Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

18.01.2007
Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt.

KDA warnt: Demografische Entwicklung darf nicht zur Diskriminierung alter Menschen führen

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) begrüßt, dass das Zweite Deutsche Fernsehen in dieser Woche mit seiner Doku-Fiction "Aufstand der Alten" samt Begleitprogramm den demografischen Wandel und damit die Zukunft des Alters in Deutschland in den Mittelpunkt seines Programms rückt. "Dass der demografische Wandel oder die "Altenrepublik" kommt, steht ja schon lange fest, leider haben aber Politik und Gesellschaft die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Zukunft zu spät angepackt", so KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann.

Das KDA fragt schon seit seiner Gründung vor über 40 Jahren danach, wer den alten Menschen in der Gesellschaft solidarisch zur Seite steht und sucht nach Lösungen, wie in Zukunft trotz knapper finanzieller und personeller Ressourcen weiterhin ein hoher Standard für alte hilfebedürftige und pflegebedürftige Menschen erhalten werden kann. "Dass alle Generationen in Zukunft finanziell tiefer in die Tasche greifen müssen, um die Probleme zu lösen, ist eine unbequeme Wahrheit, die nicht gerne gehört wird", konstatiert Klaus Großjohann und erklärt: "Auch die vom KDA initiierte Pflegeversicherung wurde und wird häufig nur unter der Tatsache gesehen, dass den Bürgerinnen und Bürgern Geld aus der Tasche gezogen werde, ohne rundum abgesichert zu sein. Sie war aber ein erster wichtiger Schritt dafür, dass das System "Pflege" nicht ausblutet." Das KDA fordert daher alle Verantwortlichen dazu auf, bei der nachhaltigen Reform der Sozialsysteme der Bundesrepublik dafür Sorge zu tragen, dass nicht lediglich Minimalstandards garantiert werden.

Um die notwendigen Diskussionen und anstehenden Veränderungen rund um den demografischen Wandel effektiv zu gestalten und keine tiefen Gräben zwischen den Generationen aufbrechen zu lassen, warnt das KDA davor, anstehende Probleme durch diskriminierende Äußerungen gegenüber dem Alter und alten Menschen zu verschärfen. "Menschen in öffentlichkeitswirksamen Positionen - und hier vor allem auch in den Medien -, die heute abfällig über die "Altenschwemme" und eine triste Zukunft reden, vergessen allzu leicht, dass sie eigentlich abschätzig über ihre eigene Zukunft reden", so der KDA-Geschäftsführer.

Weitere Informationen:

Kuratorium Deutsche Altershilfe
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Ines Jonas und Harald Raabe
E-Mail: publicrelations@kda.de
Tel.: 0221/931847 - 0

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Begleitprogramm Demografisch Diskriminierung KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics