Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Paartherapie nach einem Seitensprung

24.11.2005


Wenn der Partner eine Affäre hatte: Neue Paartherapie nach einem Seitensprung zeigt nachweisbare Erfolge


Die Folgen eines Seitensprungs sind für ein Paar fast immer gravierend und mit schweren psychischen Belastungen verbunden. Therapieversuche galten in diesem Zusammenhang bislang als wenig Erfolg versprechend. Erste Ergebnisse einer Pilotstudie in der Christoph-Dornier-Stiftung in Braunschweig sind dagegen ermutigend: Bei den meisten Paaren lässt sich jetzt feststellen, dass die Folgen einer Affäre für die Betroffenen, wie Depressivität und Ängstlichkeit, deutlich vermindert werden konnten.

"Unsere Erfahrungen in Braunschweig zeigen, dass diejenigen Paare, die sich konsequent auf die Schritte in der ersten Behandlungsphase einlassen, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit im weiteren Therapieverlauf wieder Vertrauen aufbauen und allmählich Schwachstellen in der Beziehung aufdecken und verändern können", so Dr. Christoph Kröger, Leiter der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie an der Technischen Universität Braunschweig. Insgesamt 13 Paare wurden bzw. werden seit Mai dieses Jahres im Rahmen der Pilotstudie behandelt. Zwei Paare brachen die Therapie ab. Acht Paare der Kontrollgruppe werden derzeit kontaktiert. "Kürzlich haben wir ein Paar, das wir behandeln, Hand in Hand und sehr verliebt in der Stadt gesehen. Das freut uns natürlich sehr", berichtet Kröger lächelnd.


Im Normalfall führen Affären allerdings zu schweren Zerwürfnissen in der Beziehung. "Stellen Sie sich einmal vor, dass Ihre Partnerin oder Ihr Partner Ihnen eröffnet, dass sie oder er seit einiger Zeit eine Affäre hat. Wer hat nicht unmittelbar das Gefühl von tiefer Verletzung, Enttäuschung, Hilflosigkeit oder möglicherweise Wut?", erläutert der Psychologe. Nach einer Affäre zeigen häufig beide Partner Symptome, wie sie nach dem Erleben einer Naturkatastrophe oder eines Verkehrsunfalls auftreten können. Die bisherigen Annahmen über die Beziehung, über den Partner und sich selbst sind zerbrochen. Innere Bilder und Szenen tauchen im Kopf auf, wie der Partner sich mit der dritten Person vergnügt. Beide Partner leiden häufig unter Schuldgefühlen, Angst oder Panik: "Wenn ich eine fremde Telefonnummer auf seinem Handy entdecke, dann bricht wieder alles auf, obwohl das Ganze schon ein halbes Jahr zurückliegt", berichtet eine Betroffene. Endlose Streitgespräche vergiften zusätzlich die Beziehung.

Einer aktuellen repräsentativen Befragung von 2.500 Paaren zufolge war bei 30 Prozent einer der Partner untreu, in weiteren zehn Prozent haben sich beide auf eine Außenbeziehung eingelassen. Viele dieser Paare suchen Hilfe und Unterstützung, indem sie eine Paarbehandlung aufnehmen. Allerdings scheinen bisherige Behandlungen nur wenig zur Verbesserung beizutragen. Aufgrund dessen wurde in den USA eine neue Paartherapie für Paare mit einer Außenbeziehung entwickelt. Die ermutigenden Ergebnisse können jetzt auch von den Braunschweiger Wissenschaftlern bestätigt werden. Voraussetzung der Behandlung ist, dass die Außenbeziehung aufgegeben wird und beide Partner Zeit und Bereitschaft mitbringen, therapeutische Aufgaben zu Hause durchzuführen. Dann können beide Partner in relativ kurzer Zeit lernen, einander zu vergeben und die Partnerschaft auf ein neues Fundament zu stellen.

Über die Christoph-Dornier-Stiftung:

Die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) für Klinische Psychologie ist eine gemeinnützige Stiftung. Ihr verfassungsgemäßes Ziel ist die Förderung der Klinischen - heilbehandelnden - Psychologie in Praxis und Forschung. Die Aufgabenschwerpunkte der Christoph-Dornier-Stiftung liegen in den Bereichen Therapie, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunkte des Braunschweiger Instituts der CDS sind die Prävention von Beziehungsstörungen und kindlichen Verhaltensstörungen sowie und die Paar- und Familientherapie.

Kontakt für die Medien:

Dr. Christoph Kröger, Kristin Plack, Melanie Vonau
Christoph-Dornier-Stiftung Institut Braunschweig
Konstantin-Uhde-Straße 4
38106 Braunschweig
Tel: 0531/391-2865
E-Mail: cds@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.christoph-dornier-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Paartherapie Psychologie Seitensprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie