Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Aggression in Schulen: Friedensstiftertraining zeigt Erfolge

07.04.2006


Aggression in der Schule gehört für Lehrer und Schüler leider zum Schulalltag. Deshalb ist der Bedarf an wirksamen Maßnahmen groß, aggressives Verhalten von Schülern zu reduzieren und ihr prosoziales Verhalten zu fördern. Es gibt eine Vielzahl von Ratgebern, Ideen und Programmen, aber nur sehr wenige dieser Instrumente sind wissenschaftlich evaluiert. Prof. Barbara Gasteiger Klicpera von der Pädagogischen Hochschule Weingarten und Dipl.-Psych. Gudrun Klein von der Fakultät für Pädagogik an der Universität der Bundeswehr München haben deshalb ein Aggressionspräventions-Programm für die Grundschule entwickelt und in mehreren Studien wissenschaftlich evaluiert.



Das Friedensstifter-Training basiert auf Theorien und Erkenntnissen der kognitiven Entwicklungspsychologie, des kognitiven interpersonalen Problemlösens und auf Konflikttheorien. Das Training geht davon aus, dass Kinder zur friedlichen Beilegung von Konflikten vier grundlegende Fertigkeiten brauchen: Zunächst ein Verständnis für die Mechanismen von Konflikten. Hier geht es vor allem um die Frage, wer welche Ziele in einem Konflikt verfolgt, welche Mittel eingesetzt werden und ob diese Mittel angemessen sind, um diese Ziele auch zu erreichen.

... mehr zu:
»Aggression »Grundschule »Schuljahr


Als nächstes lernen die Kinder zu verhandeln. Sie erarbeiten und üben, wie sie einen Konflikt so beilegen können, dass beide Seiten dabei gewinnen. Dabei geht es darum, sich im Rahmen des Konfliktes nicht in eine Gewinner-Verlierer-Situation zu verstricken, sondern kreative Lösungen zu finden, die es beiden Seiten ermöglichen, als Gewinner aus dem Konflikt hervorzugehen.

Da man zum Verhandeln einen klaren Kopf braucht, geht es im nächsten Teil des Friedensstifter-Trainings darum, wie die Kinder mit Gefühlen wie Wut und Ärger umgehen können und wie sie sich selbst beruhigen können. Zum Abschluss lernen die Kinder, wie sie zwei anderen Kindern beim Verhandeln helfen können. Dabei ist vor allem Unparteilichkeit wichtig und die Fähigkeit, gut zuhören zu können und Geduld zu haben.

Das Friedensstifter-Training unterscheidet sich von anderen Schul- bzw. Peer-Mediationskonzepten dadurch, dass es mit der gesamten Klasse bzw. mit allen Schülern einer Schule durchgeführt wird. So nehmen nicht nur die sozial kompetenten und engagierten Schüler teil, sondern es profitieren gerade die zurückgezogenen oder aggressiven Schüler vom Friedensstifter-Training, die sozial noch nicht so geübt sind.

Das Friedensstifter-Training wurde in einer Vor-Studie in Wien und in einer von 2002 bis 2004 laufenden Langzeitstudie in 15 Münchner Grundschulklassen der dritten und vierten Klassenstufe evaluiert und aufgrund der so gewonnenen Erkenntnisse immer weiter verbessert. Das aktuelle Evaluationsprojekt, an dem eine ganze Münchner Grundschule teilnimmt, ist auf vier Jahre geplant, vom Schuljahr 2004/2005 bis zum Schuljahr 2007/2008. Bereits nach einem Jahr werden die Schüler dort - vor allem die Jungen - schon viel weniger zum Opfer von Hänseleien und Streitereien durch ihre Mitschüler. Auch das prosoziale Verhalten zwischen den Schülern hat sich deutlich verbessert. Die Schüler fühlen sich zudem viel weniger einsam in ihrer Schule.

Diese ermutigenden Ergebnisse haben dazu geführt, dass das Friedensstifter-Training nun als Handbuch für Lehrer vorliegt und im Mai im Reinhardt-Verlag erscheint. Die Ergänzung des Trainings für hochaggressive Kinder ist geplant.

Weitere Infos unter:

gudrun.klein@unibw.de

Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
michael.brauns@unibw.de

Stephanie Linsinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de/paed/psy/
http://www.reinhardt-verlag.de/deutsch/katalog/schnellsuche_frameset.cfm

Weitere Berichte zu: Aggression Grundschule Schuljahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie