Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zusammenhalt der Generationen ist gut

29.08.2005


Repräsentative Umfrage liefert neue Erkenntnisse zur demografischen Entwicklung


Zwischen Eltern, Kindern und Enkelkindern bestehen enge Bindungen, die Beziehungen zwischen den Jungen und Alten sind stabil. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage "Alternde Gesellschaft" des Forschungsinstitutes Polis, Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung.

Die Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundespresseamtes belegt, dass der Generationenpakt in Deutschland auf familiärer Basis funktioniert: 91 Prozent aller Befragten und sogar 96 Prozent der Jüngeren im Alter von 14 bis 34 Jahren berichten von einem "guten Verhältnis" zu den eigenen Eltern und Großeltern. Die Kontakte zwischen den Familienmitgliedern sind intensiv; die überwiegende Mehrheit der Menschen ist zufrieden mit den Kontakthäufigkeiten mit Familienmitgliedern. Zwar nimmt die Mehrheit der Befragten an, dass das Verhältnis zwischen den Generationen in Deutschland ganz allgemein "eher schlecht" (58 Prozent) sei. Diese Annahmen beruhen jedoch kaum auf eigenen Erfahrungen, da die Beziehungen zwischen den Generationen im familiären Bereich positiv bewertet werden. Offenbar werden die skeptischen persönlichen Einschätzungen des Generationenverhältnisses von der negativ geführten öffentlichen Diskussion beeinflusst.


"Die Umfrage bestätigt, wie unverändert wichtig die Familie für uns alle ist", erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt. "Die Familie ist für alle Generationen nach wie vor das wichtigste soziale Fundament und damit die Basis für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Wer Generationenkonflikte herbeiredet oder ältere Menschen nur als Belastungsfaktor betrachtet, verkennt die soziale Realität in unserem Land. Wir müssen alles daran setzen, den Zusammenhalt der Generationen zu sichern, denn wir brauchen beide, die Jungen mit ihrer Tatkraft und ihren Ideen und die Alten mit ihrer Erfahrung und ihrer Routine. Mit unserer nachhaltigen Familienpolitik fördern wir das gute Verhältnis der Generationen untereinander und sorgen so für ein gesundes gesellschaftliches Fundament auch in der Zukunft."

Die Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass insgesamt die Familie für alle Generationen das wichtigste soziale Netz ist. Persönliche Autonomie, finanzielle Sicherheit im Alter und Kontakte zur Familie, den Kindern und anderen Verwandten stehen an der Spitze der persönlichen Prioritätensetzung. Dialog und Austausch zwischen den Generationen spielen für die Mehrheit der Befragten aber ebenfalls eine große Rolle. Der Kontakt zu den Jüngeren wie zu den Älteren wird als wichtig angesehen.

Gegenseitig wird jedoch noch mehr Austausch und Respekt gefordert. Die Erwartungshaltungen zwischen Alt und Jung sind dabei klar und deutlich. So stimmen 86 Prozent der Befragten zu, dass man sich bei wichtigen Entscheidungen auf den Rat älterer Menschen verlassen sollte. 82 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Älteren aufgebaut haben, wovon die Jüngeren heute zehren. Die Jüngeren wünschen, dass Ältere ihr Wissen Betrieben und Schulen zur Verfügung stellen (81 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben (71 Prozent) und mehr Verantwortung für Kinder und Enkelkinder (59 Prozent) übernehmen sollen. Die Älteren wünschen sich, dass die Jüngeren gesund leben (90 Prozent), finanzielle Vorsorge für ihr Alter treffen (85 Prozent), die Erfahrungen und das Wissen der Älteren aufgreifen (84 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben übernehmen (75 Prozent) und auch ihre Eltern pflegen (63 Prozent).

| BMFSFJ Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Familienmitglied Fundament Senior Zusammenhalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie