Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manns-Bilder in der Gesellschaft: Das „starke Geschlecht“ als soziologisches Neuland

22.06.2006
Eichstätter Wissenschaftler untersuchen Selbst- und Fremdbild der deutschen Männer

Kaum jemand präsentierte bislang Fremd- und Selbstwahrnehmung seiner Geschlechtsgenossen so geballt wie Herbert Grönemeyer in seinem Lied „Männer“, dessen Refrain „Wann ist ein Mann ein Mann?“ lautet. In der Soziologie wurde diese Frage erstaunlicherweise bislang kaum gestellt. „Zwar gibt es mittlerweile ein recht klares Bild über die soziale Konstruktion von Weiblichkeit und typische Probleme von Frauen in den verschiedensten Lebensbereichen. Das Wissen über Männer ist dagegen erstaunlich karg, weil sie bislang systematisch aus der Analyse ausgeblendet wurden“, erklärt Dr. Nina Baur, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Die klassische Sozialstrukturanalyse definiere den männlichen Lebenslauf als Normalität und untersuche damit gerade nicht die Männlichkeit. Wie also werden Männer in der Gesellschaft wahrgenommen? Welche Probleme verbinden Männer mit ihrem Dasein? Und welche gesellschaftspolitischen Implikationen hat dieses? Solchen Fragen sind die Eichstätter Soziologen von März bis Mai dieses Jahres in einer Telefonumfrage nachgegangen. Rund 700 volljährige Männer und Frauen aus dreißig Gemeinden in Baden-Württemberg, Bremen, Nordrhein- Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden dazu interviewt.

In ihrer Studie fragten die Wissenschaftler unter anderem, wie wichtig Partnerschafts- und Familienorientierung, körperliche Attraktivität und die Versorgerfähigkeit des Mannes (also wie gut er eine Familie versorgen kann, indem er Karriere macht) eingeschätzt werden. Letztere bildet in der Gesamtschau der Antworten beider Geschlechter das Schlusslicht, davor rangieren körperliche Attraktivität und an der Spitze das Engagement für Partnerschaft und Familie. Das mit Abstand wichtigste Merkmal eines attraktiven Mannes sehen sowohl Männer als auch Frauen in einem guten Sinn für Humor. Was die körperliche Attraktivität als Kriterium angeht, schätzen Männer Frauen wesentlich strenger ein als diese wirklich sind: 82 Prozent der Männer, jedoch nur 72 Prozent der Frauen halten Männer, die viel Sport treiben, für besonders attraktiv. „Am stärksten fallen die geschlechtsspezifischen Diskrepanzen bezüglich der Versorgerfähigkeit von Männern aus: Eine deutliche Mehrheit der befragten Männern glaubt, dass Frauen von ihnen einen Universitätsabschluss, einen guten Verdienst und teure Geschenke erwarten“, sagt Nina Baur. Nur jeder dritten Frau sei es jedoch wichtig, dass ihr Mann viel verdiene; nur jede sechste bestehe auf teure Geschenke und nur jeder zehnten bedeute es etwas, dass ihr Partner ein teures Auto fahre.

In zwei Punkten unterschätzen Männer dagegen die Ansprüche von Frauen: Während es für 60 Prozent der befragten Damen unattraktiv ist, wenn ein Mann keine Kinder mag, stimmen nur 40 Prozent der Herren dieses These voll zu. Ein ähnliche Kluft ergibt sich beim versierten Umgang mit technischen Geräten: Nur 25 Prozent der Männer empfinden diesen als Merkmal für ihre Attraktivität, hingegen ist 40 Prozent der Frauen die Technikkompetenz von Männern wichtig. „Während Männer insgesamt gesehen mehrheitlich noch einem traditionellen Bild von weiblichen Ansprüche an sie verhaftet sind, ist das Ideal der Frauen der humorvolle, kinderliebe Techniker, der sich Zeit für seine Partnerin nimmt“, fasst Baur zusammen.

Wenn Männer jedoch unterschätzen, wie wichtig Kinder für Frauen sind, stellt sich die Frage nach dem Anteil des Mannes zur momentan hitzig debattierten Kinderlosigkeit in Deutschland. Die Umfrage zeigt, dass sich zwar sowohl kinderlose Frauen als auch Männer mehrheitlich Nachwuchs wünschen, jedoch zeitlich versetzt: Frauen wollen vor allem im Alter von 18 bis 25 Jahren Kinder bekommen, Männer wollen vor allem im Alter zwischen 25 und 35 Jahren Vater werden. „Die häufig gestellte Frage, warum deutsche Frauen keine Kinder mehr bekommen, müsste modifiziert werden. Es ist vielleicht sinnvoller zu fragen, warum deutsche Männer erst so spät – vielleicht zu spät – Kinder wollen, und was man dagegen tun kann.“

Johanna Karch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ostenstraße 26
85072 Eichstätt
Tel.: 08421 / 93 - 1594
Fax: 08421 / 93 - 1788
E-mail: johanna.karch@ku-eichstaett.de

Johanna Karch | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie