Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen lassen sich nicht schmelzen: RUB-Historiker analysiert Mythos "Schmelztiegel Ruhrgebiet"

13.02.2007
Neues Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen

In der immer wieder entfachten Diskussion um die Rolle von Migranten und die Gefahr von Parallelgesellschaften erscheint der Begriff des "Schmelztiegels" als Idealbild: Die vollständige Integration und Assimilation aller Zuwanderer.

Das Ruhrgebiet ist eine Gegend mit hohem Migrantenanteil - Bergbau und Stahlindustrie lockten über Jahrzehnte hinweg immer neue Wellen von Zuwanderern. Der Zusatz "Schmelztiegel" wird ihm daher oft und gerne angehängt.

In der neuen Ausgabe des Mitteilungsblatts des Instituts für soziale Bewegungen beschreibt Prof. Dr. Klaus Tenfelde (Direktor des Instituts) die Geschichte der Migration im Ruhrgebiet und analysiert exemplarisch die Situation der polnischen und türkischen Zuwanderer. Seine Ergebnisse zeigen ein sehr vielschichtiges Bild, das den "Schmelztiegel" als zu ideologisch entlarvt.

... mehr zu:
»Migrant »Ruhrgebiet »Zuwanderer

Verschiedene Faktoren beeinflussen Integration

Eigenschaften wie die Größe einer Gruppe, ihre Religion und das vorhandene Bildungsniveau beeinflussen die Integration von Zuwanderern. Aber auch die politischen Verhältnisse wirken darauf ein. Im Falle des Ruhrgebiets macht sich dies zum Beispiel beim gewerkschaftlichen Engagement bemerkbar: Polnische Migranten kamen vor allem gegen Ende des 19.Jahrhunderts in das Ruhrgebiet, einer Zeit, in der deutsche Unternehmer und Politiker die Gewerkschaften bekämpften. Aktive Gewerkschaftsarbeit hätte die Integration der Zugezogenen daher nur zusätzlich erschwert. Türkische Migranten, die erst ab den 1960er Jahren nach Deutschland einwanderten, kannten dagegen aus ihrer Heimat wenig politische Freiheiten. Für sie war die hierzulande inzwischen anerkannte Gewerkschaftsarbeit eine Gelegenheit sich endlich politisch zu engagieren.

Beschreiben statt ideologisieren

Dieses Beispiel zeigt, wie sich die Voraussetzungen zur Integration im Laufe der Zeit gewandelt haben. Für Prof. Tenfelde einer der Gründe, weshalb ideologieverdächtige Thesen, wie die des Ruhrgebiets als "Schmelztiegel" der Kulturen, vorsichtig gebraucht werden sollten. Sinnvoller erscheint ihm, Charakteristika und Verhalten sowohl der Aufnahmebevölkerung als auch der Zuwanderer zu typisieren, zentrale Merkmalskomplexe zu erarbeiten und diese in den historischen Kontext einzuordnen. Eine solche Herangehensweise geht flexibler mit dem vielfältigen Phänomen der Migration um und wird ihm dadurch eher gerecht.

Von der Sonntagsarbeit bis zur Friedensbewegung

Der Standpunkt der Katholischen Kirche zur Sonntagsarbeit ist Thema eines der weiteren Forschungsberichte des Mitteilungsblattes. Ebenso die Kriegswahrzeichen des ersten Weltkriegs, die Sozialisationsforschung und religiöse Sozialisation im 20. Jahrhundert, sowie die Leiter von Schottischen Kohlebergwerken zwischen 1930 und 1966. Die Forscher des Instituts für soziale Bewegungen berichten über aktuelle Projekte und ihre Aktivitäten der Jahre 2004/2005 und diskutieren in Buchkritiken verschiedene Werke zur Wirtschaft und Politik in Europa. Im Forum des Mitteilungsblatts präsentieren sie außerdem Tagungsberichte zu den Themen: Entwicklung europäischer Parteien, das politische Zeremoniell im deutschen Kaiserreich, die Geschichte der Arbeiterbewegung und einen Vergleich verschiedener Friedensbewegungen nach 1945.

Titelaufnahme

Tenfelde, Klaus (Hg.): Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen - Forschungen und Forschungsberichte Nr. 36/2006. 2006, Klartext Verlag, Essen, ISBN 3-89-861-747-5, ISBN 0173-2471, ISBN-13 978-3-89861-747-6

Weitere Informationen

Dr. Jürgen Mittag, Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum, Clemensstraße 17-19, 44789 Bochum, Tel.0234/32-26920, E-Mail: juergen.mittag@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Migrant Ruhrgebiet Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik