Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich schrumpfen - die Folgen des demographischen Wandels

28.04.2005


Die Bevölkerungsentwicklung im Zentralen Erzgebirge ist alarmierend. Bedingt durch den Uranbergbau verdreifachte sich die Bevölkerung zwischen 1946 und 1950. In der Region, die die Städte und Gemeinden Breitenbrunn, Erlabrunn, Johanngeorgenstadt, Pöhla, Raschau, Rittersgrün und Schwarzenberg umfasst, lebten damals ca. 80 000 Menschen. Heute sind es nur noch knapp 37 000, also weniger als die Hälfte. Allein Johanngeorgenstadt hat seit der politischen Wende 36 % seiner Bevölkerung verloren.


Die Bevölkerungsentwicklung im Zentralen Erzgebirge ist alarmierend. Bedingt durch den Uranbergbau verdreifachte sich die Bevölkerung zwischen 1946 und 1950. In der Region, die die Städte und Gemeinden Breitenbrunn, Erlabrunn, Johanngeorgenstadt, Pöhla, Raschau, Rittersgrün und Schwarzenberg umfasst, lebten damals ca. 80 000 Menschen. Heute sind es nur noch knapp 37 000, also weniger als die Hälfte. Allein Johanngeorgenstadt hat seit der politischen Wende 36 % seiner Bevölkerung verloren.

Doch auch in anderen Teilen Deutschlands, Ost und West, geht die Bevölkerung zurück, der Anteil der Älteren nimmt zu, der der Jugendlichen nimmt durch Abwanderung und immer geringeres Geburtenniveau ab. Dieses Phänomen erstreckt sich vom Ruhrgebiet bis ins ländliche Bayern und vom Saarland bis in alle ostdeutschen Bundesländer.


Die Region Zentrales Erzgebirge um Johanngeorgenstadt ist Vorreiter beim Umgang mit dem demographischen Wandel. Bereits seit 1997 arbeiten die Gemeinden im Zentralen Erzgebirge um Johanngeorgenstadt zusammen. Unter der Überschrift "Umbau von Siedlungsstrukturen unter Schrumpfungsbedingungen" stehen die Folgen des Bevölkerungsrückgangs im Mittelpunkt:

  • Wohnungsleerstand
  • Entstehung von Siedlungsbrachen
  • Schulschließungen
  • Kommunale Finanznot
  • Steigende Kosten für Gas, Strom, Wasser
  • Negative öffentliche Wahrnehmung

Im Mittelpunkt der Konferenz "Die Auswirkungen der Schrumpfung bewältigen - eine integrierte regionale Anpassungsstrategie für das Zentrale Erzgebirge um Johanngeorgenstadt" steht die in-tegrierte regionale Anpassungsstrategie (INRAS). Die INRAS, mit der die genannten Folgen des Bevölkerungsrückgangs gedämpft werden sollen, ist ein gemeinde- und themenübergreifendes Konzept zum Umgang mit dem demographischen Wandel und seinen Folgen. Langfristig orientierte Schlüsselprojekte ergeben sich einerseits aus den oben genannten Folgen des Bevölkerungsrückgangs. Andererseits zielen die Schlüsselprojekte auf die Verbesserung der Entwicklungsrahmenbedingungen, v. a. Tourismus und grenzübergreifende Zusammenarbeit. Schlüsselprojekte sind:

  • Regionales Flächenentwicklungskonzept
  • Stadtregionaler Umbau / Regionale Umbau GmbH Zentrales Erzgebirge
  • Integrierte Rückbaustrategie & Anpassung der Förderung "Stadtumbau Ost"
  • Modellversuch Gemeinschaftsschule Johanngeorgenstadt & Kommunale Bildungskooperationen
  • Regionales & grenzübergreifendes Tourismusmarketing
  • Deutsch-tschechische Kooperationsinitiative.

Die Umsetzung der Schlüsselprojekte kann nur durch interkommunale Kooperation, die Mitarbeit in Netzwerken (z. B. WIREG Chemnitz-Zwickau) und mit staatlicher Unterstützung gelingen.

Dr. Carsten Kolbe-Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/johanngeorgenstadt/

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsrückgang Erzgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften