Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gehen Heranwachsende mit neuen Trends in den Medien um?

03.05.2005


Das Computerspiel zum Film, die Internetseite zur Fernsehserie, das Buch zum Sammelkartenspiel - derartige Verknüpfungen, Konvergenz genannt, sind gang und gäbe auf dem Medienmarkt. Es sind Angebote, die häufig auf Kinder und Jugendliche zielen. Ob und inwieweit diese auch bei den potenziellen Nutzern ankommen, dazu gibt es bislang nur wenige fundierte empirische Befunde. Das "Medienkonvergenz Monitoring" am Lehrstuhl für Medienpädagogik und Weiterbildung der Universität Leipzig hat sich dieser Lücke angenommen.

... mehr zu:
»Handy »Medienpädagogik »Monitoring

"Kinder und Jugendliche stellen eine Gruppe dar, die in der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Diskussion um das Thema Medienkonvergenz oft außen vor bleibt. Dabei sind gerade Heranwachsende für dieses Thema besonders interessant. Erstens sind gerade sie besonders offen für die Medien Computer und Internet, besonders ab dem Jugendalter, was die Ergebnisse verschiedener Nutzungsstudien einhellig belegen. Zweitens zeigt sich auf Seiten des Medienangebots, dass viele neue Medienprodukte und -inhalte, die entweder auf die Verknüpfung zwischen Medien angelegt sind oder technische Neuerungen beinhalten wie beispielsweise multifunktionale Geräte, insbesondere jüngere Zielgruppen ansprechen sollen." Wenn Iren Schulz über das Projekt "Medienkonvergenz Monitoring" spricht, dann hat sie immer zwei Aspekte im Blick: In einem ersten Schritt die Konvergenzen zu erfassen und zu beschreiben, die sich auf Seiten des Medienangebots entwickeln. Und im zweiten Schritt dieses Angebot aus der Sicht der Nutzer wahrzunehmen und darzulegen. "Bisher wurde die Frage der Konvergenz lediglich aus der wirtschaftlichen Perspektive betrachtet", begründet die wissenschaftliche Mitarbeiterin, die das Projekt koordiniert, das Anliegen.

Nachdem die Medienwissenschaftler unter Leitung von Prof. Bernd Schorb seit dem Start des Projekts im Jahr 2003 den Medientrends wie den Musiktausch im Internet, LAN-Partys und Sammelkartenspiele wie "Yu-Gi-Oh" und "Magic - The Gathering" genauer beleuchtet haben, steht derzeit der Mobilfunk im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei stützen sie sich in ihren Aussagen generell sowohl auf die Beobachtung der sich rasch verändernden Medienofferten als auch auf die regelmäßige Befragung von 250 medienbegeisterten Mädchen und Jungen im Alter zwischen 8 und 19 Jahren zur Aneignung und Nutzung konvergenter Medienangebote.


Aktuell sind mit dem Ausbau der UMTS-Netze Handys auf dem Markt, die technisch und inhaltlich als flexibel einsetzbare Multimediageräte genutzt werden können. Entsprechend stellen die Anbieter mehr und mehr Dienste bereit, die das Telefon(ieren) eher als Vehikel benutzen: Dazu gehören unter anderem die inzwischen schon wieder gängigen Kameras, eigens fürs Handy gedrehte GZSZ-Folgen, Livestreams vom Fußball oder Klicks ins Internet. Als unangefochtener Spitzenreiter behauptet sich im Moment jedoch die Vermarktung von Musik via Handy, vor allem als Download von Klingeltönen und Songs. Das Heikle, für Kinder und Jugendliche oft schwer Überschaubare dabei sind die finanziellen Konsequenzen: Nicht selten hängen am ersten Download langfristige und kostspielige Abonnements, die sich - einmal via SMS abgeschlossen - zudem als unwiderruflich erweisen. Inzwischen wird aus Sicht des Jugendmedienschutzes diskutiert, das Telekommunikationsgesetz zu ändern, um Heranwachsende vor teuren Handy-Diensten zu schützen.

Derweil machen die "Betroffenen" ihre eigenen Erfahrungen, wie das Monitoring verdeutlicht: Aus Neugier auf die vor allem in den Werbepausen der Musiksender ausgestrahlten Angebote versuchten die Heranwachsenden, sich Töne, Spiele und andere Informationen auf ihr Handy zu laden. "Ihre Bewertungen", so Iren Schulz, "fallen allerdings besonders wegen der undurchsichtigen Darstellung von Download- und Vertragsbedingungen negativ aus." Die Medienwissenschaftlerin erzählt von Laura, die in einem Interview meinte: "Wer drauf reinfällt, hat Pech." Das 15-jährige Mädchen würde es grundsätzlich verbieten, dass Jugendliche Mobilfunkverträge abschließen können: "Die müssen erstmal lernen mit dem ganzen Geld umzugehen und die verdienen ja auch noch nichts. Und wenn du im Internet surfst, dann ist eine Stunde sehr viel Geld auf dem Handy."

Klar ist: Mit den heute 8- bis 19-Jährigen, die im Laufe des Monitorings befragt werden, ist die erste Generation herangewachsen, zu deren Alltag Computer, Gameboy, Internet so selbstverständlich gehören wie Fernsehen zum Alltag ihrer Eltern und Radio zu dem ihrer Großeltern gehörten. Allein mit Beschränkungen und Verboten, so die Erfahrung von Iren Schulz aus den Fragebögen und Interviews mit den Kindern und Jugendlichen zur Mediennutzung, ist überteuerten Angeboten oder gefährdenden Inhalten allerdings nicht wirksam zu begegnen. Sie verweist auf das Internet, wo weder das Sperren von Webseiten noch die Installierung von Filtersoftware noch Altersbeschränkungen den Zugang zu problematischen Portalen tatsächlich verhindern. Die Leipziger Medienwissenschaftlerin plädiert für einen "kritischen und kompetenten Umgang mit Medien". Und der muss erlernt werden.

In diesem Sinne dienen die Ergebnisse des Monitorings nicht allein der medienpädagogischen Forschung. Sie fließen zugleich in die Beratung von Eltern und Erzieher/innen ein. Medienpädagogische Erkenntnisse in die Ausbildung von Lehrer/innen einzubinden, gehört aus Sicht von Iren Schulz zu den erforderlichen Schritten. "Je mehr Digitalisierung in die Medien Einzug hält, umso mehr ist Medienkompetenz gefordert."

Veranstaltungen:

7. Mai 2005: Zum "campus 2005" der Universität Leipzig wird das "Medienkonvergenz Monitoring" im Zelt 6 vorgestellt.

9. bis 11. Mai 2005: Zum "Medientreffpunkt Mitteldeutschland" diskutieren Fachleute und Profis der Medienbranche auf über 40 Podien die neuesten Entwicklungen und Trends der Branche unter dem Thema ’’Die Kraft der Wahrheiten - Gesetze der Medienwelt’’.

Dienstag, 10. Mai: Von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr "Zielobjekt Taschengeld. Die Mehrfachvermarktung medialer Angebote": Iren Schulz stellt aktuelle Ergebnisse des Projekts Medienkonvergenz Monitoring vor und diskutiert mit Experten/innen aus Wirtschaft und Jugendmedienschutz; 15.30 bis 17.30 Uhr, findet das Podium "Kompetenz und Schutz - Jugend außer Gefahr?" statt, zu dem auch Prof. Bernd Schorb eingeladen ist.

11. Mai 2005, Neues Rathaus Leipzig, Festsaal, 9 bis 16.30 Uhr: Zur "Fachtagung Medienpädagogik für vor- und außerschulische Kinder- und Jugendarbeit" wird Prof. Bernd Schorb vom Lehrstuhl für Medienpädagogik und Weiterbildung der Universität Leipzig zum Thema "Medienbildung zwischen ’Medienverwahrlosung’ und ’Informationsdidaktik’ sprechen und diskutieren. (E-Mail: mgransow@leipzig.de)

Daniela Weber

Weitere Informationen:
Lehrstuhl für Medienpädagogik und Weiterbildung
Iren Schulz
Telefon: 0341 97-35887
E-Mail: redaktion-memo@uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienkonvergenz-monitoring.de
http://www.uni-leipzig.de
http:// www.medientreffpunkt.de

Weitere Berichte zu: Handy Medienpädagogik Monitoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise