Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone 6: Wie Smartphones unser Leben verändern

09.09.2014

Apple will seine Marktmacht in die reale Welt ausdehnen und macht im Wettlauf mit Google einen Schritt nach vorn, meint der Augsburger Mobile Business-Experte Key Pousttchi.

Heute präsentiert Apple das iPhone 6. Laut Medienberichten wird es einen größeren Bildschirm haben, eine Payment-Funktionalität aufweisen und mit einer Armbanduhr namens iWatch zusammenarbeiten. Wohin geht die Reise im Smartphone-Markt und was macht die Bedeutung dieser Geräte wirklich aus? Fünf Fragen hierzu an PD Dr. Key Pousttchi, den Leiter Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg:

Der Start eines neuen iPhones elektrisiert die Nutzer und die Medien auf der ganzen Welt. Was macht dieses Gerät so besonders?

Pousttchi: Es sind im wesentlichen zwei Dinge: Erstens sagt man ja von Apple schon seit dem Macintosh-Computer, die Firma habe keine Kunden, sondern Jünger. Dementsprechend verhalten sie sich dann auch und zusammen mit ihrem intelligenten Marketing ist das in der Mediengesellschaft natürlich ansteckend. Aber zweitens und vor allem hat das iPhone den Markt revolutioniert und gilt seitdem als "das" Smartphone schlechthin. Und dieses Gerät hat das Leben sehr vieler Menschen verändert – dabei haben wir erst 10 Prozent dieser Veränderung gesehen.

Was kommt denn noch?

Pousttchi: Betraf es bisher "nur" das Kommunikations-, Sozial- und Organisationsverhalten, so werden die kommenden Veränderungen weit darüber hinausgehen: Wie treffen wir Entscheidungen? Was wissen wir über andere, was wissen wir über uns selbst, was wissen andere über uns? Wie viele Entscheidungen wird künftig die Technologie für und über uns treffen? Und ist das gut oder schlecht für uns?

Und das alles kommt mit dem neuen iPhone?

Pousttchi: Natürlich kommt das nicht alles auf einmal und hängt nicht nur am iPhone, das ja einen wesentlich geringeren Marktanteil hat als das Google-Betriebssystem Android. Aber wir sehen doch, dass Smartphones immer stärker auf das Sammeln von Nutzerdaten fokussiert werden. Insofern sind die Bezahlfunktionalität und die mit einer Armbanduhr kommende Möglichkeit zur umfassenden Messung von Körperaktivität und Gesundheitsdaten besonders bemerkenswert. Bezahldaten und Gesundheitsdaten sind die wichtigsten Informationen, die Apple und Google noch nicht von ihren Nutzern haben.

Was kann man damit machen?

Pousttchi: In den USA kann Mastercard bereits heute sehr viel besser vorhersagen, wer sich in fünf Jahren scheiden lassen wird, als es die Leute selbst können – und zwar nur aus dem Bezahlverhalten mit der simplen Plastik-Kreditkarte. Bereits diese Daten allein sind also sehr mächtig. Für Apple und Google ist das aber nur ein fehlendes Puzzlestück. Ihre kompletten persönlichen Daten, ihren fortlaufenden Aufenthaltsort, ihr Suchverhalten, die besuchten Internet-Seiten und vieles mehr kennt man ja schon von Ihnen – und von all Ihren Freunden und Geschäftspartnern. Da weiß man dann schon eine Menge von Ihnen, künftig kommen noch Gesundheitsdaten dazu. Und unter dem Schlagwort "Big Data" werden wir künftig all diese Daten für sehr viele Menschen erheben und können daraus Schlussfolgerungen über den Einzelnen ziehen, die sehr treffgenau sind.

Wollen wir diesen Fortschritt wirklich?

Pousttchi: Wenn es Ihnen hilft, Krebs im Frühstadium zu erkennen und neue Therapiemethoden zu entwickeln, werden Sie wohl kaum nein sagen. Wenn damit Ihr Privatleben ausgeforscht wird, sieht es schon anders aus. Die wichtigen Innovationen der nächsten 20 Jahre werden auf dem Sammeln, Aufbereiten, Bereitstellen und automatisierten Auswerten von Daten beruhen – und die Masse dieser Daten wird von Smartphones kommen. Diesen Fortschritt können und sollten wir nicht aufhalten. Wir sollten allerdings aufhören, das Sammeln dieser Daten in "Wild-West-Manier" zuzulassen und klare Regeln festlegen, was geht und was nicht geht. Das ist eine der großen Aufgaben, vor denen wir stehen.

Zur Person:
PD Dr. Key Pousttchi gründete 2001 die Forschungsgruppe wi-mobile. Der Augsburger Mobile-Business-Pionier forscht seit mehr als 12 Jahren in diesem Bereich und ist international einer der führenden Forscher. Sein neues Buch "Megatrend Mobile - wie Smartphones uns und unsere Welt wirklich verändern werden" erscheint 2015.

 
Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

 
Die Forschungsgruppe wi-mobile im Web:
http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik