Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritik an der Mitbestimmung unbegründet

27.10.2004


Studie aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung belegt: Negative wirtschaftliche Auswirkung der Mitbestimmung ist wissenschaftlich nicht zu belegen



In den vergangenen Wochen wurden wiederholt Forderungen nach Abschaffung oder Beschneidung der Unternehmensmitbestimmung laut. Martin Höpner, Wissenschaftler am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, zeigt jetzt in einer neuen Studie, die den Forschungsstand zur Unternehmensmitbestimmung zusammenfasst, dass Mitbestimmung auf Ebene der Leitungsorgane in den Ländern der Europäischen Union weit verbreitet ist und weder unternehmensvergleichende Studien noch ländervergleichende Daten die These belegen, wonach die Mitbestimmung die Profitabilität oder den Aktienkurs von Unternehmen negativ beeinflusst. Die Beurteilung der Mitbestimmungsdebatte fällt eindeutig aus: Auf den sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsstand können sich die Mitbestimmungskritiker nicht berufen.



"Es ist nicht verwunderlich," so Höpner, "dass sich Führungskräfte aus Großunternehmen den Forderungen nach Abschaffung der Unternehmensmitbestimmung nicht anschließen." Bereits im Jahr 1998 sprachen sich in einer Umfrage unter DAX-Unternehmen nur 23 Prozent der Führungskräfte für die Abschaffung der Unternehmensmitbestimmung aus. Dabei fällt auf, dass vor allem Führungskräfte aus den paritätisch mitbestimmten Großunternehmen vor der radikalen Forderung nach Abschaffung der Mitbestimmung zurückschrecken. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass mit ihr Übereinkünfte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern leichter fallen - sei es durch betriebliche Bündnisse für Arbeit, in denen Lohnsteigerungen gegen Beschäftigungsgarantien getauscht werden, oder sei es dadurch, dass Flächentarifverträge zunehmend als Rahmenabkommen für Feinabstimmungen interpretiert werden.

Die deutschen Arbeitsbeziehungen waren in den vergangenen zehn Jahren durch kooperative Modernisierung der Unternehmen und kontrollierte Dezentralisierung der Lohnfindung gekennzeichnet. Der Mitbestimmung wurden neue Aufgaben zugewiesen. Unternehmensleitungen haben ein reges Interesse daran, dass die einzelwirtschaftliche Mitbestimmung diese Aufgaben auch wahrnimmt. "Führungskräfte von Großunternehmen sind Pragmatiker. Machbarkeit zählt mehr als ideologischer Radikalismus," urteilt Martin Höpner.

Profitabilitätsmindernde Wirkungen der Unternehmensmitbestimmung konnten in wissenschaftlichen Studien nicht festgestellt werden. Wirkt sich die Mitbestimmung schädlich auf die Aktienkurse aus? "Die Börse ignoriert die Mitbestimmung", sagt Höpner, "die Aktienkurse mitbestimmungsfreier Unternehmen sind nicht höher als die Börsenbewertungen mitbestimmter Unternehmen." Gerade angesichts spektakulärer Krisen amerikanischer Unternehmen werde die kontinentaleuropäische Spielart der Unternehmenskontrolle von den Anlegern positiv beurteilt.

Ist die deutsche Unternehmensmitbestimmung im internationalen Vergleich einzigartig? "Ja und nein", meint Höpner, "sogar in mehr als der Hälfte der EU-Mitgliedsstaaten sind die Leitungsorgane großer Aktiengesellschaften mit Vertretern der Beschäftigten besetzt; dabei existieren höchst unterschiedliche Modelle." Aber: "In keinem EU-Mitgliedsland gibt es weitergehende Beteiligungsrechte als in Deutschland." Die Mitbestimmung, so Höpners Überzeugung, wird auch in Zukunft ein integraler Bestandteil der deutschen Unternehmenskontrolle bleiben.

Originalveröffentlichung:

Martin Höpner
Unternehmensmitbestimmung unter Beschuss: Die Mitbestimmungsdebatte im Licht der sozialwissenschaftlichen Forschung
MPIfG Discussion Paper 04/8. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung 2004

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie