Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf die Solidarität hinarbeiten

25.05.2005


Es wurden sowohl die sozialen als auch mikroökonomischen Folgen der Informationsgesellschaft sowie deren Einflüsse auf die soziale Ausgrenzung untersucht, um strategische Mittel zu finden, die gegen einen solchen sozialen Ausschluss ankämpfen.



Das europaspezifische Mittel für eine Informationsgesellschaft ist die Erneuerung der traditionellen Technologieansätze als progressiver Schritt noch vorn. Mit diesen Veränderungen sind jedoch auch bestimmte Risikofaktoren verbunden, die einige Berufsgruppen in die Gefahr der sozialen Ausgrenzung bringen. Deshalb müssen Schritte hin zum Aufbau einer Solidarität unternommen werden - nicht in Bezug auf bloße materielle Sicherheit, sondern eher dahin gehend, die ausgegrenzten Personen wieder mit dem Rest der Gesellschaft zu verbinden.



Der zugrunde liegende Ansatz zur Erreichung dieses Ziels ist es, die Arbeit als soziales Recht anzusehen und somit Beschäftigung eher als Sozialfürsorge als Lösungsmittel zu betonen. Die Zielgruppe setzt sich aus Arbeitslosen und Personen zusammen, die von der Schule abgegangen sind, da sie in der Regel mit den größten Schwierigkeiten konfrontiert werden, einen Arbeitsplatz zu finden.

Der Ausbau ihrer Fähigkeiten reicht nicht aus, um dieses Problem auszulöschen. Vielmehr ist ein grundlegenderer Ansatz notwendig, um die Dinge von Grund auf zu ändern. Die Position des Arbeitsmarktes muss als Ganzes gestärkt werden, um die Arbeiter besser auf die Zukunft vorbereiten zu können.

Wenn den Personen ein lebenslanger Lernprozess ermöglicht wird, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, in eine gesichertere Arbeitsumgebung zu gelangen und in der Zukunft weniger mit Arbeitslosigkeit konfrontiert zu werden. Dies ist ein Beispiel für die zirkulare Idee, dass Beschäftigung für mehr Arbeitsplätze sorgt. Durch Tarifvereinbarungen und rechtliche Bestimmungen werden auch ältere Personen vor dem Risiko der Arbeitslosigkeit geschützt.

Es wurde ein fünfstufiges Modell der sozialen Ausgrenzung zusammen mit empfohlenen Interventionsstrategien für die einzelnen Stufen entwickelt. Letztendlich läuft das Ganze nicht nur auf die Ausstattung der Menschen mit bestimmten Fähigkeiten hinaus, sondern man gibt ihnen auch verschiedene Wahlmöglichkeiten, indem ihre Verbindungen zur Gesellschaft weit reichend wiederhergestellt werden.

Gerd Schienstock | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uta.fi

Weitere Berichte zu: Ausgrenzung Informationsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik