Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Gemeinschaft stärkt interdisziplinäre Alternsforschung

24.06.2014

Beeinflusst ein gesunder Lebensstil im Alter auch unsere kognitive Leistungsfähigkeit? Wie wirkt sich eine ausgewogene Ernährung auf die Gesundheitskosten bei Senioren aus? Ist der Alternsprozess genetisch bedingt oder überwiegen Einflüsse von außen?

Dies sind nur einige der Fragen, denen sich der interdisziplinäre Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing in den nächsten Jahren stellen wird. Alle 20 Gründungsmitglieder haben inzwischen den Kooperationsvertrag unterschrieben. Gleichzeitig erhält der Verbund unter der Webadresse www.leibniz-healthy-ageing.de ein eigenes Schaufenster für die Öffentlichkeit.


A. Tacha, 36 years of Aging (Das Bild nur in Verbindung mit dieser Pressemitteilung verwenden)

Quelle: Wikimedia

Die Mitgliedsinstitute kommen aus allen Disziplinen der Leibniz-Gemeinschaft: Biomediziner, Biologen, Psychologen, Kognitionsforscher und Neurologen, Ernährungswissenschaftler, Raumplaner und Wirtschaftswissenschaftler sind dem Verbund beigetreten. Dazu kommen assoziierte Mitglieder von renommierten Forschungseinrichtungen im In- und Ausland.

„Im Forschungsverbund können wir das Phänomen Altern nun aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachten“, freut sich Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph. Er ist wissenschaftlicher Direktor am Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena (FLI) und zusammen mit Prof. Dr. Jean Krutmann – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung Düsseldorf (IUF) - Sprecher des Verbundes. „Bisher haben die einzelnen Disziplinen eher isoliert geforscht“, ergänzt Prof. Krutmann. „Im Verbund werden wir nun die unterschiedlichen Einflüsse auf das Altern und die Wechselwirkungen dieser Faktoren untersuchen.“

Durch den Kooperationsvertrag wird die Zusammenarbeit der Mitgliedsinstitute für die nächsten fünf Jahre geregelt. Auf dieser Grundlage konnten bereits die ersten Drittmittelprojekte eingeworben werden. So untersucht ein Verbundprojekt das Phänomen Altern auf verschiedenen biologischen Ebenen:

„DNA Schadensantwort beim Altern“ unter Federführung des FLI erforscht, wie es im Rahmen des Alterns zur Schädigung der Erbinformation in Zellen kommt und welchen Einfluss dies auf den Alternsprozess hat. Das Projekt „Rolle der Proteinhomöostase beim zellulären Altern“ wird unter Federführung des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie in Berlin (FMP) bearbeitet. Hier sollen alternsassoziierte Mechanismen der Proteinschädigung und deren Auswirkungen auf Zell- und Gewebealterung erforscht werden.

„Abnahme kognitiver Funktionen beim physiologischen Altern“ wiederum steht unter Führung des Leibniz-Instituts für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg und untersucht Alterungsvorgänge im hochkomplexen Gehirn, insbesondere die Frage, warum es im Alter zu einer Abnahme der Denk- und Lernfähigkeit kommt. Das besondere in dem Verbundprojekt ist, dass durch die Kooperation untersucht werden kann, wie sich die verschiedenen Mechanismen des Alterns gegenseitig beeinflussen.

„Dies ist ein Paradebeispiel wie interdisziplinäre Alternsforschung funktionieren kann“, erklärt Prof. Krutmann. Neue Ideen und Verbund-Projektanträge sind bereits in der Pipeline. Eines wird z.B. Biomediziner, Psychologen, Raumplaner und Wirtschaftswissenschaftler zusammenbringen.

Gesund Altern – so lange wie möglich frei von Krankheiten und funktionellen Einschränkungen leben zu können – ist eines der grundlegenden Ziele der Alternsforschung. Dabei geht es nicht darum, die maximale Lebenserwartung zu erhöhen. Diese scheint bei etwa 120 Jahren biologisch festgeschrieben zu sein.

“Wenn es aber gelingt, grundlegende Mechanismen des Alterns zu verstehen und wie diese zur Entstehung von Krankheiten führen, dann wird es möglich, Therapien zur Verbesserung der Gesundheit im Alter zu entwickeln“, betont Prof. Rudolph. „Für diese Zielsetzung brauchen wir eine interdisziplinäre Vernetzung, wo Grundlagenforscher verschiedener Fachrichtungen mit Mathematikern, Chemikern und Klinikern zusammenarbeiten.“

Kontakt:
Astrid van der Wall
Geschäftsstelle LFV Healthy Ageing
Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Beutenbergstr. 11
D – 07751 Jena
Tel.: 03641 / 65 63 14
avanderwall@fli-leibniz.de

Der Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing
Der Leibniz-Forschungsverbund wurde im März 2014 nach Genehmigung durch die Leibniz-Gemeinschaft gegründet. Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph – Leibniz-Institut für Altersforschung Jena (FLI) - und Prof. Dr. Jean Krutmann – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung Düsseldorf (IUF) – leiten gemeinsam als Sprecher den Verbund. Inzwischen sind 20 Institute der Leibniz-Gemeinschaft dem Kooperationsvertrag beigetreten. Dazu kommen assoziierte Mitglieder aus renommierten Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. Ziel des Verbundes ist es, die Ursachen des Alterns interdisziplinär auf allen Ebenen zu erforschen. Daraus werden Anpassungsstrategien entwickelt und validiert, die Gesundes Altern nachhaltig fördern. Neben dieser Forschungsarbeit sieht sich der Verbund als zentraler Ansprechpartner für Politik und Medien in allen Fragen des Alterns und des Demographischen Wandels.
www.leibniz-healthy-ageing.de

Die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren
Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-,
Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten
gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben
erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten
wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die
Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft,
Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den
Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern
im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen
Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und
Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen
rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der
Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.
www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-healthy-ageing.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Astrid van der Wall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz