Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über innereuropäische Immigration: Spanien nicht nur als Alterssitz bevorzugt

07.09.2005


... sondern auch Katalysator für europäische Identität



Das EU-Projekt Pioneers of Europe’s Integration from Below (PIONEUR) untersucht die Hintergründe und Motive für die Mobilität innerhalb der EU vor dem Hintergrund der Identifikation mit Europa. Die Analyse der verschiedenen Immigrationsflüsse innerhalb Europas führt dabei zu erstaunlichen Ergebnissen.

... mehr zu:
»Alterssitz »Bindung »Heimatland »Spanier


Eine der interessanten Fragestellungen innerhalb des Projektes ist, welche Personengruppen innerhalb Europas migrieren. Michael Braun vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) und Camelia Arsene von der University of Oxford stellten fest, dass das südliche Europa hauptsächlich für Ruheständler aus den nördlicheren Ländern anziehend ist. Vor allem nach Spanien als Alterssitz zieht es vornehmlich die Deutschen und die Briten. Dort ist der Altersdurchschnitt der europäischen Einwanderer am höchsten und das Bildungsniveau am niedrigsten. Aber auch Italien ist sehr attraktiv für die vom Klima nicht verwöhnten Nordlichter, dort sind jedoch die Immigranten im Durchschnitt etwas jünger und auch höher gebildet. Die Südeuropäer hingegen, die nach Deutschland oder Großbritannien kommen, bilden eine andere Immigrantengruppe: Hier sind vor allem Arbeitsgründe ausschlaggebend für das Verlassen des Mutterlandes. Besonders junge Italiener aus ländlichen Gebieten mit niedrigem Bildungsniveau versuchen in Deutschland ihr Glück. Nach Großbritannien jedoch kommen eher die besser gebildeten Italiener und Spanier. Frankreich zieht sowohl die Arbeitsmigranten aus Spanien und Italien als auch die - hauptsächlich aus Großbritannien stammenden - Ruheständler an.

Aber nicht nur die Motive für das Wechseln des Wohnortes innerhalb der EU herauszufinden ist Forschungsziel von PIONEUR, sondern vor allem auch die Frage nach den Trägern der Europäischen Identität soll geklärt werden. Sind die innereuropäischen Immigranten die wahren ’Europäer’? Diesen Ansatz untersuchten Nina Rother vom ZUMA und Tina Nebe von der University of Florence und gingen dem Zusammenhang von Mobilität und Identifikation mit Europa nach und vervollständigen das Bild der ’movers’ in Europa. Im Durchschnitt sind diese tatsächlich wesentlich positiver gegenüber der EU eingestellt und haben auch eine stärkere EU-Bindung als die in ihrem Heimatland gebliebenen ’stayer’. Allerdings ist das Bild auch hier wieder differenziert zu sehen. Spanien scheint hier ein besonderes gutes Klima für die wahren Europäer zu bieten, denn sowohl Spanier, die in anderen europäischen Ländern leben, als auch die europäischen Einwanderer nach Spanien zeichnen sich durch ein besonders positives Bild von der EU aus. Selbst die in ihrer spanischen Heimat Gebliebenen haben das beste Bild von Europa im Vergleich zu den anderen europäischen ’stayern’. Schlusslicht hinsichtlich der Europafreundlichkeit sind die Briten: Sowohl die ’mover’ im europäischen Ausland als auch die ’stayer’ in Großbritannien sind vom Image Europas nicht überzeugt. Sie haben auch die geringste Bindung an die EU. Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich auch, ob eine Bindung zu Europa die nationalen Bindungen ersetzt oder ergänzt. Die Daten weisen auf letzteres hin. Obwohl die Verbundenheit zum Heimatland immer als höher angegeben wird als die zum aktuellen europäischen Gastland, fällt die Gruppe der ’mover’ durch eine besonders hohe Bindung zur EU auf. Dieser Gruppe gehören vor allem Deutsche in Spanien, Franzosen in Italien und Spanier in Frankreich an, und obwohl sie sich als Europäer fühlen, sind sie auch stark mit ihrem Heimatland und ebenso mit ihrem Gastland verbunden. Schwerer mit Bindungen außerhalb ihres Heimatlandes haben es vor allem die Italiener, die sich ihrem Gastland kaum verbunden fühlen, dafür aber stark ihrem Heimatland verbunden bleiben.

Kontakt:
PD Dr. Michael Braun
E-Mail: braun@zuma-mannheim.de

Nina Rother
E-Mail: rother@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.obets.ua.es/pioneur/documentos_public.php

Weitere Berichte zu: Alterssitz Bindung Heimatland Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics