Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone 6: Wie Smartphones unser Leben verändern

09.09.2014

Apple will seine Marktmacht in die reale Welt ausdehnen und macht im Wettlauf mit Google einen Schritt nach vorn, meint der Augsburger Mobile Business-Experte Key Pousttchi.

Heute präsentiert Apple das iPhone 6. Laut Medienberichten wird es einen größeren Bildschirm haben, eine Payment-Funktionalität aufweisen und mit einer Armbanduhr namens iWatch zusammenarbeiten. Wohin geht die Reise im Smartphone-Markt und was macht die Bedeutung dieser Geräte wirklich aus? Fünf Fragen hierzu an PD Dr. Key Pousttchi, den Leiter Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg:

Der Start eines neuen iPhones elektrisiert die Nutzer und die Medien auf der ganzen Welt. Was macht dieses Gerät so besonders?

Pousttchi: Es sind im wesentlichen zwei Dinge: Erstens sagt man ja von Apple schon seit dem Macintosh-Computer, die Firma habe keine Kunden, sondern Jünger. Dementsprechend verhalten sie sich dann auch und zusammen mit ihrem intelligenten Marketing ist das in der Mediengesellschaft natürlich ansteckend. Aber zweitens und vor allem hat das iPhone den Markt revolutioniert und gilt seitdem als "das" Smartphone schlechthin. Und dieses Gerät hat das Leben sehr vieler Menschen verändert – dabei haben wir erst 10 Prozent dieser Veränderung gesehen.

Was kommt denn noch?

Pousttchi: Betraf es bisher "nur" das Kommunikations-, Sozial- und Organisationsverhalten, so werden die kommenden Veränderungen weit darüber hinausgehen: Wie treffen wir Entscheidungen? Was wissen wir über andere, was wissen wir über uns selbst, was wissen andere über uns? Wie viele Entscheidungen wird künftig die Technologie für und über uns treffen? Und ist das gut oder schlecht für uns?

Und das alles kommt mit dem neuen iPhone?

Pousttchi: Natürlich kommt das nicht alles auf einmal und hängt nicht nur am iPhone, das ja einen wesentlich geringeren Marktanteil hat als das Google-Betriebssystem Android. Aber wir sehen doch, dass Smartphones immer stärker auf das Sammeln von Nutzerdaten fokussiert werden. Insofern sind die Bezahlfunktionalität und die mit einer Armbanduhr kommende Möglichkeit zur umfassenden Messung von Körperaktivität und Gesundheitsdaten besonders bemerkenswert. Bezahldaten und Gesundheitsdaten sind die wichtigsten Informationen, die Apple und Google noch nicht von ihren Nutzern haben.

Was kann man damit machen?

Pousttchi: In den USA kann Mastercard bereits heute sehr viel besser vorhersagen, wer sich in fünf Jahren scheiden lassen wird, als es die Leute selbst können – und zwar nur aus dem Bezahlverhalten mit der simplen Plastik-Kreditkarte. Bereits diese Daten allein sind also sehr mächtig. Für Apple und Google ist das aber nur ein fehlendes Puzzlestück. Ihre kompletten persönlichen Daten, ihren fortlaufenden Aufenthaltsort, ihr Suchverhalten, die besuchten Internet-Seiten und vieles mehr kennt man ja schon von Ihnen – und von all Ihren Freunden und Geschäftspartnern. Da weiß man dann schon eine Menge von Ihnen, künftig kommen noch Gesundheitsdaten dazu. Und unter dem Schlagwort "Big Data" werden wir künftig all diese Daten für sehr viele Menschen erheben und können daraus Schlussfolgerungen über den Einzelnen ziehen, die sehr treffgenau sind.

Wollen wir diesen Fortschritt wirklich?

Pousttchi: Wenn es Ihnen hilft, Krebs im Frühstadium zu erkennen und neue Therapiemethoden zu entwickeln, werden Sie wohl kaum nein sagen. Wenn damit Ihr Privatleben ausgeforscht wird, sieht es schon anders aus. Die wichtigen Innovationen der nächsten 20 Jahre werden auf dem Sammeln, Aufbereiten, Bereitstellen und automatisierten Auswerten von Daten beruhen – und die Masse dieser Daten wird von Smartphones kommen. Diesen Fortschritt können und sollten wir nicht aufhalten. Wir sollten allerdings aufhören, das Sammeln dieser Daten in "Wild-West-Manier" zuzulassen und klare Regeln festlegen, was geht und was nicht geht. Das ist eine der großen Aufgaben, vor denen wir stehen.

Zur Person:
PD Dr. Key Pousttchi gründete 2001 die Forschungsgruppe wi-mobile. Der Augsburger Mobile-Business-Pionier forscht seit mehr als 12 Jahren in diesem Bereich und ist international einer der führenden Forscher. Sein neues Buch "Megatrend Mobile - wie Smartphones uns und unsere Welt wirklich verändern werden" erscheint 2015.

 
Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

 
Die Forschungsgruppe wi-mobile im Web:
http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie