Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unruhen in Frankreich, No go-areas in Deutschland: Phänomene innergesellschaftlicher Gewalt

03.05.2007
Einerseits wächst die Weltgemeinschaft zunehmend zusammen, andererseits zersplittern ursprünglich nationale Gemeinschaften und innere Konflikte brechen auf.

Im Zeitalter der europäischen und der globalen Gesellschaft zeigen Ausschreitungen wie die in Paris 2005 und 2006 oder Diskussionen über No go-areas in Deutschland eine Ausbildung von "Gesellschaften in der Gesellschaft", die ein brisantes Konfliktpotential bergen: das der vom "globalen Diskurs" Ausgegrenzten. Prof. Dr. Susanne Hartwig (Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen) und PD Dr. Isabella von Treskow (Universität Potsdam/Institut für Romanistik) wollen diese Phänomene im Rahmen der Tagung "Bruders Hüter/Bruders Mörder: Intellektuelle zwischen Analyse und Imagination innergesellschaftlicher Gewalt" näher beleuchten. Umrahmt wird die Tagung von einer Filmreihe im ScharfrichterKino, die am 4. Mai mit "Hotel Ruanda" startet.

Die Organisatoren wollen unter dem Motto "Bruders Hüter/Bruders Mörder" ausgewiesene Vertreter kultur- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung zusammenführen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach der Funktion von Intellektuellen in innergesellschaftlichen Konflikten - im lokalen Rahmen wie innerhalb der "Weltgesellschaft". Diese Funktion lässt sich anhand von Stellungnahmen zu innergesellschaftlichen Gewaltkonflikten ab Mitte des 20. Jahrhunderts in Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika skizzieren: Welche Positionen haben Intellektuelle bezogen? Auf welche Positionen beziehen sie sich? Welche Kommunikationsmittel nutzen sie? Wie wird Gewalt von Intellektuellen legitimiert bzw. delegitimiert?

Zudem stehen Intellektuelle angesichts einer Zunahme 'mediatisierter Ereignisse' vor dem Problem, dass ihre Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Konflikten selbst zum Teil des Konfliktes werden: Mediatisierte Ereignisse sind Geschehnisse, die zwar vermutlich auch ohne die Berichterstattung geschehen wären, wegen dieser aber einen spezifischen, mediengerechten Charakter erhalten. Die Repräsentation eines innergesellschaftlichen Konfliktes läuft dementsprechend Gefahr, selbst zur Fortschreibung des Konfliktes beizutragen (wie das stigmatisierende Stichwort "neue Unterschicht" in Deutschland zeigt, das ein Problem zugleich benennt und fortschreibt).

In Frankreich wurden gegen französische Intellektuelle schwere Vorwürfe erhoben, sie hätten angesichts der banlieue-Revolte 2005 versagt. Auch die prekäre Rolle jugoslawischer Intellektueller im Zusammenhang mit dem jugoslawischen Bürgerkrieg ist ein noch offenes Thema. Wie aktuell das Thema in Deutschland ist, zeigt die derzeitige Diskussion um die RAF und insbesondere die Stellungnahmen von Intellektuellen.

Die Einzelvorträge und die Gruppendiskussionen sollen möglichst breit gefächert beschreiben, wie innergesellschaftliche Gewalt in unterschiedlichen Kulturräumen dargestellt wird, wie Intellektuelle in Prozesse der Entscheidungsfindung eingreifen, wie sie sich in den entsprechenden Debatten situieren und welcher Art ihre Konstruktion von ,Feindschaft' ist. Um einen zeitlich möglichst homogenen Rahmen zu schaffen, beschränken sich die Beiträge auf Konflikte des letzten Drittels des 20. und der ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Was die Kulturräume betrifft, wird bewusst Heterogenität angestrebt: Die Beiträge beziehen sich auf Europa, Lateinamerika und Afrika.

Ein weiteres Anliegen des konsequent interdisziplinären Designs der Tagung ist, auch darüber zu reflektieren, wie Kulturwissenschaft aus ihrer leider oft noch anzutreffenden Existenz als "Bindestrich-Disziplin" herausgeholt werden kann. "Es geht ja gerade nicht darum, in fachfremden Gebieten zu dilettieren, sondern aus der eigenen Disziplin heraus Expertenwissen und theoretisches Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um sich umfassenden Fragestellungen auf komplexe Weise zu nähern", erläutert Prof. Dr. Hartwig die Zielsetzung der Tagung. Entsprechend heterogen ist die Gruppe der Teilnehmer/innen zusammengesetzt: Anglistische, germanistische und romanistische Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaften, Soziologie und Geschichtswissenschaft.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.phil.uni-passau.de/roman_litw

Weitere Berichte zu: Intellektuell Kulturwissenschaft Phänomen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie