Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manns-Bilder in der Gesellschaft: Das „starke Geschlecht“ als soziologisches Neuland

22.06.2006
Eichstätter Wissenschaftler untersuchen Selbst- und Fremdbild der deutschen Männer

Kaum jemand präsentierte bislang Fremd- und Selbstwahrnehmung seiner Geschlechtsgenossen so geballt wie Herbert Grönemeyer in seinem Lied „Männer“, dessen Refrain „Wann ist ein Mann ein Mann?“ lautet. In der Soziologie wurde diese Frage erstaunlicherweise bislang kaum gestellt. „Zwar gibt es mittlerweile ein recht klares Bild über die soziale Konstruktion von Weiblichkeit und typische Probleme von Frauen in den verschiedensten Lebensbereichen. Das Wissen über Männer ist dagegen erstaunlich karg, weil sie bislang systematisch aus der Analyse ausgeblendet wurden“, erklärt Dr. Nina Baur, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Die klassische Sozialstrukturanalyse definiere den männlichen Lebenslauf als Normalität und untersuche damit gerade nicht die Männlichkeit. Wie also werden Männer in der Gesellschaft wahrgenommen? Welche Probleme verbinden Männer mit ihrem Dasein? Und welche gesellschaftspolitischen Implikationen hat dieses? Solchen Fragen sind die Eichstätter Soziologen von März bis Mai dieses Jahres in einer Telefonumfrage nachgegangen. Rund 700 volljährige Männer und Frauen aus dreißig Gemeinden in Baden-Württemberg, Bremen, Nordrhein- Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden dazu interviewt.

In ihrer Studie fragten die Wissenschaftler unter anderem, wie wichtig Partnerschafts- und Familienorientierung, körperliche Attraktivität und die Versorgerfähigkeit des Mannes (also wie gut er eine Familie versorgen kann, indem er Karriere macht) eingeschätzt werden. Letztere bildet in der Gesamtschau der Antworten beider Geschlechter das Schlusslicht, davor rangieren körperliche Attraktivität und an der Spitze das Engagement für Partnerschaft und Familie. Das mit Abstand wichtigste Merkmal eines attraktiven Mannes sehen sowohl Männer als auch Frauen in einem guten Sinn für Humor. Was die körperliche Attraktivität als Kriterium angeht, schätzen Männer Frauen wesentlich strenger ein als diese wirklich sind: 82 Prozent der Männer, jedoch nur 72 Prozent der Frauen halten Männer, die viel Sport treiben, für besonders attraktiv. „Am stärksten fallen die geschlechtsspezifischen Diskrepanzen bezüglich der Versorgerfähigkeit von Männern aus: Eine deutliche Mehrheit der befragten Männern glaubt, dass Frauen von ihnen einen Universitätsabschluss, einen guten Verdienst und teure Geschenke erwarten“, sagt Nina Baur. Nur jeder dritten Frau sei es jedoch wichtig, dass ihr Mann viel verdiene; nur jede sechste bestehe auf teure Geschenke und nur jeder zehnten bedeute es etwas, dass ihr Partner ein teures Auto fahre.

In zwei Punkten unterschätzen Männer dagegen die Ansprüche von Frauen: Während es für 60 Prozent der befragten Damen unattraktiv ist, wenn ein Mann keine Kinder mag, stimmen nur 40 Prozent der Herren dieses These voll zu. Ein ähnliche Kluft ergibt sich beim versierten Umgang mit technischen Geräten: Nur 25 Prozent der Männer empfinden diesen als Merkmal für ihre Attraktivität, hingegen ist 40 Prozent der Frauen die Technikkompetenz von Männern wichtig. „Während Männer insgesamt gesehen mehrheitlich noch einem traditionellen Bild von weiblichen Ansprüche an sie verhaftet sind, ist das Ideal der Frauen der humorvolle, kinderliebe Techniker, der sich Zeit für seine Partnerin nimmt“, fasst Baur zusammen.

Wenn Männer jedoch unterschätzen, wie wichtig Kinder für Frauen sind, stellt sich die Frage nach dem Anteil des Mannes zur momentan hitzig debattierten Kinderlosigkeit in Deutschland. Die Umfrage zeigt, dass sich zwar sowohl kinderlose Frauen als auch Männer mehrheitlich Nachwuchs wünschen, jedoch zeitlich versetzt: Frauen wollen vor allem im Alter von 18 bis 25 Jahren Kinder bekommen, Männer wollen vor allem im Alter zwischen 25 und 35 Jahren Vater werden. „Die häufig gestellte Frage, warum deutsche Frauen keine Kinder mehr bekommen, müsste modifiziert werden. Es ist vielleicht sinnvoller zu fragen, warum deutsche Männer erst so spät – vielleicht zu spät – Kinder wollen, und was man dagegen tun kann.“

Johanna Karch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ostenstraße 26
85072 Eichstätt
Tel.: 08421 / 93 - 1594
Fax: 08421 / 93 - 1788
E-mail: johanna.karch@ku-eichstaett.de

Johanna Karch | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften