Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arm und Reich rücken immer mehr auseinander

14.07.2008
"Armutsprobleme und die Chancen sozialer Teilhabe müssen in Deutschland stärker als bisher auch in ihrer räumlichen bzw. regionalen Verteilung betrachtet werden", fordert Professorin Ute Klammer, Expertin für Soziale Arbeit und Sozialpolitik und künftige Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen.

Diese These wurde kürzlich auf der UDE-Tagung "Armut und soziale Teilhabe unter räumlicher Perspektive" diskutiert, die mit 160 Teilnehmern aus Wissenschaft, Sozialverwaltung und Verbänden sehr gut besucht war.

Veranstalter war das Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik an der Universität Duisburg-Essen, die Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Klammer kritisierte in diesem Rahmen auch, dass diese immer wichtiger werdende Perspektive im aktuellen, 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung kaum beachtet wird.

Dass die sozialräumlich differenzierte Betrachtung von Armutsphänomenen gerade auch für die Universitätsstädte Essen und Duisburg von Bedeutung ist, ist aus den Daten der Sozialberichterstattung offensichtlich. Für Duisburg weist der städtische Sozialbericht 2007 Arbeitslosenquoten zwischen niedrigen 3,9% in Baerl und deutlich über 13 Prozent in Stadtteilen wie Ruhrort, Hochfeld und Marxloh aus. Während im Bezirk Süd nur rund 8 Prozent der Bevölkerung auf SGB II-Leistungen (Hartz IV) angewiesen sind, sind es in den Bezirken Hamborn und Meiderich-Beeck fast ein Viertel der Einwohner.

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote »Armut

In Essen, einer der Modellkommunen des kommunalen Kooperationsprojekts für den Landessozialbericht 2007, zeigt sich die räumliche Segregation z.B. darin, dass die Anteile der nichtdeutschen Bevölkerung in den 50 Stadtteilen zwischen 2,8 und 48,9 Prozent streuen, die Arbeitslosenquoten zwischen 3,8 und 23,5 Prozent sowie die Hilfedichte der Hartz IV-Empfänger zwischen 1,6 und 28 Prozent. Der Landessozialbericht 2007 stellt dementsprechend für Essen eine wachsende sozialräumliche Spaltung und Polarisierung der sozialen Lagen fest: "Arm und Reich, Alt und Jung, eingesessene und zugewanderte Bevölkerung rücken immer mehr auseinander".

Weitere Tagungsthemen waren die zukünftige räumliche Entwicklung Deutschlands und die Gefahr der territorialen Abkopplung bestimmter Räume, die gesundheitliche Dimension räumlicher Ungleichheit sowie die Bildungschancen von Kindern in unterschiedlichen Regionen. Gefragt wurde auch danach, wieweit der auf den Nobelpreisträger Amartya Sen zurückgehende "Verwirklichungschancen-Ansatz", dem neuerdings in der Armuts- und Reichtumsberichterstattung des Bundes eine große Bedeutung zugemessen wird, Potenziale für regionale Ansätze der Armutsbekämpfung enthalten könnte.

Auf dem abschließenden Podium setzten sich Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, Politik und Sozialverwaltung mit der Frage auseinander, wie die Sozialberichterstattung im Hinblick auf die sozialräumliche Erfassung und Bekämpfung von Armut weiterentwickelt werden könnte. Die Vorträge der Tagung werden in Kürze auf der Website der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. dokumentiert (www.sozialerfortschritt.de); ein Schwerpunktheft der Zeitschrift "Sozialer Fortschritt" zur Thematik der Tagung ist für das Jahresende 2008 geplant.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0201/183-4210, ute.klammer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Armut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise