Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographische Personalprobleme lösen: Jacobs University-Wissenschaftler gründet Forschungsnetzwerk

28.03.2007
Der demographische Wandel westlicher Gesellschaften stellt nicht nur die staatlichen Sozialsicherungssysteme vor wachsende Schwierigkeiten. Auch Unternehmen werden zunehmend mit den Herausforderungen einer alternden Belegschaft konfrontiert.

In dem von Professor Sven Völpel (Jacobs University Bremen) neu gegründeten WISE Demographie Netzwerk arbeiten Wissenschaftler und Unternehmen über drei Jahre hinweg gemeinsam an unternehmensspezifischen, durch aktuelle Forschung gestützten Lösungen für demographische Personalprobleme in Unternehmen.

Das WISE Demographie Netzwerk (WDN), offiziell am 28. März 2007 in Köln im Rahmen des Wirtschaftskongresses "11th World Business Dialogue" gegründet, bringt Personalentscheider aus sieben Partnerunternehmen, der DaimlerChrysler AG, der Deutschen Bahn AG, der Deutschen Bank, der EnBW AG, der Lonza AG, der Otto Group und der Volkswagen AG zusammen mit dem weltweiten Forschernetzwerk

WISE business research, das Sven Völpel, Professor of Business Administration an der Jacobs University, koordiniert. (WISE = W isdom I nnovation S trategy E nergy).

In den kommenden drei Jahren wird das WISE-Team die Personalsituation der Partnerunternehmen analysieren und sie hinsichtlich spezifischer Personalmaßnahmen beraten. Jährliche Netzwerktreffen dienen dem Wissens- und Erfahrungsaustausch der Netzwerkpartner. Jedes der sieben Partnerunternehmen stellt hierfür jährlich 10.000 € zur Verfügung; ergänzt wird der Etat durch zusätzliche Personalmittel und durch von der WISE-Gruppe akquirierte Stiftungsmittel.

+ WDN-Direktor Sven Völpel über die spezifische Arbeitsweise des Netzwerkes: "Passgenaue Lösungen in einem der wichtigsten Managementthemen des nächsten Jahrzehnts - die zunehmend alternde Belegschaft von Unternehmen - können eindeutige Wettbewerbsvorteile für die WDN-Partnerunternehmen erzielen. Die einmalige Unternehmenskonstellation aus verschiedenen Branchen und die besondere Zusammenarbeit von Forschung und Praxis ermöglichen hierbei das Arbeiten an dem gesamten Spektrum der Herausforderungen des Demographischen Wandels. Das WISE-Team mit seinem Kern an der Jacobs University liefert hierfür in Kooperation mit weltweit renommierten Management Forschern und Business Intellectuals die transdisziplinäre Forschungsexpertise."

Die Vertreter der WDN-Partnerunternehmen bewerteten die Perspektiven der neuen Kooperation ebenfalls sehr positiv in Hinblick auf die unterschiedlichen, für das jeweilige Unternehmen wichtigen Aspekte des Personalmanagements.

+ Annette Jankowski, Leiterin Strategische Projekte, Deutsche Bahn AG: "Unsere Belegschaft wird älter, der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Wir wollen die Beschäftigungsfähigkeit unserer Mitarbeiter erhalten und Nachwuchs strategisch sichern. Im WISE-Netzwerk wollen wir Impulse aus der Forschung aufnehmen und an innovativen Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels mitarbeiten."

+ Aletta Gräfin von Hardenberg, Director HR-COE Development, OD, Culture and Diversity, Deutsche Bank AG: "Die Deutsche Bank begreift den demographischen Wandel nicht nur als Herausforderung sondern auch als Chance. Den Herausforderungen des Älterwerdens begegnen wir in puncto unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Maßnahmen zu den Themen Lernen, Gesundheit und Employability. Um zu diesen Themen Best Practice auszutauschen, freuen wir uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen Netzwerkpartnern und der Jacobs University."

+ Jürgen Hurst, Leiter des Zentralen Personalmanagements und Martina Klug, Personalgrundsatzfragen Zentrales Personalmanagement, EnBW AG: "Die EnBW AG möchte die Vielfältigkeit auf Mitarbeiter- und Führungsebene erhöhen, um ein langfristiges Wachstum zu sichern und ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Innovation ausbauen zu können. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Alterszusammensetzung der Teams und der Erhöhung des Anteils von Frauen. Da der demographische Wandel eine ausgeglichene Altersstruktur erschwert, möchte die EnBW hier rechtzeitig gegensteuern."

+ Alfred Zimmerli, Leiter HR Corporate Functions and HR IT, Lonza AG: "Einerseits getrieben durch das Wachstum des Geschäftes und die demographischen Veränderungen sehen wir in den nächsten Jahren einen hohen Rekrutierungsbedarf und eine signifikante Lücke von Talenten vor allem in gewissen Kategorien wie Mikrobiologie, Ingenieurwissenschaften, Chemie und Finanz. Deshalb haben wir strategische Initiativen im Bereich der Rekrutierung, der Mitarbeiterentwicklung und vor allem auch in der Flexibilisierung der Arbeitsbeziehungen eingeleitet. In diesem Rahmen kommt der Einstellung, dem Halten und der Förderung von älteren Mitarbeitern ein hoher Stellenwert zu."

+ Adolf Michael Picard, Direktor Otto Personal, Otto Group: "Das WISE Demographie Netzwerk hilft dabei, die in Deutschland teilweise herrschende Untergangsstimmung zur Demografiekatastrophe zu relativieren und für konkrete Handlungsempfehlungen zu sorgen. Wir bei Otto halten überhaupt nichts von Untergangsszenarien. Alter an sich ist kein Problem, solange es gelingt, die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Ich persönlich sehe die demografische Entwicklung als eine Evolution - also eine sukzessive Veränderung, die uns Anpassungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume eröffnet."

+ Rückfragen zum WISE Demographie Netzwerk beantwortet:
Prof. Dr. Sven Völpel
Director of WISE Research Group & Professor of Business Administration
Jacobs Center for Lifelong Learning and Institutional Development
Jacobs University Bremen
Tel: 0421 200-4780 | Fax: 0421 200-4793 | Mobil: 0162 8988226
Mail: s.voelpel@iu-bremen.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiseresearch.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie