Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

18.01.2007
Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt.

KDA warnt: Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt. "Dass der demografische Wandel oder die "Altenrepublik" kommt, steht ja schon lange fest, leider haben aber Politik und Gesellschaft die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Zukunft zu spät angepackt", so KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann.

Das KDA fragt schon seit seiner Gründung vor über 40 Jahren danach, wer den alten Menschen in der Gesellschaft solidarisch zur Seite steht und sucht nach Lösungen, wie in Zukunft trotz knapper finanzieller und personeller Ressourcen weiterhin ein hoher Standard für alte hilfebedürftige und pflegebedürftige Menschen erhalten werden kann. "Dass alle Generationen in Zukunft finanziell tiefer in die Tasche greifen müssen, um die Probleme zu lösen, ist eine unbequeme Wahrheit, die nicht gerne gehört wird", konstatiert Klaus Großjohann und erklärt: "Auch die vom KDA initiierte Pflegeversicherung wurde und wird häufig nur unter der Tatsache gesehen, dass den Bürgerinnen und Bürgern Geld aus der Tasche gezogen werde, ohne rundum abgesichert zu sein. Sie war aber ein erster wichtiger Schritt dafür, dass das System "Pflege" nicht ausblutet." Das KDA fordert daher alle Verantwortlichen dazu auf, bei der nachhaltigen Reform der Sozialsysteme der Bundesrepublik dafür Sorge zu tragen, dass nicht lediglich Minimalstandards garantiert werden.

Um die notwendigen Diskussionen und anstehenden Veränderungen rund um den demografischen Wandel effektiv zu gestalten und keine tiefen Gräben zwischen den Generationen aufbrechen zu lassen, warnt das KDA davor, anstehende Probleme durch diskriminierende Äußerungen gegenüber dem Alter und alten Menschen zu verschärfen. "Menschen in öffentlichkeitswirksamen Positionen - und hier vor allem auch in den Medien -, die heute abfällig über die "Altenschwemme" und eine triste Zukunft reden, vergessen allzu leicht, dass sie eigentlich abschätzig über ihre eigene Zukunft reden", so der KDA-Geschäftsführer.

Weitere Informationen:

Kuratorium Deutsche Altershilfe
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Ines Jonas und Harald Raabe
E-Mail: publicrelations@kda.de
Tel.: 0221/931847 - 0

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Begleitprogramm Demografisch Diskriminierung KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie