Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Arbeitnehmer seine klassische Rolle verliert...

16.10.2003


Bremer Arbeitspsychologen untersuchen Folgen von Kontraktmanagement


Vollzeitbeschäftigung ist nicht mehr selbstverständlich. Für viele Beschäftigte gelten heute keine regulären Arbeitsbedingungen mehr - mit erheblichen Auswirkungen auf die Lebensorganisation. Die traditionelle Trennung von Arbeit und Freizeit, Arbeitsort und Wohnort, Privatleben und Berufsleben löst sich mehr und mehr auf. Die Anforderungen an Flexibilität, Mobilität, Verantwortung und unternehmerische Eigeninitiative nehmen zu, auch in öffentlichen Institutionen. Der Wandel in Organisationen wirkt auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn auch individuell ganz unterschiedlich. Besonders im öffentlichen Bereich werden infolge staatlicher Sparmaßnahmen privatwirtschaftliche Steuerungsinstrumente eingesetzt. Dazu gehört das Kontraktmanagement. Es ersetzt die permanente Kontrolle der Arbeitsleistung durch die Vereinbarung von Zielen. Welche Auswirkungen hat das Kontraktmanagement für die Institution und für den Einzelnen? In einem arbeitspsychologischen Forschungsprojekt unter der Leitung von Professorin Birgit Volmerg aus dem Studiengang Psychologie der Universität Bremen wird diese Frage untersucht.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Institut für Psychologie und Sozialforschung gehen der Frage nach, inwieweit sich über Kontraktmanagement eine Ökonomisierung und Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse herstellt. Zugleich wird evaluiert, ob auch neue Formen von Selbstverantwortung und Motivation in den Arbeitsbeziehungen entstehen. Dazu erarbeitet das Forschungsteam Fallstudien in klassischen Kultureinrichtungen. Diese stehen in Zeiten knapper öffentlicher Haushalte vor der Herausforderung, Einnahmen selbst zu erwirtschaften, vermehrt Sponsorengelder einzuwerben und ehrenamtliches Engagement zu stärken.


Eine erste Analyse der Gespräche mit Experten zeigt, dass die Chancen moderner Steuerungsinstrumente im Sinne einer stärkeren Eigenverantwortung im Prinzip begrüßt werden. Die Praxis zeichne sich jedoch vor allem durch einen erheblich gestiegenen Verwaltungsaufwand aus. Eine echte Eigenständigkeit sei nach wie vor nicht gegeben, und das Kontraktmanagement schaffe nicht die strukturellen Voraussetzungen, damit die Kultureinrichtungen wirtschaftlich arbeiten können. Nicht zuletzt, so die Meinung, könne Kultur auch nicht ausschließlich unter ökonomischen Gesichtspunkten bewertet werden.

Das Forschungsprojekt der Universität Bremen ist Teil eines interdisziplinären Verbunds, der den tiefgreifenden Wandel in der Arbeitswelt aus der Perspektive unterschiedlicher Fachdisziplinen erforscht. Neben den arbeitspsychologischen Aspekten des Rahmenthemas "Grenzen der Entgrenzung von Arbeit" werden betriebswirtschaftliche, arbeitsrechtliche und arbeitssoziologische Fragestellungen sowie Fragen der Frauenforschung bearbeitet. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt "Zukunftsfähige Arbeitsforschung" gefördert.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Studiengang Psychologie
Institut für Psychologie und Sozialforschung
Prof. Dr. Birgit Volmerg
Dr. Sabine Mader
Dipl.-Psych. Just Mields
Tel.: 0421 / 218-2149

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerkarbeitsforschung.de

Weitere Berichte zu: Institution Kontraktmanagement Kultureinrichtung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics