Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für das Alter: Neues „Living Lab“ an der Hochschule Furtwangen

28.06.2013
Die Hochschule Furtwangen (HFU) baut ein innovatives „Living Lab“ zur Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme auf.

Zusammen mit dem gleichzeitig startenden neuen Forschungsprojekt ENAS zur Untersuchung von Evaluationsmethoden für Assistenzsysteme stärkt die HFU ihre Position als eine der aktivsten Forschungs- und Lehreinrichtungen im interdisziplinären Anwendungsfeld „Ambient Assisted Living“.


Technische Assistenzsysteme für ein selbstständiges Leben im Alter werden im „Living Lab“ erlebbar gemacht. Die Abbildung zeigt im Uhrzeigersinn beginnend oben links: eine Herdsicherung, eine Sensormatte, einen Medikamentendispenser und ein SmartHome-System.

Das Forschungsfeld Assistive Technologien beschäftigt sich mit der Anwendung neuer Technologien im Bereich der Alltagsunterstützung, Pflege und Gesundheitsversorgung älterer oder behinderter Menschen. Typische Anwendungen sind die Erkennung von Gefahrensituationen, wie Sturz oder Brandgefahr, Erinnerungssysteme zur Medikamenteneinnahme, spielerische Systeme zum körperlichen und kognitiven Training oder Systeme zur Kompensation von nachlassenden sensorischen Fähigkeiten. Entsprechende Lösungsansätze werden in der Forschung häufig unter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) zusammengefasst.

„Living Lab“

Unter Leitung von Prof. Dr. Christophe Kunze wird an der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (GSG) der Hochschule Furtwangen nun ein Experimentalsystem für Intelligente Assistive Lebensumgebungen aufgebaut, in dem neue Lösungsansätze zur Unterstützung älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unter realistischen Anwendungsbedingungen entwickelt und evaluiert werden können. „Dadurch können neue Lösungsideen gemeinsam mit Nutzern entwickelt und frühzeitig evaluiert werden. Das ist wichtig, damit technische Lösungsansätze nicht an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei entwickelt werden“, so Prof. Kunze.
Im Experimentallabor werden in einer typischen Wohnumgebung unter anderem neue Interaktionstechnologien, wie Objektinteraktion oder Gesten- und Sprachsteuerung, innovative Sensorsysteme zum Monitoring von Gesundheitszustand und zur Unterstützung von Alltagsaktivitäten oder neuartige Assistenzroboter verfügbar sein. Der Aufbau des Labors wird im Rahmen des Forschungsgroßgeräteprogramms von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Baden-Württemberg mit insgesamt 475.000 € gefördert.

Aktuelle Forschungsprojekte

Im gleichen Anwendungsfeld startet zudem am 1. Juli 2013 das neue Forschungsprojekt ENAS („Effekte und Nutzen altersgerechter Assistenzsysteme – praktikable Vorgehensmodelle, Evaluationsmethoden und Werkzeuge“). Im Projekt wollen Prof. Dr. Christophe Kunze und Peter König (Dozent für Pflegewissenschaften an der Fakultät GSG) gemeinsam mit dem FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe untersuchen, wie der Nutzen neuer technikgestützter Versorgungsansätze in der Pflege – etwa in Bezug auf Lebensqualität der Nutzer – effizient und zuverlässig evaluiert werden kann. Anders als bei medizinischen Geräten sind die Effekte neuer altersgerechter Assistenzsysteme bisher nur unzureichend untersucht. Das Projekt läuft über ein Jahr und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderschwerpunkt „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ mit insgesamt 285.000 € für beide Projektpartner gefördert.

Die beiden neuen Projekte ergänzen die bestehenden Forschungsaktivitäten der HFU im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme. Bereits im Jahr 2012 wurde an der HFU das fakultätsübergreifende Zentrum für Angewandte Forschung AAL eingerichtet, in dem Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen an der Entwicklung und Bewertung von AAL-Systemen arbeiten. Zudem bietet die HFU als erste Hochschule in Deutschland seit 2011 den Studienschwerpunkt altersgerechte Assistenzsysteme im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften an.

Weiterführende Informationen

Die Hochschule Furtwangen gehört zu den traditionsreichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Inmitten einer großen europäischen High-Tech- und Wirtschaftsregion ist die HFU der konsequenten Ausrichtung auf die Praxis verpflichtet – in Lehre, Forschung und Weiterbildung. Studierenden bietet die Hochschule ein hochwertiges und effizient organisiertes Studium. Das Studienangebot an den drei Hochschulstandorten Furtwangen, Schwenningen und Tuttlingen umfasst Ingenieurwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Internationale Wirtschaft, Wirtschaftsingenieurswesen und Medien.

Jutta Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-furtwangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten