Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manns-Bilder in der Gesellschaft: Das „starke Geschlecht“ als soziologisches Neuland

22.06.2006
Eichstätter Wissenschaftler untersuchen Selbst- und Fremdbild der deutschen Männer

Kaum jemand präsentierte bislang Fremd- und Selbstwahrnehmung seiner Geschlechtsgenossen so geballt wie Herbert Grönemeyer in seinem Lied „Männer“, dessen Refrain „Wann ist ein Mann ein Mann?“ lautet. In der Soziologie wurde diese Frage erstaunlicherweise bislang kaum gestellt. „Zwar gibt es mittlerweile ein recht klares Bild über die soziale Konstruktion von Weiblichkeit und typische Probleme von Frauen in den verschiedensten Lebensbereichen. Das Wissen über Männer ist dagegen erstaunlich karg, weil sie bislang systematisch aus der Analyse ausgeblendet wurden“, erklärt Dr. Nina Baur, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Die klassische Sozialstrukturanalyse definiere den männlichen Lebenslauf als Normalität und untersuche damit gerade nicht die Männlichkeit. Wie also werden Männer in der Gesellschaft wahrgenommen? Welche Probleme verbinden Männer mit ihrem Dasein? Und welche gesellschaftspolitischen Implikationen hat dieses? Solchen Fragen sind die Eichstätter Soziologen von März bis Mai dieses Jahres in einer Telefonumfrage nachgegangen. Rund 700 volljährige Männer und Frauen aus dreißig Gemeinden in Baden-Württemberg, Bremen, Nordrhein- Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden dazu interviewt.

In ihrer Studie fragten die Wissenschaftler unter anderem, wie wichtig Partnerschafts- und Familienorientierung, körperliche Attraktivität und die Versorgerfähigkeit des Mannes (also wie gut er eine Familie versorgen kann, indem er Karriere macht) eingeschätzt werden. Letztere bildet in der Gesamtschau der Antworten beider Geschlechter das Schlusslicht, davor rangieren körperliche Attraktivität und an der Spitze das Engagement für Partnerschaft und Familie. Das mit Abstand wichtigste Merkmal eines attraktiven Mannes sehen sowohl Männer als auch Frauen in einem guten Sinn für Humor. Was die körperliche Attraktivität als Kriterium angeht, schätzen Männer Frauen wesentlich strenger ein als diese wirklich sind: 82 Prozent der Männer, jedoch nur 72 Prozent der Frauen halten Männer, die viel Sport treiben, für besonders attraktiv. „Am stärksten fallen die geschlechtsspezifischen Diskrepanzen bezüglich der Versorgerfähigkeit von Männern aus: Eine deutliche Mehrheit der befragten Männern glaubt, dass Frauen von ihnen einen Universitätsabschluss, einen guten Verdienst und teure Geschenke erwarten“, sagt Nina Baur. Nur jeder dritten Frau sei es jedoch wichtig, dass ihr Mann viel verdiene; nur jede sechste bestehe auf teure Geschenke und nur jeder zehnten bedeute es etwas, dass ihr Partner ein teures Auto fahre.

In zwei Punkten unterschätzen Männer dagegen die Ansprüche von Frauen: Während es für 60 Prozent der befragten Damen unattraktiv ist, wenn ein Mann keine Kinder mag, stimmen nur 40 Prozent der Herren dieses These voll zu. Ein ähnliche Kluft ergibt sich beim versierten Umgang mit technischen Geräten: Nur 25 Prozent der Männer empfinden diesen als Merkmal für ihre Attraktivität, hingegen ist 40 Prozent der Frauen die Technikkompetenz von Männern wichtig. „Während Männer insgesamt gesehen mehrheitlich noch einem traditionellen Bild von weiblichen Ansprüche an sie verhaftet sind, ist das Ideal der Frauen der humorvolle, kinderliebe Techniker, der sich Zeit für seine Partnerin nimmt“, fasst Baur zusammen.

Wenn Männer jedoch unterschätzen, wie wichtig Kinder für Frauen sind, stellt sich die Frage nach dem Anteil des Mannes zur momentan hitzig debattierten Kinderlosigkeit in Deutschland. Die Umfrage zeigt, dass sich zwar sowohl kinderlose Frauen als auch Männer mehrheitlich Nachwuchs wünschen, jedoch zeitlich versetzt: Frauen wollen vor allem im Alter von 18 bis 25 Jahren Kinder bekommen, Männer wollen vor allem im Alter zwischen 25 und 35 Jahren Vater werden. „Die häufig gestellte Frage, warum deutsche Frauen keine Kinder mehr bekommen, müsste modifiziert werden. Es ist vielleicht sinnvoller zu fragen, warum deutsche Männer erst so spät – vielleicht zu spät – Kinder wollen, und was man dagegen tun kann.“

Johanna Karch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ostenstraße 26
85072 Eichstätt
Tel.: 08421 / 93 - 1594
Fax: 08421 / 93 - 1788
E-mail: johanna.karch@ku-eichstaett.de

Johanna Karch | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie