Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Sprach- und Wahrnehmungsforschung

16.11.2012
Neues europäisches Netzwerk überschreitet Grenzen

Die Europäische Union investiert über vier Millionen Euro, um die Fähigkeit der Menschen zu erforschen, sprachliche in Bezug zu visuellen Informationen zu setzen. LanPercept, ein neues Marie-Curie-Netzwerk zur Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, will Techniken entwickeln, um besser zu verstehen, wie typische und atypische Populationen unterschiedlichen Alters Wahrgenommenes in Bezug zu Sprache setzen. Die Universität Bielefeld kooperiert hierzu mit acht europäischen Universitäten sowie mit Partnern aus dem industriellen und privaten Sektor. Das auf vier Jahre angelegte Projekt umfasst elf Promotions- und vier Postdoc-Stellen und startet im Januar 2013.

Eine große Herausforderung in der heutigen europäischen Gesellschaft sind soziale Prozesse, in deren Verlauf Teile der Gesellschaft, beispielsweise behinderte oder alte Menschen, zu Randgruppen werden. Darauf reagierend, ist es das Ziel des Netzwerks, Verhaltens- und Gehirnmechanismen zu identifizieren, die beim Verknüpfen von visuellen Informationen und Sprache in alltäglichen Situationen beteiligt sind. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse sollen innovative Test- und Trainingswerkzeuge entwickelt werden, die dabei helfen, Wahrnehmung in Sprache umzusetzen. Diese können beispielsweise bei der klinischen Arbeit mit Personen, die an Demenz leiden oder bei Menschen mit autistischen Störungen zum Einsatz kommen.

LanPercept bringt Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Psychologie, Neurowissenschaft und Linguistik zusammen, was von zentraler Bedeutung ist. Das Netzwerk zeichnet sich durch einen, nach wie vor seltenen, Zusammenschluss von Grundlagen- und klinischer Forschung aus und ist stark auf fortgeschrittene Verfahren zur Erforschung von Sprache und Wahrnehmung fokussiert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen zum einen, wie visuelle Objekte, Ereignisse und Handlungen das Sprachverstehen formen. Zum anderen untersuchen sie in Experimenten, wie Sprache die menschliche Aufmerksamkeit im visuellen Umfeld beeinflusst. Unter Berücksichtigung dieser beiden Richtungen wird erwartet, dass LanPercept Theorien entwickelt, die das komplizierte Zusammenspiel von visueller Wahrnehmung und Sprache beim Menschen erklären können.

Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bielefeld sind folgende Universitäten und Institutionen beteiligt: Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens, Universität Aston (UK), Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande), Universität des Saarlandes, Universität von East Anglia (UK), Universität Sevilla (Spanien), Süddänische Universität, Fundación Instituto Valenciano de Neurorrehabilitación (Spanien), Tobii Technology (Schweden), Acuity ETS Ltd. (UK), Brain Products GmbH (Deutschland), Elekta Oy (Finnland), Lingit AS (Norwegen), SensoMotoric Instruments GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Juniorprofessorin Dr. Pia Knoeferle, Universität Bielefeld
Telefon: +49 521 106-12250
E-Mail: knoeferl@cit-ec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntnu.edu/lanpercept
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie