Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslose häufiger von psychischen Krankheiten betroffen als Erwerbstätige

13.03.2012
Arbeitslose sind nach Einschätzung der Leipziger Psychologin Gisela Mohr häufiger von psychischen Krankheiten betroffen als Erwerbstätige.

"Etwa jeder dritte Arbeitslose benötigt eine professionelle Psychotherapie", schätzt Mohr ein, die an der Universität Leipzig den Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie innehat. Auf der Buchmesse-Akademie der Universität Leipzig wird sie sich am 17. März um 13.00 Uhr der "Gesundheit und Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen aus psychologischer Sicht" widmen (Neue Messe, Halle 3, Stand G 201/H 200).

Mohr bezieht sich bei ihrer Analyse auf Studien, nach denen 34 Prozent der Arbeitslosen an psychischen Krankheiten leiden. Bei den Erwerbstätigen liegt der Anteil bei vergleichsweise niedrigen 16 Prozent. "Arbeitslose haben keine anderen Krankheiten als Menschen, die arbeiten gehen", fügt Mohr an, die früher selbst als Psychotherapeutin gearbeitet hat. "Allerdings sind psychische Erkrankungen bei ihnen häufig eine Folge der Arbeitslosigkeit."

In ihrem Vortrag auf der Buchmesse-Akademie wird die Psychologin auch auf Faktoren eingehen, die zur psychischen Erkrankung Arbeitsloser beitragen. Belastend wirke für viele Arbeitslose der Zwang, möglichst schnell wieder Arbeit und zur protestantischen Arbeitsethik zurück zu finden, wie sie der Soziologe Max Weber (1864-1920) beschrieben hat. "Wer nicht arbeitet, wird bei uns diskriminiert und stigmatisiert", erläutert Mohr. "Je höher die Arbeitsorientierung bei einem Menschen ist, umso stärker sind die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit in der Situation der aussichtslosen Arbeitslosigkeit."

Psychische Erkrankungen oft nicht erkannt

Als weitere alltägliche Stressoren nennt Mohr den Druck, der auf Arbeitslosen lastet, jeden Tag mit sehr wenig Geld auskommen zu müssen. "Geld schafft Freiräume im Leben und ermöglicht Handlungsspielräume", sagt sie. "Arbeitslose, die mehr finanzielle Mittel zur Verfügung haben, sind zwar häufig länger ohne Arbeit, aber gelangen in stabilere Arbeitsverhältnisse."

Die Psychologin berichtet, dass psychische Erkrankungen bei Arbeitslosen in vielen Fällen nicht erkannt werden. Sie verweist auf eine Untersuchung, bei der sich gezeigt habe, dass nur die Hälfte der Frauen und von den Männern gar keiner in Behandlung waren, die Symptome einer Depression aufgewiesen hätten. "Das hängt auch mit dem Menschenbild zusammen“, erläutert Mohr. "Wenn man denkt, Arbeitslose seien faul, interpretiert man die Antriebslosigkeit, die bei Depressiven vorkommt, in diesem Sinne und erkennt die Krankheit nicht."

Die Anforderung, für eine neue Arbeit bereit zu sein, umzuziehen und damit örtliche Mobilität nachzuweisen, wirkt sich nach ihrer Einschätzung ebenfalls negativ auf die psychische Gesundheit aus. "Vor allem, wenn man eine Familie hat, ist das ein großes Problem", schätzt Mohr ein.

"Die Frage ist, aus welchem Grund man für ein halbes oder ein Jahr umziehen soll, wenn die Stelle für diesen Zeitraum befristet ist." Laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das zur Bundesagentur für Arbeit gehört, war im Jahr 2011 knapp jede zweite Neueinstellung befristet (45 Prozent). Im Jahr 2001 hatte der Anteil noch bei 32 Prozent gelegen. In den öffentlichen Verwaltungen waren 2011 sogar 68 Prozent der neuen Stellen mit einer Befristung versehen worden. "Bei jedem Umzug verliert man sein soziales Umfeld und muss sich ein neues aufbauen", warnt Mohr. Dabei sei ein gutes soziales Netz wichtig für Arbeitslose. Es helfe ihnen, eine neue Arbeit zu finden." Ein erheblicher Teil der Neueinstellungen geschehe über Tipps und Hinweise aus dem sozialen Umfeld.

Jede Ablehnung schwächt das Selbstwertgefühl

Nicht förderlich für die psychische Gesundheit von Arbeitslosen sind nach Einschätzung von Mohr die Erwartungen, die an Arbeitslose herangetragen werden, innerhalb eines Zeitraums möglichst viele Bewerbungen zu versenden. Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter legen in den Eingliederungsvereinbarungen, die Arbeitslose mit ihnen abschließen müssen, fest, wie viele Bewerbungen innerhalb eines Monats zu verschicken sind. Werden die Vorgaben aus der Eingliederungsvereinbarung nicht eingehalten, sanktionieren die Arbeitsverwaltungen dies mit Leistungskürzungen.

"Es ist kein Zusammenhang feststellbar, dass viele Bewerbungen die Erfolgsaussichten einer Neueinstellung verbessern", berichtet Mohr. Viele erfolglose Bewerbungen gefährdeten allerdings die psychische Gesundheit. Jede Ablehnung oder Absage sei ein Misserfolgserlebnis und schwäche das Selbstwertgefühl.

Sven Eichstädt

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gisela Mohr
Telefon: +49 341 97-35952
E-Mail: mohr@rz.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~apsycho

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise