Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf die Solidarität hinarbeiten

25.05.2005


Es wurden sowohl die sozialen als auch mikroökonomischen Folgen der Informationsgesellschaft sowie deren Einflüsse auf die soziale Ausgrenzung untersucht, um strategische Mittel zu finden, die gegen einen solchen sozialen Ausschluss ankämpfen.



Das europaspezifische Mittel für eine Informationsgesellschaft ist die Erneuerung der traditionellen Technologieansätze als progressiver Schritt noch vorn. Mit diesen Veränderungen sind jedoch auch bestimmte Risikofaktoren verbunden, die einige Berufsgruppen in die Gefahr der sozialen Ausgrenzung bringen. Deshalb müssen Schritte hin zum Aufbau einer Solidarität unternommen werden - nicht in Bezug auf bloße materielle Sicherheit, sondern eher dahin gehend, die ausgegrenzten Personen wieder mit dem Rest der Gesellschaft zu verbinden.



Der zugrunde liegende Ansatz zur Erreichung dieses Ziels ist es, die Arbeit als soziales Recht anzusehen und somit Beschäftigung eher als Sozialfürsorge als Lösungsmittel zu betonen. Die Zielgruppe setzt sich aus Arbeitslosen und Personen zusammen, die von der Schule abgegangen sind, da sie in der Regel mit den größten Schwierigkeiten konfrontiert werden, einen Arbeitsplatz zu finden.

Der Ausbau ihrer Fähigkeiten reicht nicht aus, um dieses Problem auszulöschen. Vielmehr ist ein grundlegenderer Ansatz notwendig, um die Dinge von Grund auf zu ändern. Die Position des Arbeitsmarktes muss als Ganzes gestärkt werden, um die Arbeiter besser auf die Zukunft vorbereiten zu können.

Wenn den Personen ein lebenslanger Lernprozess ermöglicht wird, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, in eine gesichertere Arbeitsumgebung zu gelangen und in der Zukunft weniger mit Arbeitslosigkeit konfrontiert zu werden. Dies ist ein Beispiel für die zirkulare Idee, dass Beschäftigung für mehr Arbeitsplätze sorgt. Durch Tarifvereinbarungen und rechtliche Bestimmungen werden auch ältere Personen vor dem Risiko der Arbeitslosigkeit geschützt.

Es wurde ein fünfstufiges Modell der sozialen Ausgrenzung zusammen mit empfohlenen Interventionsstrategien für die einzelnen Stufen entwickelt. Letztendlich läuft das Ganze nicht nur auf die Ausstattung der Menschen mit bestimmten Fähigkeiten hinaus, sondern man gibt ihnen auch verschiedene Wahlmöglichkeiten, indem ihre Verbindungen zur Gesellschaft weit reichend wiederhergestellt werden.

Gerd Schienstock | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uta.fi

Weitere Berichte zu: Ausgrenzung Informationsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten