Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Senioren und kranke Menschen dank ambienter Technologien länger zuhause leben können

06.11.2007
Wenn ältere Menschen ihren Lebensabend in den eigenen vier Wänden verbringen möchten, benötigen sie meist Hilfe. Zum Beispiel bei der Einnahme von Medikamenten, der Kontrolle der Herzfunktionen oder auch im Notfall, etwa nach einem Sturz. Dabei können heute digitale Technologien helfen, die weitgehend unsichtbar für die Betroffenen in die häusliche Umgebung eingebaut werden.

Welche Forschungsfragen dafür noch gelöst werden müssen, diskutieren internationale Wissenschaftler aus der Informatik, Softwaretechnik, Künstlichen Intelligenz und Medizin auf einer Tagung vom 14. bis 17. November im Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik (IBFI), Schloss Dagstuhl im nördlichen Saarland.

Die demographische Entwicklung in den Industrienationen wird das Problem noch verschärfen: Immer mehr Senioren sind mit steigendem Alter auf Hilfe von außen angewiesen und können im Pflegefall häufig nicht mehr zuhause behandelt werden. Die enormen volkswirtschaftlichen Kosten, die dadurch entstehen, könnten gesenkt werden, wenn sich mehr Senioren mit digitaler Unterstützung zuhause selbst versorgen könnten. Dies würde auch die Lebensqualität für viele ältere und kranke Menschen steigern. Neben reinen Notfallsystemen müssen dafür jedoch noch Systeme entwickelt werden, mit denen man Patienten zuhause überwachen kann und ihnen hilft, Gefahren zu vermeiden. Dazu zählen zum Beispiel Geräte, die kontrollieren, ob jemand genug trinkt, seine Medikamente regelmäßig einnimmt oder den Herd ausgestellt hat. Außerdem werden Systeme getestet, bei denen im Notfall Kameras und Mikrofone eingeschaltet werden, über die Angehörige oder Ärzte direkt mit dem Betroffenen in der Wohnung kommunizieren können.

Forschung und Industrie stellt dies vor neue Herausforderungen, denn die Technologien für die häusliche Umgebung (Ambient Intelligence) dürfen den Betroffenen keine besonderen Kenntnisse abverlangen. Sie sollten möglichst unsichtbar im Hintergrund funktionieren, ohne weitere Pflege oder Wartung durch den Benutzer. Falls doch mal einzelne Komponenten im System gestört sind, etwa durch Batterieausfall, muss dies vom System selbst erkannt und überbrückt werden. Die eingesetzten Geräte sollten außerdem auf möglichst natürliche Weise mit dem Menschen kommunizieren, am besten über Sprache, Gestik oder einfachen Knopfdruck. Zugleich müssen die Technologien miteinander vernetzt sein und "intelligent" auf verschiedene Situationen reagieren. Wenn etwa eine Überwachungskamera oder ein Sensor am Körper des Patienten wahrnimmt, dass der Patient gestürzt ist oder zulange bewegungslos im Bett liegt, muss sofort der Notruf ausgelöst werden. Auch sollten die Geräte Gefühlsregungen des Menschen erkennen können, etwa über eine drahtlose Pulsmessung oder die Beobachtung der Mimik des Patienten.

... mehr zu:
»Notfall »Senioren »Softwaretechnik

Für die Entwicklung solcher Systeme müssen ganz verschiedene Forschungsgebiete zusammenarbeiten, etwa die Bildverarbeitung, Sensorik, Softwaretechnik, Sprachtechnologie, Robotik und Medizin. Außerdem gilt es auch, die rechtlichen und ethischen Fragen der Technologien zu beleuchten. Daher haben die Organisatoren der Tagung "Assisted Living Systems" im Informatikzentrum Schloss Dagstuhl internationale Wissenschaftler aus ganz verschiedenen Bereichen eingeladen. Organisiert wurde die Tagung von den Professoren Arthur I. Karshmer von der University of San Francisco (USA), Jürgen Nehmer von der TU Kaiserslautern und Gerhard Tröster von der ETH Zürich (Schweiz) sowie von Hartmut Raffler, Leiter der Forschung für Informations- und Kommunikationstechnologie bei Siemens in München. Die Tagungsteilnehmer reisen aus verschiedenen europäischen Ländern, den USA, Taiwan und Australien ins nördliche Saarland.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der zurzeit 83 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.
Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Tagungsteilnehmern von Schloss Dagstuhl. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich schon vor der Tagung mit den Organisatoren in Verbindung zu setzen, um Interviews zu vereinbaren. Wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:
Dr. Roswitha Bardohl
Tel. (0681) 302-3847
Email: presse@dagstuhl.de
oder an das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes:
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. (0681) 302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de
http://www.dagstuhl.de/07461
http://www.dagstuhl.de/ueber-dagstuhl/presse/downloads/

Weitere Berichte zu: Notfall Senioren Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie