Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographische Personalprobleme lösen: Jacobs University-Wissenschaftler gründet Forschungsnetzwerk

28.03.2007
Der demographische Wandel westlicher Gesellschaften stellt nicht nur die staatlichen Sozialsicherungssysteme vor wachsende Schwierigkeiten. Auch Unternehmen werden zunehmend mit den Herausforderungen einer alternden Belegschaft konfrontiert.

In dem von Professor Sven Völpel (Jacobs University Bremen) neu gegründeten WISE Demographie Netzwerk arbeiten Wissenschaftler und Unternehmen über drei Jahre hinweg gemeinsam an unternehmensspezifischen, durch aktuelle Forschung gestützten Lösungen für demographische Personalprobleme in Unternehmen.

Das WISE Demographie Netzwerk (WDN), offiziell am 28. März 2007 in Köln im Rahmen des Wirtschaftskongresses "11th World Business Dialogue" gegründet, bringt Personalentscheider aus sieben Partnerunternehmen, der DaimlerChrysler AG, der Deutschen Bahn AG, der Deutschen Bank, der EnBW AG, der Lonza AG, der Otto Group und der Volkswagen AG zusammen mit dem weltweiten Forschernetzwerk

WISE business research, das Sven Völpel, Professor of Business Administration an der Jacobs University, koordiniert. (WISE = W isdom I nnovation S trategy E nergy).

In den kommenden drei Jahren wird das WISE-Team die Personalsituation der Partnerunternehmen analysieren und sie hinsichtlich spezifischer Personalmaßnahmen beraten. Jährliche Netzwerktreffen dienen dem Wissens- und Erfahrungsaustausch der Netzwerkpartner. Jedes der sieben Partnerunternehmen stellt hierfür jährlich 10.000 € zur Verfügung; ergänzt wird der Etat durch zusätzliche Personalmittel und durch von der WISE-Gruppe akquirierte Stiftungsmittel.

+ WDN-Direktor Sven Völpel über die spezifische Arbeitsweise des Netzwerkes: "Passgenaue Lösungen in einem der wichtigsten Managementthemen des nächsten Jahrzehnts - die zunehmend alternde Belegschaft von Unternehmen - können eindeutige Wettbewerbsvorteile für die WDN-Partnerunternehmen erzielen. Die einmalige Unternehmenskonstellation aus verschiedenen Branchen und die besondere Zusammenarbeit von Forschung und Praxis ermöglichen hierbei das Arbeiten an dem gesamten Spektrum der Herausforderungen des Demographischen Wandels. Das WISE-Team mit seinem Kern an der Jacobs University liefert hierfür in Kooperation mit weltweit renommierten Management Forschern und Business Intellectuals die transdisziplinäre Forschungsexpertise."

Die Vertreter der WDN-Partnerunternehmen bewerteten die Perspektiven der neuen Kooperation ebenfalls sehr positiv in Hinblick auf die unterschiedlichen, für das jeweilige Unternehmen wichtigen Aspekte des Personalmanagements.

+ Annette Jankowski, Leiterin Strategische Projekte, Deutsche Bahn AG: "Unsere Belegschaft wird älter, der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Wir wollen die Beschäftigungsfähigkeit unserer Mitarbeiter erhalten und Nachwuchs strategisch sichern. Im WISE-Netzwerk wollen wir Impulse aus der Forschung aufnehmen und an innovativen Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels mitarbeiten."

+ Aletta Gräfin von Hardenberg, Director HR-COE Development, OD, Culture and Diversity, Deutsche Bank AG: "Die Deutsche Bank begreift den demographischen Wandel nicht nur als Herausforderung sondern auch als Chance. Den Herausforderungen des Älterwerdens begegnen wir in puncto unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Maßnahmen zu den Themen Lernen, Gesundheit und Employability. Um zu diesen Themen Best Practice auszutauschen, freuen wir uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen Netzwerkpartnern und der Jacobs University."

+ Jürgen Hurst, Leiter des Zentralen Personalmanagements und Martina Klug, Personalgrundsatzfragen Zentrales Personalmanagement, EnBW AG: "Die EnBW AG möchte die Vielfältigkeit auf Mitarbeiter- und Führungsebene erhöhen, um ein langfristiges Wachstum zu sichern und ihre Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Innovation ausbauen zu können. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Alterszusammensetzung der Teams und der Erhöhung des Anteils von Frauen. Da der demographische Wandel eine ausgeglichene Altersstruktur erschwert, möchte die EnBW hier rechtzeitig gegensteuern."

+ Alfred Zimmerli, Leiter HR Corporate Functions and HR IT, Lonza AG: "Einerseits getrieben durch das Wachstum des Geschäftes und die demographischen Veränderungen sehen wir in den nächsten Jahren einen hohen Rekrutierungsbedarf und eine signifikante Lücke von Talenten vor allem in gewissen Kategorien wie Mikrobiologie, Ingenieurwissenschaften, Chemie und Finanz. Deshalb haben wir strategische Initiativen im Bereich der Rekrutierung, der Mitarbeiterentwicklung und vor allem auch in der Flexibilisierung der Arbeitsbeziehungen eingeleitet. In diesem Rahmen kommt der Einstellung, dem Halten und der Förderung von älteren Mitarbeitern ein hoher Stellenwert zu."

+ Adolf Michael Picard, Direktor Otto Personal, Otto Group: "Das WISE Demographie Netzwerk hilft dabei, die in Deutschland teilweise herrschende Untergangsstimmung zur Demografiekatastrophe zu relativieren und für konkrete Handlungsempfehlungen zu sorgen. Wir bei Otto halten überhaupt nichts von Untergangsszenarien. Alter an sich ist kein Problem, solange es gelingt, die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Ich persönlich sehe die demografische Entwicklung als eine Evolution - also eine sukzessive Veränderung, die uns Anpassungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume eröffnet."

+ Rückfragen zum WISE Demographie Netzwerk beantwortet:
Prof. Dr. Sven Völpel
Director of WISE Research Group & Professor of Business Administration
Jacobs Center for Lifelong Learning and Institutional Development
Jacobs University Bremen
Tel: 0421 200-4780 | Fax: 0421 200-4793 | Mobil: 0162 8988226
Mail: s.voelpel@iu-bremen.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiseresearch.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten