Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zusammenhalt der Generationen ist gut

29.08.2005


Repräsentative Umfrage liefert neue Erkenntnisse zur demografischen Entwicklung


Zwischen Eltern, Kindern und Enkelkindern bestehen enge Bindungen, die Beziehungen zwischen den Jungen und Alten sind stabil. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage "Alternde Gesellschaft" des Forschungsinstitutes Polis, Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung.

Die Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundespresseamtes belegt, dass der Generationenpakt in Deutschland auf familiärer Basis funktioniert: 91 Prozent aller Befragten und sogar 96 Prozent der Jüngeren im Alter von 14 bis 34 Jahren berichten von einem "guten Verhältnis" zu den eigenen Eltern und Großeltern. Die Kontakte zwischen den Familienmitgliedern sind intensiv; die überwiegende Mehrheit der Menschen ist zufrieden mit den Kontakthäufigkeiten mit Familienmitgliedern. Zwar nimmt die Mehrheit der Befragten an, dass das Verhältnis zwischen den Generationen in Deutschland ganz allgemein "eher schlecht" (58 Prozent) sei. Diese Annahmen beruhen jedoch kaum auf eigenen Erfahrungen, da die Beziehungen zwischen den Generationen im familiären Bereich positiv bewertet werden. Offenbar werden die skeptischen persönlichen Einschätzungen des Generationenverhältnisses von der negativ geführten öffentlichen Diskussion beeinflusst.


"Die Umfrage bestätigt, wie unverändert wichtig die Familie für uns alle ist", erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt. "Die Familie ist für alle Generationen nach wie vor das wichtigste soziale Fundament und damit die Basis für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Wer Generationenkonflikte herbeiredet oder ältere Menschen nur als Belastungsfaktor betrachtet, verkennt die soziale Realität in unserem Land. Wir müssen alles daran setzen, den Zusammenhalt der Generationen zu sichern, denn wir brauchen beide, die Jungen mit ihrer Tatkraft und ihren Ideen und die Alten mit ihrer Erfahrung und ihrer Routine. Mit unserer nachhaltigen Familienpolitik fördern wir das gute Verhältnis der Generationen untereinander und sorgen so für ein gesundes gesellschaftliches Fundament auch in der Zukunft."

Die Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass insgesamt die Familie für alle Generationen das wichtigste soziale Netz ist. Persönliche Autonomie, finanzielle Sicherheit im Alter und Kontakte zur Familie, den Kindern und anderen Verwandten stehen an der Spitze der persönlichen Prioritätensetzung. Dialog und Austausch zwischen den Generationen spielen für die Mehrheit der Befragten aber ebenfalls eine große Rolle. Der Kontakt zu den Jüngeren wie zu den Älteren wird als wichtig angesehen.

Gegenseitig wird jedoch noch mehr Austausch und Respekt gefordert. Die Erwartungshaltungen zwischen Alt und Jung sind dabei klar und deutlich. So stimmen 86 Prozent der Befragten zu, dass man sich bei wichtigen Entscheidungen auf den Rat älterer Menschen verlassen sollte. 82 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Älteren aufgebaut haben, wovon die Jüngeren heute zehren. Die Jüngeren wünschen, dass Ältere ihr Wissen Betrieben und Schulen zur Verfügung stellen (81 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben (71 Prozent) und mehr Verantwortung für Kinder und Enkelkinder (59 Prozent) übernehmen sollen. Die Älteren wünschen sich, dass die Jüngeren gesund leben (90 Prozent), finanzielle Vorsorge für ihr Alter treffen (85 Prozent), die Erfahrungen und das Wissen der Älteren aufgreifen (84 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben übernehmen (75 Prozent) und auch ihre Eltern pflegen (63 Prozent).

| BMFSFJ Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Familienmitglied Fundament Senior Zusammenhalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie