Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflege in Zeiten des Demografischen Wandels

14.02.2008
- ein Workshop des Rostocker Zentrums sprach dringliche Fragen an

Wie wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen zukünftig entwickeln? Wer wird sie pflegen und wo werden sie gepflegt? Und wie steht es um die Lebensqualität der Pflegebedürftigen? In welchem Ausmaß sind pflegende Angehörige durch ihre Pflegetätigkeit, die sie mit Familie und häufig auch Beruf vereinbaren müssen, belastet?

Diesen und weiteren Fragen stellten sich Wissenschaftler aus Deutschland und Europa während des Workshops "Pflege und Lebensqualität im Alter", der vom 30. Januar bis zum 01. Februar 2008 vom Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels veranstaltet wurde.

Prof. Gabriele Doblhammer, geschäftsführende Direktorin des Rostocker Zentrums, unterstrich zu Beginn der Veranstaltung die Relevanz des Themas: "Die zunehmende Zahl und der steigende Anteil betagter Menschen in den Industriestaaten haben bedeutsame gesundheitspolitische Auswirkungen. Insbesondere der Informationsbedarf in der Öffentlichkeit und Politik zum Thema "Pflege" wächst beständig."

Zukünftiger Pflegebedarf
So stehen insbesondere Prognosen zum zukünftigen Pflegebedarf im Mittelpunkt des Interesses. Der Workshop verdeutlichte, dass der Pflegebedarf mit steigender Lebenserwartung und einer zunehmenden Alterung der Gesellschaft anwachsen wird. In welchem Ausmaß dies geschieht, wird jedoch davon abhängen, inwieweit die gewonnene Lebenszeit in Gesundheit verbracht werden kann. Es zeichnet sich ab, dass die durchschnittliche Dauer, die Menschen in Pflege verbringen, ansteigen wird - die Zunahme der gesunden Lebenserwartung ist jedoch größer als die Zunahme der Pflegedauer. Die Frage, ob die steigende Anzahl Pflegebedürftiger durch zukünftige Innovationen im Gesundheitswesen kompensiert werden kann, wurde unterschiedlich beantwortet.

Auf jeden Fall wird sich das Gesundheits- und Pflegewesen auf einen Anstieg der Demenzkranken einstellen müssen.

Statistische Datengrundlagen zur Pflege
Die Wissenschaftler waren sich einig, dass die statistische Datengrundlage zum Thema Pflege verbessert werden kann, z.B. könnte der Zugang zu Daten des MDK und der Krankenkassen erleichtert werden. So sind in der Pflegestatistik nur Menschen erfasst, die in eine der drei Pflegestufen fallen. Medizinische Diagnosen werden nicht aufgenommen, da sich der Grad der Pflegebedürftigkeit insbesondere nach der Zeit bemisst, die für die Pflege aufgewendet wird.
Lebensqualität Pflegebedürftiger
Die Pflegequote steigt mit dem Alter an, ab 80 Jahren besonders stark. Da Frauen länger leben, werden sie auch öfter als Männer gepflegt. Dass Gesundheit die wichtigste Einflussgröße auf die Lebensqualität darstellt, wurde während des Workshops wieder bestätigt: Neben der Tatsache, dass der Partner stirbt, dem Alter und der Anzahl der Kinder bestimmt damit an erster Stelle das Niveau der gesundheitlichen Beeinträchtigung die Lebenszufriedenheit im Alter.
Lebensqualität Pflegender
Zwei Drittel der Pflegebedürftigen wird heute zu Hause von Angehörigen gepflegt. Der Workshop zeigte Trends auf: Die meisten Pflegenden sind Ehepartner oder Kinder sowie Schwiegerkinder. Die Solidarität innerhalb der Familien und der Wille, ältere Angehörige zu pflegen, sind hoch. Ehepartner nehmen ihre Pflegetätigkeit dann als bedrückend wahr, wenn sie den Eindruck gewinnen, die Rolle als Pflegende(r) nicht ausfüllen zu können und nicht unterstützt zu sein. Für Kinder steigt die empfundene Belastung eher mit der Anzahl der Stunden, die die Pflege in Anspruch nimmt, und der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Für Söhne ist dabei vor allem der Zeitaufwand ein wichtiger Faktor. Töchter (und Schwiegertöchter) empfinden Pflege als sehr strapaziös, insbesondere wenn sie sich mit der klassischen Rolle als "Familien-Managerin" nicht identifizieren können.
Maßnahmen zur Entlastung Pflegender
Entlastung bringt den zu Hause Pflegenden vor allem Unterstützung von außen. Das Angebot informeller oder professioneller Hilfe ist dabei häufig vorhanden, allerdings muss der Bekanntheitsgrad gesteigert und der Zugang erleichtert werden, so dass die Betroffenen die angebotenen Dienstleistungen auch wirklich wahrnehmen. Ebenfalls die Pflegenden werden immer älter: Professionelle Pflegedienste, ehrenamtlich Tätige und beratende Menschen werden stärker nachgefragt sein, insbesondere wenn Ehepartner die Pflege übernehmen. Wichtig wird auch sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, um Pflege und Erwerbsarbeit besser zu vereinbaren. So machte der Workshop deutlich, dass Frauen, die heutzutage pflegen, ein eher familienorientiertes Leben führen und entweder Teilzeit arbeiten oder nicht erwerbstätig sind. Da die Frauenerwerbsquote aber zunimmt, wird zukünftig eine Unterstützung bei der Pflege für diese Bevölkerungsgruppe dringlich sein.
Weitere Informationen:
http://www.zdwa.de/zdwa/termine/RZ/Pflegeworkshop/Programm.php - Hier finden Sie das Programm und die Vorträge.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.zdwa.de/zdwa/termine/RZ/Pflegeworkshop/Programm.php

Weitere Berichte zu: Demografie Lebensqualität Pflegebedarf Pflegebedürftiger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise