Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

18.01.2007
Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt.

KDA warnt: Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt. "Dass der demografische Wandel oder die "Altenrepublik" kommt, steht ja schon lange fest, leider haben aber Politik und Gesellschaft die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Zukunft zu spät angepackt", so KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann.

Das KDA fragt schon seit seiner Gründung vor über 40 Jahren danach, wer den alten Menschen in der Gesellschaft solidarisch zur Seite steht und sucht nach Lösungen, wie in Zukunft trotz knapper finanzieller und personeller Ressourcen weiterhin ein hoher Standard für alte hilfebedürftige und pflegebedürftige Menschen erhalten werden kann. "Dass alle Generationen in Zukunft finanziell tiefer in die Tasche greifen müssen, um die Probleme zu lösen, ist eine unbequeme Wahrheit, die nicht gerne gehört wird", konstatiert Klaus Großjohann und erklärt: "Auch die vom KDA initiierte Pflegeversicherung wurde und wird häufig nur unter der Tatsache gesehen, dass den Bürgerinnen und Bürgern Geld aus der Tasche gezogen werde, ohne rundum abgesichert zu sein. Sie war aber ein erster wichtiger Schritt dafür, dass das System "Pflege" nicht ausblutet." Das KDA fordert daher alle Verantwortlichen dazu auf, bei der nachhaltigen Reform der Sozialsysteme der Bundesrepublik dafür Sorge zu tragen, dass nicht lediglich Minimalstandards garantiert werden.

Um die notwendigen Diskussionen und anstehenden Veränderungen rund um den demografischen Wandel effektiv zu gestalten und keine tiefen Gräben zwischen den Generationen aufbrechen zu lassen, warnt das KDA davor, anstehende Probleme durch diskriminierende Äußerungen gegenüber dem Alter und alten Menschen zu verschärfen. "Menschen in öffentlichkeitswirksamen Positionen - und hier vor allem auch in den Medien -, die heute abfällig über die "Altenschwemme" und eine triste Zukunft reden, vergessen allzu leicht, dass sie eigentlich abschätzig über ihre eigene Zukunft reden", so der KDA-Geschäftsführer.

Weitere Informationen:

Kuratorium Deutsche Altershilfe
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Ines Jonas und Harald Raabe
E-Mail: publicrelations@kda.de
Tel.: 0221/931847 - 0

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Begleitprogramm Demografisch Diskriminierung KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie