Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arm und Reich rücken immer mehr auseinander

14.07.2008
"Armutsprobleme und die Chancen sozialer Teilhabe müssen in Deutschland stärker als bisher auch in ihrer räumlichen bzw. regionalen Verteilung betrachtet werden", fordert Professorin Ute Klammer, Expertin für Soziale Arbeit und Sozialpolitik und künftige Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen.

Diese These wurde kürzlich auf der UDE-Tagung "Armut und soziale Teilhabe unter räumlicher Perspektive" diskutiert, die mit 160 Teilnehmern aus Wissenschaft, Sozialverwaltung und Verbänden sehr gut besucht war.

Veranstalter war das Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik an der Universität Duisburg-Essen, die Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Klammer kritisierte in diesem Rahmen auch, dass diese immer wichtiger werdende Perspektive im aktuellen, 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung kaum beachtet wird.

Dass die sozialräumlich differenzierte Betrachtung von Armutsphänomenen gerade auch für die Universitätsstädte Essen und Duisburg von Bedeutung ist, ist aus den Daten der Sozialberichterstattung offensichtlich. Für Duisburg weist der städtische Sozialbericht 2007 Arbeitslosenquoten zwischen niedrigen 3,9% in Baerl und deutlich über 13 Prozent in Stadtteilen wie Ruhrort, Hochfeld und Marxloh aus. Während im Bezirk Süd nur rund 8 Prozent der Bevölkerung auf SGB II-Leistungen (Hartz IV) angewiesen sind, sind es in den Bezirken Hamborn und Meiderich-Beeck fast ein Viertel der Einwohner.

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote »Armut

In Essen, einer der Modellkommunen des kommunalen Kooperationsprojekts für den Landessozialbericht 2007, zeigt sich die räumliche Segregation z.B. darin, dass die Anteile der nichtdeutschen Bevölkerung in den 50 Stadtteilen zwischen 2,8 und 48,9 Prozent streuen, die Arbeitslosenquoten zwischen 3,8 und 23,5 Prozent sowie die Hilfedichte der Hartz IV-Empfänger zwischen 1,6 und 28 Prozent. Der Landessozialbericht 2007 stellt dementsprechend für Essen eine wachsende sozialräumliche Spaltung und Polarisierung der sozialen Lagen fest: "Arm und Reich, Alt und Jung, eingesessene und zugewanderte Bevölkerung rücken immer mehr auseinander".

Weitere Tagungsthemen waren die zukünftige räumliche Entwicklung Deutschlands und die Gefahr der territorialen Abkopplung bestimmter Räume, die gesundheitliche Dimension räumlicher Ungleichheit sowie die Bildungschancen von Kindern in unterschiedlichen Regionen. Gefragt wurde auch danach, wieweit der auf den Nobelpreisträger Amartya Sen zurückgehende "Verwirklichungschancen-Ansatz", dem neuerdings in der Armuts- und Reichtumsberichterstattung des Bundes eine große Bedeutung zugemessen wird, Potenziale für regionale Ansätze der Armutsbekämpfung enthalten könnte.

Auf dem abschließenden Podium setzten sich Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, Politik und Sozialverwaltung mit der Frage auseinander, wie die Sozialberichterstattung im Hinblick auf die sozialräumliche Erfassung und Bekämpfung von Armut weiterentwickelt werden könnte. Die Vorträge der Tagung werden in Kürze auf der Website der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. dokumentiert (www.sozialerfortschritt.de); ein Schwerpunktheft der Zeitschrift "Sozialer Fortschritt" zur Thematik der Tagung ist für das Jahresende 2008 geplant.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0201/183-4210, ute.klammer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Armut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie