Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographische Personalprobleme lösen: Jacobs University-Wissenschaftler gründet Forschungsnetzwerk

28.03.2007
Der demographische Wandel westlicher Gesellschaften stellt nicht nur die staatlichen Sozialsicherungssysteme vor wachsende Schwierigkeiten. Auch Unternehmen werden zunehmend mit den Herausforderungen einer alternden Belegschaft konfrontiert.

In dem von Professor Sven Völpel (Jacobs University Bremen) neu gegründeten WISE Demographie Netzwerk arbeiten Wissenschaftler und Unternehmen über drei Jahre hinweg gemeinsam an unternehmensspezifischen, durch aktuelle Forschung gestützten Lösungen für demographische Personalprobleme in Unternehmen.

Das WISE Demographie Netzwerk (WDN), offiziell am 28. März 2007 in Köln im Rahmen des Wirtschaftskongresses "11th World Business Dialogue" gegründet, bringt Personalentscheider aus sieben Partnerunternehmen, der DaimlerChrysler AG, der Deutschen Bahn AG, der Deutschen Bank, der EnBW AG, der Lonza AG, der Otto Group und der Volkswagen AG zusammen mit dem weltweiten Forschernetzwerk

WISE business research, das Sven Völpel, Professor of Business Administration an der Jacobs University, koordiniert. (WISE = W isdom I nnovation S trategy E nergy).

In den kommenden drei Jahren wird das WISE-Team die Personalsituation der Partnerunternehmen analysieren und sie hinsichtlich spezifischer Personalmaßnahmen beraten. Jährliche Netzwerktreffen dienen dem Wissens- und Erfahrungsaustausch der Netzwerkpartner. Jedes der sieben Partnerunternehmen stellt hierfür jährlich 10.000 € zur Verfügung; ergänzt wird der Etat durch zusätzliche Personalmittel und durch von der WISE-Gruppe akquirierte Stiftungsmittel.

+ WDN-Direktor Sven Völpel über die spezifische Arbeitsweise des Netzwerkes: "Passgenaue Lösungen in einem der wichtigsten Managementthemen des nächsten Jahrzehnts - die zunehmend alternde Belegschaft von Unternehmen - können eindeutige Wettbewerbsvorteile für die WDN-Partnerunternehmen erzielen. Die einmalige Unternehmenskonstellation aus verschiedenen Branchen und die besondere Zusammenarbeit von Forschung und Praxis ermöglichen hierbei das Arbeiten an dem gesamten Spektrum der Herausforderungen des Demographischen Wandels. Das WISE-Team mit seinem Kern an der Jacobs University liefert hierfür in Kooperation mit weltweit renommierten Management Forschern und Business Intellectuals die transdisziplinäre Forschungsexpertise."

Die Vertreter der WDN-Partnerunternehmen bewerteten die Perspektiven der neuen Kooperation ebenfalls sehr positiv in Hinblick auf die unterschiedlichen, für das jeweilige Unternehmen wichtigen Aspekte des Personalmanagements.

+ Annette Jankowski, Leiterin Strategische Projekte, Deutsche Bahn AG: "Unsere Belegschaft wird älter, der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Wir wollen die Beschäftigungsfähigkeit unserer Mitarbeiter erhalten und Nachwuchs strategisch sichern. Im WISE-Netzwerk wollen wir Impulse aus der Forschung aufnehmen und an innovativen Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels mitarbeiten."

+ Aletta Gräfin von Hardenberg, Director HR-COE Development, OD, Culture and Diversity, Deutsche Bank AG: "Die Deutsche Bank begreift den demographischen Wandel nicht nur als Herausforderung sondern auch als Chance. Den Herausforderungen des Älterwerdens begegnen wir in puncto unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Maßnahmen zu den Themen Lernen, Gesundheit und Employability. Um zu diesen Themen Best Practice auszutauschen, freuen wir uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen Netzwerkpartnern und der Jacobs University."

+ Jürgen Hurst, Leiter des Zentralen Personalmanagements und Martina Klug, Personalgrundsatzfragen Zentrales Personalmanagement, EnBW AG: "Die EnBW AG möchte die Vielfältigkeit auf Mitarbeiter- und Führungsebene erhöhen, um ein langfristiges Wachstum zu sichern und ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Innovation ausbauen zu können. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Alterszusammensetzung der Teams und der Erhöhung des Anteils von Frauen. Da der demographische Wandel eine ausgeglichene Altersstruktur erschwert, möchte die EnBW hier rechtzeitig gegensteuern."

+ Alfred Zimmerli, Leiter HR Corporate Functions and HR IT, Lonza AG: "Einerseits getrieben durch das Wachstum des Geschäftes und die demographischen Veränderungen sehen wir in den nächsten Jahren einen hohen Rekrutierungsbedarf und eine signifikante Lücke von Talenten vor allem in gewissen Kategorien wie Mikrobiologie, Ingenieurwissenschaften, Chemie und Finanz. Deshalb haben wir strategische Initiativen im Bereich der Rekrutierung, der Mitarbeiterentwicklung und vor allem auch in der Flexibilisierung der Arbeitsbeziehungen eingeleitet. In diesem Rahmen kommt der Einstellung, dem Halten und der Förderung von älteren Mitarbeitern ein hoher Stellenwert zu."

+ Adolf Michael Picard, Direktor Otto Personal, Otto Group: "Das WISE Demographie Netzwerk hilft dabei, die in Deutschland teilweise herrschende Untergangsstimmung zur Demografiekatastrophe zu relativieren und für konkrete Handlungsempfehlungen zu sorgen. Wir bei Otto halten überhaupt nichts von Untergangsszenarien. Alter an sich ist kein Problem, solange es gelingt, die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Ich persönlich sehe die demografische Entwicklung als eine Evolution - also eine sukzessive Veränderung, die uns Anpassungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume eröffnet."

+ Rückfragen zum WISE Demographie Netzwerk beantwortet:
Prof. Dr. Sven Völpel
Director of WISE Research Group & Professor of Business Administration
Jacobs Center for Lifelong Learning and Institutional Development
Jacobs University Bremen
Tel: 0421 200-4780 | Fax: 0421 200-4793 | Mobil: 0162 8988226
Mail: s.voelpel@iu-bremen.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiseresearch.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie