Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule glätten

08.02.2008
Erzieherinnen und Grundschullehrer wollen sich stärker vernetzen

Bildung beginnt nicht mit dem ersten Schultag. Doch der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule ist für die Erstklässler häufig mit Stresserfahrungen verbunden.

Wie man diese Phase gemeinsam möglichst fließend gestalten kann, war Thema eines ersten Treffens von 75 angehenden Erzieherinnen und Erziehern sowie 35 Grundschullehrerinnen und -lehrern, das von Professor Klaudia Schultheis (Lehrstuhl für Grundschulpädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Dr. Sigrid Christeiner (Leiterin der Nördlinger Fachakademie für Sozialpädagogik) in Nördlingen initiiert wurde.

Die Organisation übernahm Monika Pfaller-Rott, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik tätig ist und auch an der Fachakademie unterrichtet. Ziel des KoPA-Projektes ("Kooperation pädagogischer Professionen in der Ausbildung") ist die vernetzte Ausbildung beider Berufsgruppen.

... mehr zu:
»Fachakademie »Grundschule

"Im Mittelpunkt einer vernetzten pädagogischen Arbeit muss das Kind stehen. Wenn man Kinder als Teil des Systems betrachtet, ist die abgebende Institution aufgerufen, das Kind auf seinem Weg zur Schulfähigkeit zu begleiten. Auf der anderen Seite ist die aufnehmende Schule gefordert, sich zu einer kindfähigen Schule zu gestalten", erklärt Pfaller-Rott. Aber auch die Eltern müssten mit ins Boot geholt werden, denn der Übergang sei mit einer Phase der Ängstlichkeit, der Leistungserwartung und der Furcht vor verstärkter Selektion verbunden.

Ziel einer Kooperation zwischen dem Elementarbereich und der Grundschule sei es, den Übergang mit allen Beteiligten gelingend zu gestalten. "Es geht nicht darum, Kindern früher Leistung abzuverlangen, sondern Bildung zunehmend prozesshaft zu gestalten. Dazu ist die Zusammenarbeit von den pädagogischen Fachkräften in Kindergarten und Grundschule mit den Eltern notwendig", so Pfaller-Rott. Bildungsprozesse müssten stärker aufeinander aufbauen und miteinander verknüpft werden.

Im Rahmen des Nördlinger Treffens tauschten sich die Studierenden der Fachakademie und die Eichstätter Studierenden in Arbeitsgruppen über mögliche neue Formen der Kooperation beider Bildungseinrichtungen (z.B. migrationspezifische Elternarbeit, Öffentlichkeitsarbeit) sowie die Anschlussfähigkeit (beispielsweise in Naturwissenschaft, Theologie oder Musik) aus, um gemeinsame Konzepte zu entwickeln. "Wenn Erzieherinnen und Grundschullehrer dazu aufgefordert werden, regelmäßig eine solche Kooperation weiterzuentwickeln, sind die entsprechenden Rahmenbedingungen durch mehr pädagogisches Personal in Kindergärten und Grundschulen unumgänglich", so Pfaller-Rott. Aufgrund der positiven Resonanz bei den Beteiligten soll die Kooperation mit der Nördlinger Fachakademie fortgesetzt werden.

Hinweis an Medienvertreter: Für Rückfragen zu dieser Presseinfo steht Ihnen Prof. Dr. Klaudia Schultheis (klaudia.schultheis@ku-eichstaett.de; 0 84 21/93-1458) zur Verfügung.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Berichte zu: Fachakademie Grundschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise