Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für das Alter: Neues „Living Lab“ an der Hochschule Furtwangen

28.06.2013
Die Hochschule Furtwangen (HFU) baut ein innovatives „Living Lab“ zur Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme auf.

Zusammen mit dem gleichzeitig startenden neuen Forschungsprojekt ENAS zur Untersuchung von Evaluationsmethoden für Assistenzsysteme stärkt die HFU ihre Position als eine der aktivsten Forschungs- und Lehreinrichtungen im interdisziplinären Anwendungsfeld „Ambient Assisted Living“.


Technische Assistenzsysteme für ein selbstständiges Leben im Alter werden im „Living Lab“ erlebbar gemacht. Die Abbildung zeigt im Uhrzeigersinn beginnend oben links: eine Herdsicherung, eine Sensormatte, einen Medikamentendispenser und ein SmartHome-System.

Das Forschungsfeld Assistive Technologien beschäftigt sich mit der Anwendung neuer Technologien im Bereich der Alltagsunterstützung, Pflege und Gesundheitsversorgung älterer oder behinderter Menschen. Typische Anwendungen sind die Erkennung von Gefahrensituationen, wie Sturz oder Brandgefahr, Erinnerungssysteme zur Medikamenteneinnahme, spielerische Systeme zum körperlichen und kognitiven Training oder Systeme zur Kompensation von nachlassenden sensorischen Fähigkeiten. Entsprechende Lösungsansätze werden in der Forschung häufig unter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) zusammengefasst.

„Living Lab“

Unter Leitung von Prof. Dr. Christophe Kunze wird an der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (GSG) der Hochschule Furtwangen nun ein Experimentalsystem für Intelligente Assistive Lebensumgebungen aufgebaut, in dem neue Lösungsansätze zur Unterstützung älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unter realistischen Anwendungsbedingungen entwickelt und evaluiert werden können. „Dadurch können neue Lösungsideen gemeinsam mit Nutzern entwickelt und frühzeitig evaluiert werden. Das ist wichtig, damit technische Lösungsansätze nicht an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei entwickelt werden“, so Prof. Kunze.
Im Experimentallabor werden in einer typischen Wohnumgebung unter anderem neue Interaktionstechnologien, wie Objektinteraktion oder Gesten- und Sprachsteuerung, innovative Sensorsysteme zum Monitoring von Gesundheitszustand und zur Unterstützung von Alltagsaktivitäten oder neuartige Assistenzroboter verfügbar sein. Der Aufbau des Labors wird im Rahmen des Forschungsgroßgeräteprogramms von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Baden-Württemberg mit insgesamt 475.000 € gefördert.

Aktuelle Forschungsprojekte

Im gleichen Anwendungsfeld startet zudem am 1. Juli 2013 das neue Forschungsprojekt ENAS („Effekte und Nutzen altersgerechter Assistenzsysteme – praktikable Vorgehensmodelle, Evaluationsmethoden und Werkzeuge“). Im Projekt wollen Prof. Dr. Christophe Kunze und Peter König (Dozent für Pflegewissenschaften an der Fakultät GSG) gemeinsam mit dem FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe untersuchen, wie der Nutzen neuer technikgestützter Versorgungsansätze in der Pflege – etwa in Bezug auf Lebensqualität der Nutzer – effizient und zuverlässig evaluiert werden kann. Anders als bei medizinischen Geräten sind die Effekte neuer altersgerechter Assistenzsysteme bisher nur unzureichend untersucht. Das Projekt läuft über ein Jahr und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderschwerpunkt „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ mit insgesamt 285.000 € für beide Projektpartner gefördert.

Die beiden neuen Projekte ergänzen die bestehenden Forschungsaktivitäten der HFU im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme. Bereits im Jahr 2012 wurde an der HFU das fakultätsübergreifende Zentrum für Angewandte Forschung AAL eingerichtet, in dem Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen an der Entwicklung und Bewertung von AAL-Systemen arbeiten. Zudem bietet die HFU als erste Hochschule in Deutschland seit 2011 den Studienschwerpunkt altersgerechte Assistenzsysteme im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften an.

Weiterführende Informationen

Die Hochschule Furtwangen gehört zu den traditionsreichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Inmitten einer großen europäischen High-Tech- und Wirtschaftsregion ist die HFU der konsequenten Ausrichtung auf die Praxis verpflichtet – in Lehre, Forschung und Weiterbildung. Studierenden bietet die Hochschule ein hochwertiges und effizient organisiertes Studium. Das Studienangebot an den drei Hochschulstandorten Furtwangen, Schwenningen und Tuttlingen umfasst Ingenieurwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Internationale Wirtschaft, Wirtschaftsingenieurswesen und Medien.

Jutta Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-furtwangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics