Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Sprach- und Wahrnehmungsforschung

16.11.2012
Neues europäisches Netzwerk überschreitet Grenzen

Die Europäische Union investiert über vier Millionen Euro, um die Fähigkeit der Menschen zu erforschen, sprachliche in Bezug zu visuellen Informationen zu setzen. LanPercept, ein neues Marie-Curie-Netzwerk zur Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, will Techniken entwickeln, um besser zu verstehen, wie typische und atypische Populationen unterschiedlichen Alters Wahrgenommenes in Bezug zu Sprache setzen. Die Universität Bielefeld kooperiert hierzu mit acht europäischen Universitäten sowie mit Partnern aus dem industriellen und privaten Sektor. Das auf vier Jahre angelegte Projekt umfasst elf Promotions- und vier Postdoc-Stellen und startet im Januar 2013.

Eine große Herausforderung in der heutigen europäischen Gesellschaft sind soziale Prozesse, in deren Verlauf Teile der Gesellschaft, beispielsweise behinderte oder alte Menschen, zu Randgruppen werden. Darauf reagierend, ist es das Ziel des Netzwerks, Verhaltens- und Gehirnmechanismen zu identifizieren, die beim Verknüpfen von visuellen Informationen und Sprache in alltäglichen Situationen beteiligt sind. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse sollen innovative Test- und Trainingswerkzeuge entwickelt werden, die dabei helfen, Wahrnehmung in Sprache umzusetzen. Diese können beispielsweise bei der klinischen Arbeit mit Personen, die an Demenz leiden oder bei Menschen mit autistischen Störungen zum Einsatz kommen.

LanPercept bringt Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Psychologie, Neurowissenschaft und Linguistik zusammen, was von zentraler Bedeutung ist. Das Netzwerk zeichnet sich durch einen, nach wie vor seltenen, Zusammenschluss von Grundlagen- und klinischer Forschung aus und ist stark auf fortgeschrittene Verfahren zur Erforschung von Sprache und Wahrnehmung fokussiert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen zum einen, wie visuelle Objekte, Ereignisse und Handlungen das Sprachverstehen formen. Zum anderen untersuchen sie in Experimenten, wie Sprache die menschliche Aufmerksamkeit im visuellen Umfeld beeinflusst. Unter Berücksichtigung dieser beiden Richtungen wird erwartet, dass LanPercept Theorien entwickelt, die das komplizierte Zusammenspiel von visueller Wahrnehmung und Sprache beim Menschen erklären können.

Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bielefeld sind folgende Universitäten und Institutionen beteiligt: Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens, Universität Aston (UK), Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande), Universität des Saarlandes, Universität von East Anglia (UK), Universität Sevilla (Spanien), Süddänische Universität, Fundación Instituto Valenciano de Neurorrehabilitación (Spanien), Tobii Technology (Schweden), Acuity ETS Ltd. (UK), Brain Products GmbH (Deutschland), Elekta Oy (Finnland), Lingit AS (Norwegen), SensoMotoric Instruments GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Juniorprofessorin Dr. Pia Knoeferle, Universität Bielefeld
Telefon: +49 521 106-12250
E-Mail: knoeferl@cit-ec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntnu.edu/lanpercept
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie