Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone 6: Wie Smartphones unser Leben verändern

09.09.2014

Apple will seine Marktmacht in die reale Welt ausdehnen und macht im Wettlauf mit Google einen Schritt nach vorn, meint der Augsburger Mobile Business-Experte Key Pousttchi.

Heute präsentiert Apple das iPhone 6. Laut Medienberichten wird es einen größeren Bildschirm haben, eine Payment-Funktionalität aufweisen und mit einer Armbanduhr namens iWatch zusammenarbeiten. Wohin geht die Reise im Smartphone-Markt und was macht die Bedeutung dieser Geräte wirklich aus? Fünf Fragen hierzu an PD Dr. Key Pousttchi, den Leiter Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg:

Der Start eines neuen iPhones elektrisiert die Nutzer und die Medien auf der ganzen Welt. Was macht dieses Gerät so besonders?

Pousttchi: Es sind im wesentlichen zwei Dinge: Erstens sagt man ja von Apple schon seit dem Macintosh-Computer, die Firma habe keine Kunden, sondern Jünger. Dementsprechend verhalten sie sich dann auch und zusammen mit ihrem intelligenten Marketing ist das in der Mediengesellschaft natürlich ansteckend. Aber zweitens und vor allem hat das iPhone den Markt revolutioniert und gilt seitdem als "das" Smartphone schlechthin. Und dieses Gerät hat das Leben sehr vieler Menschen verändert – dabei haben wir erst 10 Prozent dieser Veränderung gesehen.

Was kommt denn noch?

Pousttchi: Betraf es bisher "nur" das Kommunikations-, Sozial- und Organisationsverhalten, so werden die kommenden Veränderungen weit darüber hinausgehen: Wie treffen wir Entscheidungen? Was wissen wir über andere, was wissen wir über uns selbst, was wissen andere über uns? Wie viele Entscheidungen wird künftig die Technologie für und über uns treffen? Und ist das gut oder schlecht für uns?

Und das alles kommt mit dem neuen iPhone?

Pousttchi: Natürlich kommt das nicht alles auf einmal und hängt nicht nur am iPhone, das ja einen wesentlich geringeren Marktanteil hat als das Google-Betriebssystem Android. Aber wir sehen doch, dass Smartphones immer stärker auf das Sammeln von Nutzerdaten fokussiert werden. Insofern sind die Bezahlfunktionalität und die mit einer Armbanduhr kommende Möglichkeit zur umfassenden Messung von Körperaktivität und Gesundheitsdaten besonders bemerkenswert. Bezahldaten und Gesundheitsdaten sind die wichtigsten Informationen, die Apple und Google noch nicht von ihren Nutzern haben.

Was kann man damit machen?

Pousttchi: In den USA kann Mastercard bereits heute sehr viel besser vorhersagen, wer sich in fünf Jahren scheiden lassen wird, als es die Leute selbst können – und zwar nur aus dem Bezahlverhalten mit der simplen Plastik-Kreditkarte. Bereits diese Daten allein sind also sehr mächtig. Für Apple und Google ist das aber nur ein fehlendes Puzzlestück. Ihre kompletten persönlichen Daten, ihren fortlaufenden Aufenthaltsort, ihr Suchverhalten, die besuchten Internet-Seiten und vieles mehr kennt man ja schon von Ihnen – und von all Ihren Freunden und Geschäftspartnern. Da weiß man dann schon eine Menge von Ihnen, künftig kommen noch Gesundheitsdaten dazu. Und unter dem Schlagwort "Big Data" werden wir künftig all diese Daten für sehr viele Menschen erheben und können daraus Schlussfolgerungen über den Einzelnen ziehen, die sehr treffgenau sind.

Wollen wir diesen Fortschritt wirklich?

Pousttchi: Wenn es Ihnen hilft, Krebs im Frühstadium zu erkennen und neue Therapiemethoden zu entwickeln, werden Sie wohl kaum nein sagen. Wenn damit Ihr Privatleben ausgeforscht wird, sieht es schon anders aus. Die wichtigen Innovationen der nächsten 20 Jahre werden auf dem Sammeln, Aufbereiten, Bereitstellen und automatisierten Auswerten von Daten beruhen – und die Masse dieser Daten wird von Smartphones kommen. Diesen Fortschritt können und sollten wir nicht aufhalten. Wir sollten allerdings aufhören, das Sammeln dieser Daten in "Wild-West-Manier" zuzulassen und klare Regeln festlegen, was geht und was nicht geht. Das ist eine der großen Aufgaben, vor denen wir stehen.

Zur Person:
PD Dr. Key Pousttchi gründete 2001 die Forschungsgruppe wi-mobile. Der Augsburger Mobile-Business-Pionier forscht seit mehr als 12 Jahren in diesem Bereich und ist international einer der führenden Forscher. Sein neues Buch "Megatrend Mobile - wie Smartphones uns und unsere Welt wirklich verändern werden" erscheint 2015.

 
Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

 
Die Forschungsgruppe wi-mobile im Web:
http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau