Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kultur der Reproduktion: Neue Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für demografische Forschung

05.04.2004


Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock hat eine neue unabhängige selbstständige Nachwuchsgruppe. Sie heißt "Die Kultur der Reproduktion" und wird von Dr. Laura Bernardi geleitet. Im Mittelpunkt der neuen Forschungsgruppe steht die Frage nach der soziokulturellen Einbettung des reproduktiven Handelns in den Regionen Europas, in denen das Fertilitätsniveau in den 1980-er und 1990-er Jahren rapide auf sehr niedrige Werte gefallen ist; dies sind - neben Deutschland - Süd-, Zentral- und Osteuropa.



Um die Ursachen des Wandels, etwa veränderte individuelle und partnerschaftliche Entscheidungsprozesse, verstehen zu können, wird der kulturelle Hintergrund von generativem Verhalten explizit in die Untersuchungen einbezogen. Kultur definiert die Art und Weise, in der Individuen ihre Umwelt interpretieren und liefert ihnen Motivation für das eigene Verhalten. Dazu gehören Verhaltensnormen und Vorstellungen darüber, was als geeignet, erwünscht und unvermeidlich erscheint. Untersucht werden außerdem die Prozesse, die zu einer Entscheidung zwischen den verschiedenen Konzepten führen und wie diese durch Institutionen geformt werden. Um grundlegende Aspekte kultureller Faktoren für Fertilitätsentscheidungen offen zu legen, werden vergleichende Fallstudien durchgeführt. Zur Analyse werden qualitative Daten, etwa Tiefeninterviews und ethnografische Feldarbeit, sowie sozio-demografische Surveydaten herangezogen.



Mitglieder der neuen Forschungsgruppe untersuchen zum Beispiel in einem Projekt den Einfluss von Verwandten und Peer-Netzwerken auf die Familiengründung. Dabei werden in Rostock und Lübeck Tiefeninterviews durchgeführt und analysiert. Die meisten Studien der neuen Forschungsgruppe sind als Kooperationsprojekte mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland und im Ausland angelegt. So beteiligen sich Rostocker Forscher an der Studie über Verwandtschaftsnetze und soziale Sicherheit des Max-Planck-Instituts für ethnologische Forschung, Halle/Saale. Internationale Studien konzentrieren sich auf Italien, Ungarn, Polen und Bulgarien, in denen die Fertilitätsziffern in den 90-er Jahren einen ähnlichen Rückgang erfuhren wie in Deutschland.

Einblick in die Arbeit der neuen Gruppe gibt Laura Bernardis Veröffentlichung "Channels of social influence on reproduction" in der Sonderveröffentlichung über "Lowest-low Fertility" des "Population Research and Policy Review" (5+6/2003), die jetzt im April erschienen ist. Hierin analysiert sie die Mechanismen, die ein Paar auf seinem Weg zur Entscheidung, Eltern zu werden, beeinflussen. Basis ist ihre Forschung in der Lombardei, Italien. Laura Bernardi unterscheidet vier Typen der sozialen Interaktion; diese sind: soziales Lernen, sozialer Druck, subjektive Verpflichtung und ein Mechanismus, den Laura Bernardi als "soziale Ansteckung" bezeichnet. Damit ist gemeint, dass Menschen sich (auch) durch das Beispiel von Freunden oder Verwandten anregen lassen, eine Familie zu gründen. Die Lombardei folgt insofern dem demografischen Trend, der in den meisten Regionen Europas zu beobachten ist, als dass Heirat und Elternschaft hinausgeschoben werden. Anders ist jedoch, dass Paare in der norditalienischen Region seltener kinderlos bleiben und dass die meisten Mütter verheiratet sind. Laura Bernardi zeigt in ihrer Studie, dass bei der Perpetuierung dieses Musters dem sozialen Lernen Bedeutung zukommt. Für weitere Informationen zu diesem Thema: http://www.kluweronline.com/issn/0167-5923/contents.

Zur Person: Laura Bernardi kommt aus Italien. Sie studierte in Rom (Laurea-Abschluss in Philosophie und Geschichte 1995) und Louvain la Neuve, Belgien (DES-Abschluss in Demografie 1997). Danach war sie als Promotionsstudentin und als Post-Dokorandin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock tätig. Ihre Dissertation wurde 2002 von der Universität La Sapienza Rom angenommen. Nach einem Studienjahr in Demographischer Anthropologie an der Brown University Providence, USA, ist Laura Bernardi 2003 nach Rostock zurückgekehrt.


Pressekontakt:
Nadja Milewski
Max-Planck-Institut für demografische Forschung
Konrad-Zuse-Straße 1, 18057 Rostock
Fon: +49(381)2081-132
Fax: +49(381)2081-432
E-Mail: presse@demogr.mpg.de
Web: www.demogr.mpg.de

Nadja Milewski | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de
http://www.kluweronline.com/issn/0167-5923/contents

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Reproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie