Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zusammenhalt der Generationen ist gut

29.08.2005


Repräsentative Umfrage liefert neue Erkenntnisse zur demografischen Entwicklung


Zwischen Eltern, Kindern und Enkelkindern bestehen enge Bindungen, die Beziehungen zwischen den Jungen und Alten sind stabil. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage "Alternde Gesellschaft" des Forschungsinstitutes Polis, Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung.

Die Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundespresseamtes belegt, dass der Generationenpakt in Deutschland auf familiärer Basis funktioniert: 91 Prozent aller Befragten und sogar 96 Prozent der Jüngeren im Alter von 14 bis 34 Jahren berichten von einem "guten Verhältnis" zu den eigenen Eltern und Großeltern. Die Kontakte zwischen den Familienmitgliedern sind intensiv; die überwiegende Mehrheit der Menschen ist zufrieden mit den Kontakthäufigkeiten mit Familienmitgliedern. Zwar nimmt die Mehrheit der Befragten an, dass das Verhältnis zwischen den Generationen in Deutschland ganz allgemein "eher schlecht" (58 Prozent) sei. Diese Annahmen beruhen jedoch kaum auf eigenen Erfahrungen, da die Beziehungen zwischen den Generationen im familiären Bereich positiv bewertet werden. Offenbar werden die skeptischen persönlichen Einschätzungen des Generationenverhältnisses von der negativ geführten öffentlichen Diskussion beeinflusst.


"Die Umfrage bestätigt, wie unverändert wichtig die Familie für uns alle ist", erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt. "Die Familie ist für alle Generationen nach wie vor das wichtigste soziale Fundament und damit die Basis für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Wer Generationenkonflikte herbeiredet oder ältere Menschen nur als Belastungsfaktor betrachtet, verkennt die soziale Realität in unserem Land. Wir müssen alles daran setzen, den Zusammenhalt der Generationen zu sichern, denn wir brauchen beide, die Jungen mit ihrer Tatkraft und ihren Ideen und die Alten mit ihrer Erfahrung und ihrer Routine. Mit unserer nachhaltigen Familienpolitik fördern wir das gute Verhältnis der Generationen untereinander und sorgen so für ein gesundes gesellschaftliches Fundament auch in der Zukunft."

Die Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass insgesamt die Familie für alle Generationen das wichtigste soziale Netz ist. Persönliche Autonomie, finanzielle Sicherheit im Alter und Kontakte zur Familie, den Kindern und anderen Verwandten stehen an der Spitze der persönlichen Prioritätensetzung. Dialog und Austausch zwischen den Generationen spielen für die Mehrheit der Befragten aber ebenfalls eine große Rolle. Der Kontakt zu den Jüngeren wie zu den Älteren wird als wichtig angesehen.

Gegenseitig wird jedoch noch mehr Austausch und Respekt gefordert. Die Erwartungshaltungen zwischen Alt und Jung sind dabei klar und deutlich. So stimmen 86 Prozent der Befragten zu, dass man sich bei wichtigen Entscheidungen auf den Rat älterer Menschen verlassen sollte. 82 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Älteren aufgebaut haben, wovon die Jüngeren heute zehren. Die Jüngeren wünschen, dass Ältere ihr Wissen Betrieben und Schulen zur Verfügung stellen (81 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben (71 Prozent) und mehr Verantwortung für Kinder und Enkelkinder (59 Prozent) übernehmen sollen. Die Älteren wünschen sich, dass die Jüngeren gesund leben (90 Prozent), finanzielle Vorsorge für ihr Alter treffen (85 Prozent), die Erfahrungen und das Wissen der Älteren aufgreifen (84 Prozent), ehrenamtliche Aufgaben übernehmen (75 Prozent) und auch ihre Eltern pflegen (63 Prozent).

| BMFSFJ Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Familienmitglied Fundament Senior Zusammenhalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen