Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografischer Wandel: Weit mehr als Alter(n)

30.04.2013
DFG gibt zum „Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance“ Einblicke in vielfältige Forschungsthemen und – arbeiten

Der viel zitierte „demografische Wandel“ wird häufig mit den ergrauenden Gesellschaften von morgen gleichgesetzt. Dabei ist das Gesicht des Alters und der prognostizierten Altersgesellschaft nur eine Dimension eines umfassenden Veränderungsprozesses. Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen widmen sich dem Wandel in seiner ganzen Vielschichtigkeit. Vielfältige Einblicke in Forschungsthemen und –arbeiten gibt die DFG nun mit ihren Beiträgen zum „Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance“.

Sonderheft „forschung SPEZIAL Demografie“

Wohin treibt der demografische Wandel? Wo liegen die Herausforderungen und Chancen im Großen wie Kleinen? Antworten auf diese Fragen gibt Professor Axel Börsch-Supan, Direktor im Münchener Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, in einer Sonderausgabe des Magazins „forschung“ der DFG, die soeben zum „Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance“ und zum Start des Ausstellungsschiffes „MS Wissenschaft“ am 30. April 2013 in Berlin erschienen ist.

Unter dem Titel „Pessimismus – fehl am Platz“ führt Börsch-Supan Ergebnisse aus der groß angelegten Studie „Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe“ (SHARE) zusammen, die seit 2004 über 85 000 Menschen befragt hat. Sein Zwischenfazit: „Wir leben länger, bleiben länger gesund und sammeln im Laufe unseres Lebens wertvolle Erfahrungen, die uns auch als ältere Mitarbeiter noch hochproduktiv machen. Diese Seite des demografischen Wandels gibt Grund zum Optimismus. Daher sind auch seine negativen ökonomischen Auswirkungen kein unabänderliches Schicksal.“
So wie der Beitrag von Börsch-Supan geben alle elf Artikel der „forschung SPEZIAL Demografie“ Einblicke in aktuelle Themen und Ergebnisse der Demografieforschung. Der thematische Bogen vom Alter(n) aus biomedizinischer Sicht und Analysen zur „Gesellschaft im Wandel“ über die Auseinandersetzung mit „Gewonnenen Jahren“ bis hin zu „Hilfen für die Welt von morgen“. Dabei werden auch höchst praktische Fragen aufgegriffen – etwa die Suche nach Innovationen für robotergestützte Assistenzsysteme, Hörgerätetechnologien der nächsten Generation oder Möglichkeiten für eine „demenzfreundliche Architektur“. Fast alle Beiträge des 72 Seiten starken Heftes stammen aus der Feder von DFG-geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und sind mit Blick auf ein breites Publikum geschrieben. DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider betont in seiner „Einladung zur Lektüre“: „Der demografische Wandel gehört zu den großen Herausforderungen unseres Jahrhunderts. Gewinne und Verluste stehen sich bei wachsender Lebenserwartung gegenüber, Licht- und Schattenseiten zeichnen sich in der Bevölkerungsentwicklung und ihren Folgen ebenso ab wie Freiheiten und Risiken in einer zunehmend heterogenen Gesellschaft.“

DFG-Projekte auf der „MS Wissenschaft“

Die „forschung SPEZIAL Demografie“ erscheint zum Start der „MS Wissenschaft“, die bis zum 17. September 2013 etwa 40 Städte in Deutschland und Österreich ansteuern wird. An Bord des schwimmenden Science Centres der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ ist die DFG als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland in diesem Jahr mit Exponaten aus acht geförderten Projekten vertreten. Die thematische Bandbreite reicht dabei von Wohnpräferenzen zukünftiger Senioren über einen intelligenten Rollstuhl mit Navigationssystem bis hin zu den Arbeitsmarktchancen junger Migranten.

Das als Langfristvorhaben geförderte „Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam)“ zeigt, dass sich politische Entscheidungen nicht immer an der Lebenswirklichkeit von Menschen orientieren. In der größten Studie ihrer Art begleiteten Forscherinnen und Forscher mehr als 12 000 Frauen und Männer über 14 Jahre lang und befragten sie und ihre Partner, Eltern und Kinder jährlich zu ihrer Lebenssituation. Die Ergebnisse veranschaulichen, welche staatlichen Förderungen und Unterstützungsleistungen Familien und Paare heute benötigen.

Warum will der eine auf dem Land, die andere in einer großen Stadt wohnen? Um sich auf die demografische Entwicklung unserer Städte und Regionen einstellen zu können, benötigen politische Entscheidungsträger klare Vorstellungen von den Vorlieben und Bedürfnissen der Menschen. Im Projekt „Wohnstandortentscheidungen in polyzentrischen Stadtregionen“ erforschen Wissenschaftler der Universität Bonn gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und dem ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, welche Kriterien für Menschen unterschiedlichen Alters und in unterschiedlichen Lebenssituationen eine Rolle bei der Entscheidung für oder gegen einen Wohnstandort spielen.

Wissenschaftlerinnen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der RWTH Aachen rücken mit ihrem Projekt „Deutsche Städte im demografischen Wandel. Wohnstandorte und Lebenskonzepte der künftigen Seniorinnen und Senioren“ die „Generation 50plus“ in den Vordergrund. Sie präsentieren auf der „MS Wissenschaft“ die Ergebnisse einer Befragung, die die Präferenzen von Menschen im Alter von 50 bis 60 Jahren bezüglich ihrer Wohnsituation ermittelt hat. An einem zweiten Exponat ist zu erfahren, wie heterogen die Lebensstile dieser durch gesellschaftliche und politische Veränderungen und Umbrüche geprägten Altersgruppe sind. Darüber hinaus können Besucher an einer Befragung teilnehmen, durch die sie sich selbst einem der Lebensstiltypen zuordnen.

Mit der Frage, welche Anforderungen eine Stadt erfüllen muss, damit Senioren ein möglichst selbstständiges Leben führen können, beschäftigt sich die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Architektur im demografischen Wandel“ an der TU Dresden. In ihrem Exponat veranschaulicht sie, wie man Gebäude und Infrastruktur an die Bedürfnisse älterer Menschen anpassen und so den städtischen Raum altersgerecht und barrierefrei gestalten kann.

Die barrierefreie Architektur in der altersgerechten Stadt spielt auch für gehbehinderte Menschen eine große Rolle. Der im Sonderforschungsbereich „Spatial Cognition“ an der Universität Bremen entwickelte intelligente Rollstuhl „Rolland“ ermöglicht es Menschen, die körperlich oder geistig dazu nicht in der Lage waren, einen Rollstuhl zu lenken. Dieser weicht Hindernissen aus, lässt sich durch die Bewegung des Kopfes steuern und besitzt einen Navigationsassistenten. Besucherinnen und Besucher können sich von den Funktionsweisen des Rollstuhls überzeugen.

Mit den Veränderungen, die sich durch die Einwanderung von Menschen anderer Kulturen und Religionen ergeben, setzt sich der Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz auseinander. Das audiovisuelle Exponat informiert über spannende Fragen der Integrationsforschung: Wie vollzieht sich Integration und welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie gelingt?

Welche Chancen Migranten auf dem Arbeitsmarkt haben, erfahren Interessierte am Exponat des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES). Es vermittelt auf spielerische Weise Ergebnisse des Schwerpunktprogramms „Education as a Lifelong Process“ und zeigt, welchen Einfluss die sozialen Beziehungen von Migranten auf ihren Arbeitsmarkterfolg haben.

Einen Spiegel hält auch das Projekt des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster den Schiffsbesuchern vor: Wie denken wir über Menschen anderer Religionen? Und wie wirken sich persönliche Kontakte und Bekanntschaften auf unser Urteil aus? Fragen wie diese testen die Offenheit und lassen darüber nachdenken, wie das Zusammenleben der Religionen positiv gestaltet werden kann. Das Projekt basiert auf der Studie „Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt – Eine Bevölkerungsumfrage in fünf europäischen Ländern“. Eines der brisanten Studienergebnisse: Die Deutschen sind deutlich intoleranter gegenüber dem Islam und anderen nicht christlichen Religionen als ihre westeuropäischen Nachbarn.
Weiterführende Informationen

Das Sonderheft „forschung SPEZIAL Demografie“ kann kostenlos beim Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG bestellt werden (Michael.Hoenscheid@dfg.de; Tel. 0228 885-2109).

Neben der Printausgabe steht eine Onlineversion zur Verfügung:
www.dfg.de/magazin_forschung

Voraussichtlich ab September 2013 wird das Magazin auch in zahlreichen ICE-Zügen der Deutschen Bahn zum Lesen und Mitnehmen ausliegen.
Kontakt zur Redaktion: redaktionforschung@dfg.de

Detaillierte Informationen zu den Projekten auf der MS Wissenschaft:
www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/dfg_wissenschaftsjahre/2013_demografische_chance/ms_wissenschaft/index.html

Fahrplan der „MS Wissenschaft“:
www.ms-wissenschaft.de/tour.html

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen