Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Drei-Meter-Barometer misst die Depression

12.09.2005


Das Management Zentrum Witten präsentiert am 15. September 2005 in Berlin Ergebnisse des "Depressionsbarometers" / Einladung zur Pressekonferenz



Bisher gab’s das Depressionsbarometer nur virtuell im Internet - als Diagramm, das die Stimmungslage der Deutschen abbildet, oder zumindest die Befindlichkeit der Umfrageteilnehmer. Am 15. September 2005 präsentiert das Management Zentrum Witten der Universität Witten/Herdecke auf einer Pressekonferenz in Berlin ein "echtes" Barometer. Es ist rund drei Meter hoch und soll in den Tagen vor und nach der Bundestagswahl weithin sichtbar Auskunft über Stimmung und Verstimmung der Bundesbürger geben.



Das Managementzentrum Witten hat sein Depressionsbarometer vor gut zwei Monaten gestartet. Unter www.depressionsbarometer.de beantworteten bisher mehr als 75.000 Menschen die acht Fragen zu ihrer persönlichen Befindlichkeit. Der Mittelwert der ausgewerteten Daten liegt zurzeit bei 33,1 Punkten, ein Wert, der nahe an der Grenze einer bedenklichen Verstimmung liegt (40 Punkte). "Das Zwischenergebnis zeigt, dass die gefühlte Situation der Menschen und die Erwartungen an die Zukunft in Deutschland tendenziell negativ sind, was sich natürlich auch auf alle anderen Faktoren des gesellschaftlichen Lebens, wie z. B. die Ökonomie, drastisch auswirkt", erläutert Prof. Fritz B. Simon, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Depressionsbarometers, Psychotherapeut und Wittener Professor für Führung und Organisation.

Die glücklichsten Deutschen sind Männer über 60 Jahre, die unglücklichsten Frauen über 60 Jahre. So eine erste Detailanalyse. Weitere Ergebnisse, wie den Zusammenhang zwischen Bildungsgrad und Depression oder gesellschaftlichen Ereignissen und Entwicklungen des Depressionsindexes, gibt es bei der Präsentation des offiziellen Zwischenberichtes auf der Pressekonferenz am Donnerstag, 15. September um 11.00 Uhr im Grünen Salon der Berliner Volksbühne, 10178 Berlin. Das drei Meter hohe "Depressionsbarometer", eine transparente Röhre mit Markierungsflüssigkeit, wird dann vor dem Haupteingang der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz enthüllt.

Weitere Infos: Andreas Szankay, 030 / 24 62 84 11, szankay@mz-witten.de; Anmeldung zur PK: info@depressionsbarometer.de oder Fax: 030/24628410; www.depressionsbarometer.de, www.mz-witten.de (Management Zentrum)

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.depressionsbarometer.de
http://www.mz-witten.de

Weitere Berichte zu: Depression Depressionsbarometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie