Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 25 auf 75 in fünf Minuten

07.07.2010
Über das Alter, die Einschränkungen und eine bessere Gesellschaft

Ein Muskelkraftverlust von etwa 15-20%, Arthrose in den Knien und Ellbogen, eine Gelbfärbung der Linse, ein reduziertes Sichtfeld und nachlassendes Hörvermögen – Symptome, die uns im Alter erwarten können. Allerdings entwickeln zumeist junge Menschen Produkte und gestalten unsere Welt – auch die Welt, in der ältere Menschen zurechtkommen müssen. Wie aber sollen junge Menschen erahnen, wie sich diese Einschränkungen auswirken? Nur wenn sie dies wissen, können sie Produkte entwickeln, die von möglichst vielen Menschen genutzt werden können.

Ich höre und vergesse. Ich sehe und behalte. Ich handle und verstehe. Analog zu dieser konfuzianischen Weisheit hat Prof. Stefanie Eberding, Professorin an der Schule für Architektur Saar (SAS) der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, ihr Seminar zum Thema Universal Design aufgebaut. Statt tun zu lassen, ließ sie ihre Studierenden fühlen, was die Einschränkungen der alten Menschen bedeuten können: der Age Explorer des Saarbrücker Meyer-Hentschel Institutes machte aus 25jährigen innerhalb von fünf Minuten 75jährige oder noch ältere

Der 1995 entwickelte Age Explorer simuliert die körperlichen Einschränkungen älterer Menschen: Knie- und Arm-Arthrose werden durch Manschetten um die Gelenke fühlbar gemacht, eine Gewichtsweste simuliert den Muskelkraftverlust, Hose und Anzug aus festem Stoff und mit Gewichten versehen schränken die Beweglichkeit ein, mit Kopfhörern wird das Hörvermögen reduziert, Handschuhe schränken die Fingerfertigkeit ein und der Helm mit gelben Visier simuliert nicht nur die Verfärbung der Linsen, sondern auch die Alterssichtigkeit und das eingeschränkte Blickfeld der Studierenden. Und fertig ist der Senior! Eberding dazu: „Die Architektur von heute muss sich auf den demografischen Wandel einrichten. Das Hineinversetzen in eine andere Person mit ihrer eigenen, durch Einschränkungen bestimmten Lebenswirklichkeit, erlaubt es den angehenden Architekten, diese Aspekte, die am eigenen Leib erfahren werden, bei der baulichen Umsetzung im Berufsleben zu berücksichtigen.“

Kaum waren die Probanden „gealtert“, wurde den anderen in der Gruppe sofort klar, wie eingeschränkt die mutigen Anzuganzieher waren: sie reagierten bspw. nicht, wenn jemand, der hinter ihnen stand, sie ansprach. Sie konnten das einfach nicht mehr hören. Wenn der Proband jemanden ansehen wollte oder sich orientierte, musste er den ganzen Kopf oder Körper drehen, da das eingeschränkte Blickfeld nichts anderes erlaubte. Das Ziehen eines Parkscheines am Automaten war zwar möglich, allerdings konnte nicht erkannt werden, in welchen Zeiten ein Ticket zu lösen ist oder was die Parkzeit kostet. Größere Displays wären hier sicher hilfreich.

Zwölf Studierende des Master-Studiengangs Architektur waren vor Ort – vier davon mutig genug, den Anzug anzuziehen. Etwas Aufsehen erregte der Tross– was vielleicht an dem Age Explorer gelegen haben könnte, der für die Passanten in der Saarbrücker Bahnhofstraße wie die Requisite einer Science-Fiction-Filmproduktion wirken musste. Zurückgelegt wurde ein Parcours, der über die Alte Brücke und den St. Johanner Markt in die Karstadt-Cafeteria führte. Dort musste Rolltreppe gefahren werden, um in der Cafeteria einen Kaffee zu kaufen. Am Rathaus vorbei ging es zur nächsten Saarbahnhaltestelle, nach dem Ticketkauf wurde eine Station in der Saarbahn zurückgelegt und der Heimweg angetreten.

Hanne Scherffius vom Meyer-Hentschel Institut erklärte: „Wir möchten Brücken zwischen den Generationen bauen und wünschen uns, dass Sie sich mit diesen Erfahrungen besser in ältere Menschen versetzen können. Jetzt, wo Sie diese Einschränkungen erlebt haben, werden Sie vielleicht nicht mehr mit dem Fuß an der Kassenschlange unruhig tippen, wenn ein älterer Mensch etwas mehr Zeit benötigt.“ Das dürfte an diesem Tag gelungen sein. Unisono erklärten die Studierenden, dass sie sich Einschränkungen vorgestellt hatten, aber nicht in dem Maße. „Dinge, die sonst völlig normal sind, über die man nicht nachdenkt, wurden mit dem Age Explorer fast unmöglich,“ oder „So deutlich hatte ich mir das nicht vorgestellt.“ So wurde die alte konfuzianische Weisheit erneut belegt: nichts ist so anschaulich, wie etwas selber zu tun. Wenn die Studierenden darüber hinaus die theoretischen Grundlagen des Universal Designs beherzigen, könnte die Welt von Morgen etwas freundlicher gestaltet sein – für ganz junge Menschen, für Teenager, für Menschen mittleren Alters und für alte Menschen. Eigentlich ganz einfach, wenn man im Vorfeld darüber nachdenkt.

Hintergrund:

Der Begriff universal design
Universal design ist ein Gestaltungsansatz zur Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Umgebungen. Universal design will einem möglichst großen Kreis von Menschen die Handhabung von Gegenständen und Orten ermöglichen, ohne spezielle und separierende Lösungen zu bieten, die häufig als stigmatisierend empfunden werden.
Meyer-Hentschel Institut
Das Meyer-Hentschel Institut beschäftigt sich seit 1985 mit den Wünschen und Lebensstilen älterer Menschen. Das Institut motiviert und unterstützt Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen besser an die Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen. 1995 stellte das Institut den ersten Age Explorer® vor. Bis jetzt haben mehr als 14.000 Mitarbeiter innovativer Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Altenpflege an Age Explorer-Workshops teilgenommen.

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de
http://www.AgeExplorer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften