Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für das Alter: Neues „Living Lab“ an der Hochschule Furtwangen

28.06.2013
Die Hochschule Furtwangen (HFU) baut ein innovatives „Living Lab“ zur Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme auf.

Zusammen mit dem gleichzeitig startenden neuen Forschungsprojekt ENAS zur Untersuchung von Evaluationsmethoden für Assistenzsysteme stärkt die HFU ihre Position als eine der aktivsten Forschungs- und Lehreinrichtungen im interdisziplinären Anwendungsfeld „Ambient Assisted Living“.


Technische Assistenzsysteme für ein selbstständiges Leben im Alter werden im „Living Lab“ erlebbar gemacht. Die Abbildung zeigt im Uhrzeigersinn beginnend oben links: eine Herdsicherung, eine Sensormatte, einen Medikamentendispenser und ein SmartHome-System.

Das Forschungsfeld Assistive Technologien beschäftigt sich mit der Anwendung neuer Technologien im Bereich der Alltagsunterstützung, Pflege und Gesundheitsversorgung älterer oder behinderter Menschen. Typische Anwendungen sind die Erkennung von Gefahrensituationen, wie Sturz oder Brandgefahr, Erinnerungssysteme zur Medikamenteneinnahme, spielerische Systeme zum körperlichen und kognitiven Training oder Systeme zur Kompensation von nachlassenden sensorischen Fähigkeiten. Entsprechende Lösungsansätze werden in der Forschung häufig unter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) zusammengefasst.

„Living Lab“

Unter Leitung von Prof. Dr. Christophe Kunze wird an der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (GSG) der Hochschule Furtwangen nun ein Experimentalsystem für Intelligente Assistive Lebensumgebungen aufgebaut, in dem neue Lösungsansätze zur Unterstützung älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unter realistischen Anwendungsbedingungen entwickelt und evaluiert werden können. „Dadurch können neue Lösungsideen gemeinsam mit Nutzern entwickelt und frühzeitig evaluiert werden. Das ist wichtig, damit technische Lösungsansätze nicht an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei entwickelt werden“, so Prof. Kunze.
Im Experimentallabor werden in einer typischen Wohnumgebung unter anderem neue Interaktionstechnologien, wie Objektinteraktion oder Gesten- und Sprachsteuerung, innovative Sensorsysteme zum Monitoring von Gesundheitszustand und zur Unterstützung von Alltagsaktivitäten oder neuartige Assistenzroboter verfügbar sein. Der Aufbau des Labors wird im Rahmen des Forschungsgroßgeräteprogramms von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Baden-Württemberg mit insgesamt 475.000 € gefördert.

Aktuelle Forschungsprojekte

Im gleichen Anwendungsfeld startet zudem am 1. Juli 2013 das neue Forschungsprojekt ENAS („Effekte und Nutzen altersgerechter Assistenzsysteme – praktikable Vorgehensmodelle, Evaluationsmethoden und Werkzeuge“). Im Projekt wollen Prof. Dr. Christophe Kunze und Peter König (Dozent für Pflegewissenschaften an der Fakultät GSG) gemeinsam mit dem FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe untersuchen, wie der Nutzen neuer technikgestützter Versorgungsansätze in der Pflege – etwa in Bezug auf Lebensqualität der Nutzer – effizient und zuverlässig evaluiert werden kann. Anders als bei medizinischen Geräten sind die Effekte neuer altersgerechter Assistenzsysteme bisher nur unzureichend untersucht. Das Projekt läuft über ein Jahr und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderschwerpunkt „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ mit insgesamt 285.000 € für beide Projektpartner gefördert.

Die beiden neuen Projekte ergänzen die bestehenden Forschungsaktivitäten der HFU im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme. Bereits im Jahr 2012 wurde an der HFU das fakultätsübergreifende Zentrum für Angewandte Forschung AAL eingerichtet, in dem Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen an der Entwicklung und Bewertung von AAL-Systemen arbeiten. Zudem bietet die HFU als erste Hochschule in Deutschland seit 2011 den Studienschwerpunkt altersgerechte Assistenzsysteme im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften an.

Weiterführende Informationen

Die Hochschule Furtwangen gehört zu den traditionsreichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Inmitten einer großen europäischen High-Tech- und Wirtschaftsregion ist die HFU der konsequenten Ausrichtung auf die Praxis verpflichtet – in Lehre, Forschung und Weiterbildung. Studierenden bietet die Hochschule ein hochwertiges und effizient organisiertes Studium. Das Studienangebot an den drei Hochschulstandorten Furtwangen, Schwenningen und Tuttlingen umfasst Ingenieurwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Internationale Wirtschaft, Wirtschaftsingenieurswesen und Medien.

Jutta Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-furtwangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie