Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unruhen in Frankreich, No go-areas in Deutschland: Phänomene innergesellschaftlicher Gewalt

03.05.2007
Einerseits wächst die Weltgemeinschaft zunehmend zusammen, andererseits zersplittern ursprünglich nationale Gemeinschaften und innere Konflikte brechen auf.

Im Zeitalter der europäischen und der globalen Gesellschaft zeigen Ausschreitungen wie die in Paris 2005 und 2006 oder Diskussionen über No go-areas in Deutschland eine Ausbildung von "Gesellschaften in der Gesellschaft", die ein brisantes Konfliktpotential bergen: das der vom "globalen Diskurs" Ausgegrenzten. Prof. Dr. Susanne Hartwig (Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen) und PD Dr. Isabella von Treskow (Universität Potsdam/Institut für Romanistik) wollen diese Phänomene im Rahmen der Tagung "Bruders Hüter/Bruders Mörder: Intellektuelle zwischen Analyse und Imagination innergesellschaftlicher Gewalt" näher beleuchten. Umrahmt wird die Tagung von einer Filmreihe im ScharfrichterKino, die am 4. Mai mit "Hotel Ruanda" startet.

Die Organisatoren wollen unter dem Motto "Bruders Hüter/Bruders Mörder" ausgewiesene Vertreter kultur- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung zusammenführen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach der Funktion von Intellektuellen in innergesellschaftlichen Konflikten - im lokalen Rahmen wie innerhalb der "Weltgesellschaft". Diese Funktion lässt sich anhand von Stellungnahmen zu innergesellschaftlichen Gewaltkonflikten ab Mitte des 20. Jahrhunderts in Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika skizzieren: Welche Positionen haben Intellektuelle bezogen? Auf welche Positionen beziehen sie sich? Welche Kommunikationsmittel nutzen sie? Wie wird Gewalt von Intellektuellen legitimiert bzw. delegitimiert?

Zudem stehen Intellektuelle angesichts einer Zunahme 'mediatisierter Ereignisse' vor dem Problem, dass ihre Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Konflikten selbst zum Teil des Konfliktes werden: Mediatisierte Ereignisse sind Geschehnisse, die zwar vermutlich auch ohne die Berichterstattung geschehen wären, wegen dieser aber einen spezifischen, mediengerechten Charakter erhalten. Die Repräsentation eines innergesellschaftlichen Konfliktes läuft dementsprechend Gefahr, selbst zur Fortschreibung des Konfliktes beizutragen (wie das stigmatisierende Stichwort "neue Unterschicht" in Deutschland zeigt, das ein Problem zugleich benennt und fortschreibt).

In Frankreich wurden gegen französische Intellektuelle schwere Vorwürfe erhoben, sie hätten angesichts der banlieue-Revolte 2005 versagt. Auch die prekäre Rolle jugoslawischer Intellektueller im Zusammenhang mit dem jugoslawischen Bürgerkrieg ist ein noch offenes Thema. Wie aktuell das Thema in Deutschland ist, zeigt die derzeitige Diskussion um die RAF und insbesondere die Stellungnahmen von Intellektuellen.

Die Einzelvorträge und die Gruppendiskussionen sollen möglichst breit gefächert beschreiben, wie innergesellschaftliche Gewalt in unterschiedlichen Kulturräumen dargestellt wird, wie Intellektuelle in Prozesse der Entscheidungsfindung eingreifen, wie sie sich in den entsprechenden Debatten situieren und welcher Art ihre Konstruktion von ,Feindschaft' ist. Um einen zeitlich möglichst homogenen Rahmen zu schaffen, beschränken sich die Beiträge auf Konflikte des letzten Drittels des 20. und der ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Was die Kulturräume betrifft, wird bewusst Heterogenität angestrebt: Die Beiträge beziehen sich auf Europa, Lateinamerika und Afrika.

Ein weiteres Anliegen des konsequent interdisziplinären Designs der Tagung ist, auch darüber zu reflektieren, wie Kulturwissenschaft aus ihrer leider oft noch anzutreffenden Existenz als "Bindestrich-Disziplin" herausgeholt werden kann. "Es geht ja gerade nicht darum, in fachfremden Gebieten zu dilettieren, sondern aus der eigenen Disziplin heraus Expertenwissen und theoretisches Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um sich umfassenden Fragestellungen auf komplexe Weise zu nähern", erläutert Prof. Dr. Hartwig die Zielsetzung der Tagung. Entsprechend heterogen ist die Gruppe der Teilnehmer/innen zusammengesetzt: Anglistische, germanistische und romanistische Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaften, Soziologie und Geschichtswissenschaft.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.phil.uni-passau.de/roman_litw

Weitere Berichte zu: Intellektuell Kulturwissenschaft Phänomen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics