Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über innereuropäische Immigration: Spanien nicht nur als Alterssitz bevorzugt

07.09.2005


... sondern auch Katalysator für europäische Identität



Das EU-Projekt Pioneers of Europe’s Integration from Below (PIONEUR) untersucht die Hintergründe und Motive für die Mobilität innerhalb der EU vor dem Hintergrund der Identifikation mit Europa. Die Analyse der verschiedenen Immigrationsflüsse innerhalb Europas führt dabei zu erstaunlichen Ergebnissen.

... mehr zu:
»Alterssitz »Bindung »Heimatland »Spanier


Eine der interessanten Fragestellungen innerhalb des Projektes ist, welche Personengruppen innerhalb Europas migrieren. Michael Braun vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) und Camelia Arsene von der University of Oxford stellten fest, dass das südliche Europa hauptsächlich für Ruheständler aus den nördlicheren Ländern anziehend ist. Vor allem nach Spanien als Alterssitz zieht es vornehmlich die Deutschen und die Briten. Dort ist der Altersdurchschnitt der europäischen Einwanderer am höchsten und das Bildungsniveau am niedrigsten. Aber auch Italien ist sehr attraktiv für die vom Klima nicht verwöhnten Nordlichter, dort sind jedoch die Immigranten im Durchschnitt etwas jünger und auch höher gebildet. Die Südeuropäer hingegen, die nach Deutschland oder Großbritannien kommen, bilden eine andere Immigrantengruppe: Hier sind vor allem Arbeitsgründe ausschlaggebend für das Verlassen des Mutterlandes. Besonders junge Italiener aus ländlichen Gebieten mit niedrigem Bildungsniveau versuchen in Deutschland ihr Glück. Nach Großbritannien jedoch kommen eher die besser gebildeten Italiener und Spanier. Frankreich zieht sowohl die Arbeitsmigranten aus Spanien und Italien als auch die - hauptsächlich aus Großbritannien stammenden - Ruheständler an.

Aber nicht nur die Motive für das Wechseln des Wohnortes innerhalb der EU herauszufinden ist Forschungsziel von PIONEUR, sondern vor allem auch die Frage nach den Trägern der Europäischen Identität soll geklärt werden. Sind die innereuropäischen Immigranten die wahren ’Europäer’? Diesen Ansatz untersuchten Nina Rother vom ZUMA und Tina Nebe von der University of Florence und gingen dem Zusammenhang von Mobilität und Identifikation mit Europa nach und vervollständigen das Bild der ’movers’ in Europa. Im Durchschnitt sind diese tatsächlich wesentlich positiver gegenüber der EU eingestellt und haben auch eine stärkere EU-Bindung als die in ihrem Heimatland gebliebenen ’stayer’. Allerdings ist das Bild auch hier wieder differenziert zu sehen. Spanien scheint hier ein besonderes gutes Klima für die wahren Europäer zu bieten, denn sowohl Spanier, die in anderen europäischen Ländern leben, als auch die europäischen Einwanderer nach Spanien zeichnen sich durch ein besonders positives Bild von der EU aus. Selbst die in ihrer spanischen Heimat Gebliebenen haben das beste Bild von Europa im Vergleich zu den anderen europäischen ’stayern’. Schlusslicht hinsichtlich der Europafreundlichkeit sind die Briten: Sowohl die ’mover’ im europäischen Ausland als auch die ’stayer’ in Großbritannien sind vom Image Europas nicht überzeugt. Sie haben auch die geringste Bindung an die EU. Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich auch, ob eine Bindung zu Europa die nationalen Bindungen ersetzt oder ergänzt. Die Daten weisen auf letzteres hin. Obwohl die Verbundenheit zum Heimatland immer als höher angegeben wird als die zum aktuellen europäischen Gastland, fällt die Gruppe der ’mover’ durch eine besonders hohe Bindung zur EU auf. Dieser Gruppe gehören vor allem Deutsche in Spanien, Franzosen in Italien und Spanier in Frankreich an, und obwohl sie sich als Europäer fühlen, sind sie auch stark mit ihrem Heimatland und ebenso mit ihrem Gastland verbunden. Schwerer mit Bindungen außerhalb ihres Heimatlandes haben es vor allem die Italiener, die sich ihrem Gastland kaum verbunden fühlen, dafür aber stark ihrem Heimatland verbunden bleiben.

Kontakt:
PD Dr. Michael Braun
E-Mail: braun@zuma-mannheim.de

Nina Rother
E-Mail: rother@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.obets.ua.es/pioneur/documentos_public.php

Weitere Berichte zu: Alterssitz Bindung Heimatland Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten