Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich schrumpfen - die Folgen des demographischen Wandels

28.04.2005


Die Bevölkerungsentwicklung im Zentralen Erzgebirge ist alarmierend. Bedingt durch den Uranbergbau verdreifachte sich die Bevölkerung zwischen 1946 und 1950. In der Region, die die Städte und Gemeinden Breitenbrunn, Erlabrunn, Johanngeorgenstadt, Pöhla, Raschau, Rittersgrün und Schwarzenberg umfasst, lebten damals ca. 80 000 Menschen. Heute sind es nur noch knapp 37 000, also weniger als die Hälfte. Allein Johanngeorgenstadt hat seit der politischen Wende 36 % seiner Bevölkerung verloren.


Die Bevölkerungsentwicklung im Zentralen Erzgebirge ist alarmierend. Bedingt durch den Uranbergbau verdreifachte sich die Bevölkerung zwischen 1946 und 1950. In der Region, die die Städte und Gemeinden Breitenbrunn, Erlabrunn, Johanngeorgenstadt, Pöhla, Raschau, Rittersgrün und Schwarzenberg umfasst, lebten damals ca. 80 000 Menschen. Heute sind es nur noch knapp 37 000, also weniger als die Hälfte. Allein Johanngeorgenstadt hat seit der politischen Wende 36 % seiner Bevölkerung verloren.

Doch auch in anderen Teilen Deutschlands, Ost und West, geht die Bevölkerung zurück, der Anteil der Älteren nimmt zu, der der Jugendlichen nimmt durch Abwanderung und immer geringeres Geburtenniveau ab. Dieses Phänomen erstreckt sich vom Ruhrgebiet bis ins ländliche Bayern und vom Saarland bis in alle ostdeutschen Bundesländer.


Die Region Zentrales Erzgebirge um Johanngeorgenstadt ist Vorreiter beim Umgang mit dem demographischen Wandel. Bereits seit 1997 arbeiten die Gemeinden im Zentralen Erzgebirge um Johanngeorgenstadt zusammen. Unter der Überschrift "Umbau von Siedlungsstrukturen unter Schrumpfungsbedingungen" stehen die Folgen des Bevölkerungsrückgangs im Mittelpunkt:

  • Wohnungsleerstand
  • Entstehung von Siedlungsbrachen
  • Schulschließungen
  • Kommunale Finanznot
  • Steigende Kosten für Gas, Strom, Wasser
  • Negative öffentliche Wahrnehmung

Im Mittelpunkt der Konferenz "Die Auswirkungen der Schrumpfung bewältigen - eine integrierte regionale Anpassungsstrategie für das Zentrale Erzgebirge um Johanngeorgenstadt" steht die in-tegrierte regionale Anpassungsstrategie (INRAS). Die INRAS, mit der die genannten Folgen des Bevölkerungsrückgangs gedämpft werden sollen, ist ein gemeinde- und themenübergreifendes Konzept zum Umgang mit dem demographischen Wandel und seinen Folgen. Langfristig orientierte Schlüsselprojekte ergeben sich einerseits aus den oben genannten Folgen des Bevölkerungsrückgangs. Andererseits zielen die Schlüsselprojekte auf die Verbesserung der Entwicklungsrahmenbedingungen, v. a. Tourismus und grenzübergreifende Zusammenarbeit. Schlüsselprojekte sind:

  • Regionales Flächenentwicklungskonzept
  • Stadtregionaler Umbau / Regionale Umbau GmbH Zentrales Erzgebirge
  • Integrierte Rückbaustrategie & Anpassung der Förderung "Stadtumbau Ost"
  • Modellversuch Gemeinschaftsschule Johanngeorgenstadt & Kommunale Bildungskooperationen
  • Regionales & grenzübergreifendes Tourismusmarketing
  • Deutsch-tschechische Kooperationsinitiative.

Die Umsetzung der Schlüsselprojekte kann nur durch interkommunale Kooperation, die Mitarbeit in Netzwerken (z. B. WIREG Chemnitz-Zwickau) und mit staatlicher Unterstützung gelingen.

Dr. Carsten Kolbe-Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/johanngeorgenstadt/

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsrückgang Erzgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie