Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über innereuropäische Immigration: Spanien nicht nur als Alterssitz bevorzugt

07.09.2005


... sondern auch Katalysator für europäische Identität



Das EU-Projekt Pioneers of Europe’s Integration from Below (PIONEUR) untersucht die Hintergründe und Motive für die Mobilität innerhalb der EU vor dem Hintergrund der Identifikation mit Europa. Die Analyse der verschiedenen Immigrationsflüsse innerhalb Europas führt dabei zu erstaunlichen Ergebnissen.

... mehr zu:
»Alterssitz »Bindung »Heimatland »Spanier


Eine der interessanten Fragestellungen innerhalb des Projektes ist, welche Personengruppen innerhalb Europas migrieren. Michael Braun vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) und Camelia Arsene von der University of Oxford stellten fest, dass das südliche Europa hauptsächlich für Ruheständler aus den nördlicheren Ländern anziehend ist. Vor allem nach Spanien als Alterssitz zieht es vornehmlich die Deutschen und die Briten. Dort ist der Altersdurchschnitt der europäischen Einwanderer am höchsten und das Bildungsniveau am niedrigsten. Aber auch Italien ist sehr attraktiv für die vom Klima nicht verwöhnten Nordlichter, dort sind jedoch die Immigranten im Durchschnitt etwas jünger und auch höher gebildet. Die Südeuropäer hingegen, die nach Deutschland oder Großbritannien kommen, bilden eine andere Immigrantengruppe: Hier sind vor allem Arbeitsgründe ausschlaggebend für das Verlassen des Mutterlandes. Besonders junge Italiener aus ländlichen Gebieten mit niedrigem Bildungsniveau versuchen in Deutschland ihr Glück. Nach Großbritannien jedoch kommen eher die besser gebildeten Italiener und Spanier. Frankreich zieht sowohl die Arbeitsmigranten aus Spanien und Italien als auch die - hauptsächlich aus Großbritannien stammenden - Ruheständler an.

Aber nicht nur die Motive für das Wechseln des Wohnortes innerhalb der EU herauszufinden ist Forschungsziel von PIONEUR, sondern vor allem auch die Frage nach den Trägern der Europäischen Identität soll geklärt werden. Sind die innereuropäischen Immigranten die wahren ’Europäer’? Diesen Ansatz untersuchten Nina Rother vom ZUMA und Tina Nebe von der University of Florence und gingen dem Zusammenhang von Mobilität und Identifikation mit Europa nach und vervollständigen das Bild der ’movers’ in Europa. Im Durchschnitt sind diese tatsächlich wesentlich positiver gegenüber der EU eingestellt und haben auch eine stärkere EU-Bindung als die in ihrem Heimatland gebliebenen ’stayer’. Allerdings ist das Bild auch hier wieder differenziert zu sehen. Spanien scheint hier ein besonderes gutes Klima für die wahren Europäer zu bieten, denn sowohl Spanier, die in anderen europäischen Ländern leben, als auch die europäischen Einwanderer nach Spanien zeichnen sich durch ein besonders positives Bild von der EU aus. Selbst die in ihrer spanischen Heimat Gebliebenen haben das beste Bild von Europa im Vergleich zu den anderen europäischen ’stayern’. Schlusslicht hinsichtlich der Europafreundlichkeit sind die Briten: Sowohl die ’mover’ im europäischen Ausland als auch die ’stayer’ in Großbritannien sind vom Image Europas nicht überzeugt. Sie haben auch die geringste Bindung an die EU. Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich auch, ob eine Bindung zu Europa die nationalen Bindungen ersetzt oder ergänzt. Die Daten weisen auf letzteres hin. Obwohl die Verbundenheit zum Heimatland immer als höher angegeben wird als die zum aktuellen europäischen Gastland, fällt die Gruppe der ’mover’ durch eine besonders hohe Bindung zur EU auf. Dieser Gruppe gehören vor allem Deutsche in Spanien, Franzosen in Italien und Spanier in Frankreich an, und obwohl sie sich als Europäer fühlen, sind sie auch stark mit ihrem Heimatland und ebenso mit ihrem Gastland verbunden. Schwerer mit Bindungen außerhalb ihres Heimatlandes haben es vor allem die Italiener, die sich ihrem Gastland kaum verbunden fühlen, dafür aber stark ihrem Heimatland verbunden bleiben.

Kontakt:
PD Dr. Michael Braun
E-Mail: braun@zuma-mannheim.de

Nina Rother
E-Mail: rother@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.obets.ua.es/pioneur/documentos_public.php

Weitere Berichte zu: Alterssitz Bindung Heimatland Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie