Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kultur der Reproduktion: Neue Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für demografische Forschung

05.04.2004


Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock hat eine neue unabhängige selbstständige Nachwuchsgruppe. Sie heißt "Die Kultur der Reproduktion" und wird von Dr. Laura Bernardi geleitet. Im Mittelpunkt der neuen Forschungsgruppe steht die Frage nach der soziokulturellen Einbettung des reproduktiven Handelns in den Regionen Europas, in denen das Fertilitätsniveau in den 1980-er und 1990-er Jahren rapide auf sehr niedrige Werte gefallen ist; dies sind - neben Deutschland - Süd-, Zentral- und Osteuropa.



Um die Ursachen des Wandels, etwa veränderte individuelle und partnerschaftliche Entscheidungsprozesse, verstehen zu können, wird der kulturelle Hintergrund von generativem Verhalten explizit in die Untersuchungen einbezogen. Kultur definiert die Art und Weise, in der Individuen ihre Umwelt interpretieren und liefert ihnen Motivation für das eigene Verhalten. Dazu gehören Verhaltensnormen und Vorstellungen darüber, was als geeignet, erwünscht und unvermeidlich erscheint. Untersucht werden außerdem die Prozesse, die zu einer Entscheidung zwischen den verschiedenen Konzepten führen und wie diese durch Institutionen geformt werden. Um grundlegende Aspekte kultureller Faktoren für Fertilitätsentscheidungen offen zu legen, werden vergleichende Fallstudien durchgeführt. Zur Analyse werden qualitative Daten, etwa Tiefeninterviews und ethnografische Feldarbeit, sowie sozio-demografische Surveydaten herangezogen.



Mitglieder der neuen Forschungsgruppe untersuchen zum Beispiel in einem Projekt den Einfluss von Verwandten und Peer-Netzwerken auf die Familiengründung. Dabei werden in Rostock und Lübeck Tiefeninterviews durchgeführt und analysiert. Die meisten Studien der neuen Forschungsgruppe sind als Kooperationsprojekte mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland und im Ausland angelegt. So beteiligen sich Rostocker Forscher an der Studie über Verwandtschaftsnetze und soziale Sicherheit des Max-Planck-Instituts für ethnologische Forschung, Halle/Saale. Internationale Studien konzentrieren sich auf Italien, Ungarn, Polen und Bulgarien, in denen die Fertilitätsziffern in den 90-er Jahren einen ähnlichen Rückgang erfuhren wie in Deutschland.

Einblick in die Arbeit der neuen Gruppe gibt Laura Bernardis Veröffentlichung "Channels of social influence on reproduction" in der Sonderveröffentlichung über "Lowest-low Fertility" des "Population Research and Policy Review" (5+6/2003), die jetzt im April erschienen ist. Hierin analysiert sie die Mechanismen, die ein Paar auf seinem Weg zur Entscheidung, Eltern zu werden, beeinflussen. Basis ist ihre Forschung in der Lombardei, Italien. Laura Bernardi unterscheidet vier Typen der sozialen Interaktion; diese sind: soziales Lernen, sozialer Druck, subjektive Verpflichtung und ein Mechanismus, den Laura Bernardi als "soziale Ansteckung" bezeichnet. Damit ist gemeint, dass Menschen sich (auch) durch das Beispiel von Freunden oder Verwandten anregen lassen, eine Familie zu gründen. Die Lombardei folgt insofern dem demografischen Trend, der in den meisten Regionen Europas zu beobachten ist, als dass Heirat und Elternschaft hinausgeschoben werden. Anders ist jedoch, dass Paare in der norditalienischen Region seltener kinderlos bleiben und dass die meisten Mütter verheiratet sind. Laura Bernardi zeigt in ihrer Studie, dass bei der Perpetuierung dieses Musters dem sozialen Lernen Bedeutung zukommt. Für weitere Informationen zu diesem Thema: http://www.kluweronline.com/issn/0167-5923/contents.

Zur Person: Laura Bernardi kommt aus Italien. Sie studierte in Rom (Laurea-Abschluss in Philosophie und Geschichte 1995) und Louvain la Neuve, Belgien (DES-Abschluss in Demografie 1997). Danach war sie als Promotionsstudentin und als Post-Dokorandin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock tätig. Ihre Dissertation wurde 2002 von der Universität La Sapienza Rom angenommen. Nach einem Studienjahr in Demographischer Anthropologie an der Brown University Providence, USA, ist Laura Bernardi 2003 nach Rostock zurückgekehrt.


Pressekontakt:
Nadja Milewski
Max-Planck-Institut für demografische Forschung
Konrad-Zuse-Straße 1, 18057 Rostock
Fon: +49(381)2081-132
Fax: +49(381)2081-432
E-Mail: presse@demogr.mpg.de
Web: www.demogr.mpg.de

Nadja Milewski | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de
http://www.kluweronline.com/issn/0167-5923/contents

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Reproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics