Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen lassen sich nicht schmelzen: RUB-Historiker analysiert Mythos "Schmelztiegel Ruhrgebiet"

13.02.2007
Neues Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen

In der immer wieder entfachten Diskussion um die Rolle von Migranten und die Gefahr von Parallelgesellschaften erscheint der Begriff des "Schmelztiegels" als Idealbild: Die vollständige Integration und Assimilation aller Zuwanderer.

Das Ruhrgebiet ist eine Gegend mit hohem Migrantenanteil - Bergbau und Stahlindustrie lockten über Jahrzehnte hinweg immer neue Wellen von Zuwanderern. Der Zusatz "Schmelztiegel" wird ihm daher oft und gerne angehängt.

In der neuen Ausgabe des Mitteilungsblatts des Instituts für soziale Bewegungen beschreibt Prof. Dr. Klaus Tenfelde (Direktor des Instituts) die Geschichte der Migration im Ruhrgebiet und analysiert exemplarisch die Situation der polnischen und türkischen Zuwanderer. Seine Ergebnisse zeigen ein sehr vielschichtiges Bild, das den "Schmelztiegel" als zu ideologisch entlarvt.

... mehr zu:
»Migrant »Ruhrgebiet »Zuwanderer

Verschiedene Faktoren beeinflussen Integration

Eigenschaften wie die Größe einer Gruppe, ihre Religion und das vorhandene Bildungsniveau beeinflussen die Integration von Zuwanderern. Aber auch die politischen Verhältnisse wirken darauf ein. Im Falle des Ruhrgebiets macht sich dies zum Beispiel beim gewerkschaftlichen Engagement bemerkbar: Polnische Migranten kamen vor allem gegen Ende des 19.Jahrhunderts in das Ruhrgebiet, einer Zeit, in der deutsche Unternehmer und Politiker die Gewerkschaften bekämpften. Aktive Gewerkschaftsarbeit hätte die Integration der Zugezogenen daher nur zusätzlich erschwert. Türkische Migranten, die erst ab den 1960er Jahren nach Deutschland einwanderten, kannten dagegen aus ihrer Heimat wenig politische Freiheiten. Für sie war die hierzulande inzwischen anerkannte Gewerkschaftsarbeit eine Gelegenheit sich endlich politisch zu engagieren.

Beschreiben statt ideologisieren

Dieses Beispiel zeigt, wie sich die Voraussetzungen zur Integration im Laufe der Zeit gewandelt haben. Für Prof. Tenfelde einer der Gründe, weshalb ideologieverdächtige Thesen, wie die des Ruhrgebiets als "Schmelztiegel" der Kulturen, vorsichtig gebraucht werden sollten. Sinnvoller erscheint ihm, Charakteristika und Verhalten sowohl der Aufnahmebevölkerung als auch der Zuwanderer zu typisieren, zentrale Merkmalskomplexe zu erarbeiten und diese in den historischen Kontext einzuordnen. Eine solche Herangehensweise geht flexibler mit dem vielfältigen Phänomen der Migration um und wird ihm dadurch eher gerecht.

Von der Sonntagsarbeit bis zur Friedensbewegung

Der Standpunkt der Katholischen Kirche zur Sonntagsarbeit ist Thema eines der weiteren Forschungsberichte des Mitteilungsblattes. Ebenso die Kriegswahrzeichen des ersten Weltkriegs, die Sozialisationsforschung und religiöse Sozialisation im 20. Jahrhundert, sowie die Leiter von Schottischen Kohlebergwerken zwischen 1930 und 1966. Die Forscher des Instituts für soziale Bewegungen berichten über aktuelle Projekte und ihre Aktivitäten der Jahre 2004/2005 und diskutieren in Buchkritiken verschiedene Werke zur Wirtschaft und Politik in Europa. Im Forum des Mitteilungsblatts präsentieren sie außerdem Tagungsberichte zu den Themen: Entwicklung europäischer Parteien, das politische Zeremoniell im deutschen Kaiserreich, die Geschichte der Arbeiterbewegung und einen Vergleich verschiedener Friedensbewegungen nach 1945.

Titelaufnahme

Tenfelde, Klaus (Hg.): Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen - Forschungen und Forschungsberichte Nr. 36/2006. 2006, Klartext Verlag, Essen, ISBN 3-89-861-747-5, ISBN 0173-2471, ISBN-13 978-3-89861-747-6

Weitere Informationen

Dr. Jürgen Mittag, Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum, Clemensstraße 17-19, 44789 Bochum, Tel.0234/32-26920, E-Mail: juergen.mittag@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Migrant Ruhrgebiet Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie