Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Gemeinschaft stärkt interdisziplinäre Alternsforschung

24.06.2014

Beeinflusst ein gesunder Lebensstil im Alter auch unsere kognitive Leistungsfähigkeit? Wie wirkt sich eine ausgewogene Ernährung auf die Gesundheitskosten bei Senioren aus? Ist der Alternsprozess genetisch bedingt oder überwiegen Einflüsse von außen?

Dies sind nur einige der Fragen, denen sich der interdisziplinäre Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing in den nächsten Jahren stellen wird. Alle 20 Gründungsmitglieder haben inzwischen den Kooperationsvertrag unterschrieben. Gleichzeitig erhält der Verbund unter der Webadresse www.leibniz-healthy-ageing.de ein eigenes Schaufenster für die Öffentlichkeit.


A. Tacha, 36 years of Aging (Das Bild nur in Verbindung mit dieser Pressemitteilung verwenden)

Quelle: Wikimedia

Die Mitgliedsinstitute kommen aus allen Disziplinen der Leibniz-Gemeinschaft: Biomediziner, Biologen, Psychologen, Kognitionsforscher und Neurologen, Ernährungswissenschaftler, Raumplaner und Wirtschaftswissenschaftler sind dem Verbund beigetreten. Dazu kommen assoziierte Mitglieder von renommierten Forschungseinrichtungen im In- und Ausland.

„Im Forschungsverbund können wir das Phänomen Altern nun aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachten“, freut sich Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph. Er ist wissenschaftlicher Direktor am Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena (FLI) und zusammen mit Prof. Dr. Jean Krutmann – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung Düsseldorf (IUF) - Sprecher des Verbundes. „Bisher haben die einzelnen Disziplinen eher isoliert geforscht“, ergänzt Prof. Krutmann. „Im Verbund werden wir nun die unterschiedlichen Einflüsse auf das Altern und die Wechselwirkungen dieser Faktoren untersuchen.“

Durch den Kooperationsvertrag wird die Zusammenarbeit der Mitgliedsinstitute für die nächsten fünf Jahre geregelt. Auf dieser Grundlage konnten bereits die ersten Drittmittelprojekte eingeworben werden. So untersucht ein Verbundprojekt das Phänomen Altern auf verschiedenen biologischen Ebenen:

„DNA Schadensantwort beim Altern“ unter Federführung des FLI erforscht, wie es im Rahmen des Alterns zur Schädigung der Erbinformation in Zellen kommt und welchen Einfluss dies auf den Alternsprozess hat. Das Projekt „Rolle der Proteinhomöostase beim zellulären Altern“ wird unter Federführung des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie in Berlin (FMP) bearbeitet. Hier sollen alternsassoziierte Mechanismen der Proteinschädigung und deren Auswirkungen auf Zell- und Gewebealterung erforscht werden.

„Abnahme kognitiver Funktionen beim physiologischen Altern“ wiederum steht unter Führung des Leibniz-Instituts für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg und untersucht Alterungsvorgänge im hochkomplexen Gehirn, insbesondere die Frage, warum es im Alter zu einer Abnahme der Denk- und Lernfähigkeit kommt. Das besondere in dem Verbundprojekt ist, dass durch die Kooperation untersucht werden kann, wie sich die verschiedenen Mechanismen des Alterns gegenseitig beeinflussen.

„Dies ist ein Paradebeispiel wie interdisziplinäre Alternsforschung funktionieren kann“, erklärt Prof. Krutmann. Neue Ideen und Verbund-Projektanträge sind bereits in der Pipeline. Eines wird z.B. Biomediziner, Psychologen, Raumplaner und Wirtschaftswissenschaftler zusammenbringen.

Gesund Altern – so lange wie möglich frei von Krankheiten und funktionellen Einschränkungen leben zu können – ist eines der grundlegenden Ziele der Alternsforschung. Dabei geht es nicht darum, die maximale Lebenserwartung zu erhöhen. Diese scheint bei etwa 120 Jahren biologisch festgeschrieben zu sein.

“Wenn es aber gelingt, grundlegende Mechanismen des Alterns zu verstehen und wie diese zur Entstehung von Krankheiten führen, dann wird es möglich, Therapien zur Verbesserung der Gesundheit im Alter zu entwickeln“, betont Prof. Rudolph. „Für diese Zielsetzung brauchen wir eine interdisziplinäre Vernetzung, wo Grundlagenforscher verschiedener Fachrichtungen mit Mathematikern, Chemikern und Klinikern zusammenarbeiten.“

Kontakt:
Astrid van der Wall
Geschäftsstelle LFV Healthy Ageing
Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Beutenbergstr. 11
D – 07751 Jena
Tel.: 03641 / 65 63 14
avanderwall@fli-leibniz.de

Der Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing
Der Leibniz-Forschungsverbund wurde im März 2014 nach Genehmigung durch die Leibniz-Gemeinschaft gegründet. Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph – Leibniz-Institut für Altersforschung Jena (FLI) - und Prof. Dr. Jean Krutmann – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung Düsseldorf (IUF) – leiten gemeinsam als Sprecher den Verbund. Inzwischen sind 20 Institute der Leibniz-Gemeinschaft dem Kooperationsvertrag beigetreten. Dazu kommen assoziierte Mitglieder aus renommierten Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. Ziel des Verbundes ist es, die Ursachen des Alterns interdisziplinär auf allen Ebenen zu erforschen. Daraus werden Anpassungsstrategien entwickelt und validiert, die Gesundes Altern nachhaltig fördern. Neben dieser Forschungsarbeit sieht sich der Verbund als zentraler Ansprechpartner für Politik und Medien in allen Fragen des Alterns und des Demographischen Wandels.
www.leibniz-healthy-ageing.de

Die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren
Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-,
Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten
gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben
erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten
wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die
Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft,
Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den
Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern
im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen
Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und
Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen
rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der
Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.
www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-healthy-ageing.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Astrid van der Wall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften