Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft, die wir wollen

25.06.2012
Seit 20 Jahren leistet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen mit seiner Arbeit einen wesentlichen Beitrag zur Agenda 21

20 Jahre nach dem ersten Umweltgipfel der Vereinten Nationen trifft sich die Staatengemeinschaft erneut in Rio de Janeiro zu einer internationalen Konferenz, um Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren. Damals wie heute ist eines der Hauptthemen der Konferenz den Ozeanen gewidmet.

Für Milliarden von Menschen bilden sie die Grundlage ihrer Existenz. Zusammen mit Inseln und Küstengebieten spielen die Ozeane eine wesentliche Rolle für die globale Nahrungssicherheit und das wirtschaftliche Wohlergehen vieler Länder.

20 Jahre nach seiner Gründung blickt das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen auf eine erfolgreiche Arbeit im Sinne der Agenda 21 zurück. Die Gründung des Institutes ist eine Antwort auf die drängenden Probleme, die in Rio ihren Niederschlag gefunden haben. Damals war die Notwendigkeit erkannt worden, die ökonomischen Bedürfnisse einer wachsenden Weltbevölkerung zu verbinden mit dem Ziel, die wertvollsten natürlichen Ressourcen des Planeten zu schützen.

Die nachhaltige Entwicklung von Meeres- und Küstenökosystemen voranzubringen war eines der wichtigsten Anliegen. Ein besonders großer Artenreichtum findet sich an den Küsten und Schelfgebieten tropischer Meere. Gleichzeitig gehören sie jedoch zu den bevölkerungsreichsten Regionen der Erde. Insbesondere hier trifft daher die Notwendigkeit für ökologische Schutzmaßnahmen auf soziale und wirtschaftliche Notstände.

Die deutsche Entwicklungshilfe wollte schon in den 80er Jahren einen Beitrag zur umweltverträglichen Entwicklung dieser Ökosysteme leisten. Das erfordert Managementkonzepte, die den sozialen und ökonomischen Gegebenheiten der Küstenstaaten entsprechen und auf einer soliden wissenschaftlichen Basis gründen. Vor diesem Hintergrund entstand das Zentrum für Marine Tropenökologie.

Beim Erdgipfel in Rio werden die drängenden ökologischen Probleme verhandelt: Klimawandel und Ozeanversauerung, schwindende Fischereierträge, Biodiversitätsverlust, erhöhter Eintrag von Schad- und Nährstoffen, die Fragilität kleiner Inselstaaten. In den 20 Jahren seines Bestehens hat das ZMT sein Forschungsprogramm an diesen zentralen Problemen ausgerichtet, die sich in den Tropen mit besonderer Intensität niederschlagen.
Diese Konflikte werden sich vor dem Hintergrund der globalen Klimaveränderungen noch zuspitzen. Die daraus erwachsenden Probleme können nur in globaler Kooperation gelöst werden. Schon 1992 rief die Agenda 21 zur Stärkung der internationalen Kooperation und zum Aufbau der wissenschaftlichen Kapazitäten in den Entwicklungsländern auf. Damals führte die Entwicklung des modernen Seerechts zur Nationalisierung der Schelfmeere – und manifestierte die Schwäche der Entwicklungsländer im Management ihrer neu gewonnenen Verantwortung für Ressourcen.

Seit seiner Gründung setzt das ZMT daher auf partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Zielländern. Ausbildung von Studenten und Beteiligung der Wissenschaftler der tropischen Partnerländer an Planung, Auswertung und Veröffentlichungen von Projekten sind am ZMT ein Prinzip. Denn zusammen mit den Partnern vor Ort sollen ökologische Zusammenhänge untersucht, die Bedürfnisse der Küstengesellschaften erkannt und Lebensweisen verstanden werden, um gemeinsam Ansätze nachhaltigen Handelns weiterzuentwickeln.
„Die Zukunft, die wir wollen“, so heißt das Motto des Gipfeltreffens in Rio. Die nachhaltige Entwicklung von Meeres- und Küstenökosystemen in der Politik stärker zu verankern ist eines der Ziele. Beispielhaft zeigt das ZMT seit seiner Gründung einen Weg auf, um solche Beschlüsse und Empfehlungen internationaler Umweltpolitik umzusetzen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Hildegard Westphal
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 21
Email: hildegard.westphal zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de
http://www.un-ngls.org/IMG/pdf/Rio_Ocean_Declaration.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE