Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arm und Reich rücken immer mehr auseinander

14.07.2008
"Armutsprobleme und die Chancen sozialer Teilhabe müssen in Deutschland stärker als bisher auch in ihrer räumlichen bzw. regionalen Verteilung betrachtet werden", fordert Professorin Ute Klammer, Expertin für Soziale Arbeit und Sozialpolitik und künftige Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen.

Diese These wurde kürzlich auf der UDE-Tagung "Armut und soziale Teilhabe unter räumlicher Perspektive" diskutiert, die mit 160 Teilnehmern aus Wissenschaft, Sozialverwaltung und Verbänden sehr gut besucht war.

Veranstalter war das Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik an der Universität Duisburg-Essen, die Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Klammer kritisierte in diesem Rahmen auch, dass diese immer wichtiger werdende Perspektive im aktuellen, 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung kaum beachtet wird.

Dass die sozialräumlich differenzierte Betrachtung von Armutsphänomenen gerade auch für die Universitätsstädte Essen und Duisburg von Bedeutung ist, ist aus den Daten der Sozialberichterstattung offensichtlich. Für Duisburg weist der städtische Sozialbericht 2007 Arbeitslosenquoten zwischen niedrigen 3,9% in Baerl und deutlich über 13 Prozent in Stadtteilen wie Ruhrort, Hochfeld und Marxloh aus. Während im Bezirk Süd nur rund 8 Prozent der Bevölkerung auf SGB II-Leistungen (Hartz IV) angewiesen sind, sind es in den Bezirken Hamborn und Meiderich-Beeck fast ein Viertel der Einwohner.

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote »Armut

In Essen, einer der Modellkommunen des kommunalen Kooperationsprojekts für den Landessozialbericht 2007, zeigt sich die räumliche Segregation z.B. darin, dass die Anteile der nichtdeutschen Bevölkerung in den 50 Stadtteilen zwischen 2,8 und 48,9 Prozent streuen, die Arbeitslosenquoten zwischen 3,8 und 23,5 Prozent sowie die Hilfedichte der Hartz IV-Empfänger zwischen 1,6 und 28 Prozent. Der Landessozialbericht 2007 stellt dementsprechend für Essen eine wachsende sozialräumliche Spaltung und Polarisierung der sozialen Lagen fest: "Arm und Reich, Alt und Jung, eingesessene und zugewanderte Bevölkerung rücken immer mehr auseinander".

Weitere Tagungsthemen waren die zukünftige räumliche Entwicklung Deutschlands und die Gefahr der territorialen Abkopplung bestimmter Räume, die gesundheitliche Dimension räumlicher Ungleichheit sowie die Bildungschancen von Kindern in unterschiedlichen Regionen. Gefragt wurde auch danach, wieweit der auf den Nobelpreisträger Amartya Sen zurückgehende "Verwirklichungschancen-Ansatz", dem neuerdings in der Armuts- und Reichtumsberichterstattung des Bundes eine große Bedeutung zugemessen wird, Potenziale für regionale Ansätze der Armutsbekämpfung enthalten könnte.

Auf dem abschließenden Podium setzten sich Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, Politik und Sozialverwaltung mit der Frage auseinander, wie die Sozialberichterstattung im Hinblick auf die sozialräumliche Erfassung und Bekämpfung von Armut weiterentwickelt werden könnte. Die Vorträge der Tagung werden in Kürze auf der Website der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. dokumentiert (www.sozialerfortschritt.de); ein Schwerpunktheft der Zeitschrift "Sozialer Fortschritt" zur Thematik der Tagung ist für das Jahresende 2008 geplant.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0201/183-4210, ute.klammer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Armut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie