Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum ist das Wasser plötzlich so kalt?

08.07.2014

Erste Gleiter-Mission in der Ostsee gibt neue Einblicke in den Küstenauftrieb in der Eckernförder Bucht

Gleiter sind autonome Messsonden, die im offenen Ozean auf beliebigen Kursen zwischen der Wasseroberfläche und bis in 1000 Metern Wassertiefe für die Meeresforschung Daten erheben. Dass die Geräte auch geeignet sind, in der 20 Meter flachen Ostsee präzise zu arbeiten, zeigte ein Versuch des GEOMAR Helmholtz Zentrums für Ozeanforschung Kiel an der Zeitserienstation Boknis Eck. Die dabei gewonnen Daten wurden jetzt in der internationalen Fachzeitschrift „Biogeosciences“ veröffentlicht.


Ausbringen eines Gleiters vom Schlauchboot aus. Was im offenen Ozean funktioniert, hat sich auch in der flachen Ostsee bewährt. Foto: Michael Schneider, FS METEOR

Wer regelmäßig in der Ostsee badet, kennt das Phänomen: Wenn der Wind vom Land Richtung Meer weht, sollte man auch im Hochsommer nur mit Vorsicht in die Wellen springen. Selbst wenn das Wasser am Vortag noch angenehme 22°C warm war, kann es plötzlich auf unangenehme Temperaturen deutlich unter 20° abgekühlt sein.

Diese Erscheinung ist Folge eines Prozesses, den Ozeanographen „Auftrieb“ nennen. Der Wind drückt das warme Oberflächenwasser in die offene See und kälteres Wasser aus der Tiefe steigt dafür an die Oberfläche. Das merkt der Schwimmer sofort. Der Auftrieb hat aber auch positive Eigenschaften: Gerade im Sommer gehen den Pflanzen im warmen und leichten Oberflächenwasser häufig die Nährstoffe aus und sie sterben ab. Der Auftrieb befördert neue Nährstoffe aus der Tiefe in die lichtdurchfluteten oberen Wasserschichten, die das Pflanzenwachstum unterstützen, was wiederum andere Meerestiere freut.

Dieses Prinzip funktioniert in den Ozeanen, es funktioniert aber auch im kleineren Maßstab in einem flachen Randmeer wie der Ostsee. Hier sind – im Gegensatz zu ozeanischen Auftriebsgebieten vor Afrika oder Südamerika – jedoch besondere Messtechniken notwendig, um die kleinräumigen und schnell ablaufenden Auftriebsprozesse exakt vermessen zu können. In der internationalen Fachzeitschrift „Biogeosciences“ stellen Ozeanographen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt die Ergebnisse einer Messkampagne in der Eckernförder Bucht vor, für die sie im Juli 2010 einen sogenannten „Gleiter“ eingesetzt haben.

„Gleiter sind Messroboter, die ferngesteuert über Tage, Wochen bis hin zu Monaten Daten erheben und über Satellit an die Heimatinstitute senden“, erklärt Dr. Johannes Karstensen, Erstautor der Studie. Auch wenn die Gleitertechnik schon ein bewährtes Hilfsmittel der Kieler Forscher ist, stellte der Einsatz in der Eckernförder Bucht doch ein Novum dar: „Es war die erste Gleiter-Mission in der flachen Ostsee. Sonst arbeiten wir mit den Geräten im offenen Ozeane, wo sie zwischen der Wasseroberfläche und 1000 Meter Wassertiefe hin und her pendeln“, erklärt Dr. Karstensen.

Ziel der Kampagne war es, den Einfluss des Küstenauftriebs im Sommer auf die vertikale Verteilung von Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoff, Chlorophyll und Trübung im Wasser zu untersuchen. Der Gleiter war so eingestellt das er alle 15 Minuten von der Oberfläche bis in etwa 20 Meter Tiefe und zurück zur Oberfläche fuhr. „Das Gerät musste sehr genau eingestellt werden, damit es nicht im schlammigen Ostseegrund stecken blieb“, erinnert sich der Kieler Ozeanograph. Als Messgebiet wählten die Forscher die Region vor Boknis Eck, wo Kieler Wissenschaftler schon seit über 50 Jahren jeden Monat Daten wie Temperatur, Nährstoffkonzentrationen, Algenblüten und Sauerstoffgehalt bestimmen.

Während der einwöchigen Kampagne wurden zwei von eher moderatem Wind angetriebene Auftriebsereignisse aufgezeichnet. Dabei kam es in nur wenigen Stunden zu einer starken Abkühlung des etwa 22°C warmen Oberflächenwassers auf unter 16°C. Innerhalb weniger Stunden nach Abflauen und Richtungsänderung des Windes war durch ein Rückströmen des Wassers die warme Oberflächenschicht wieder vorhanden. „Die Intensität und Schnelligkeit, mit der die Ereignisse stattfanden, war sehr überraschend für uns. Nur die hohe zeitliche und räumliche Auflösung der Daten erlaubte es uns, diese enormen Schwankungen genau zu analysieren“, sagt Karstensen.

Durch die Verbindung der Messungen im Wasser mit Windmessungen des GEOMAR am Kieler Leuchtturm war es möglich, die Stärke des Auftriebs in der Eckernförder Bucht bis ins Jahr 1982 zurück zu rekonstruieren. Diese Information konnte dann zur Interpretation der monatlich gewonnen Schiffsdaten bei der Messstation Boknis Eck genutzt werden.

Neben der wissenschaftlichen Relevanz der Kampagne konnten die Wissenschaftler so zeigen, dass Gleiter auch in der Ostsee als äußerst taugliche Beobachtungsplattformen eingesetzt werden können.

Originalarbeit:
Karstensen, J., T. Liblik, J. Fischer, K. Bumke, G. Krahmann (2014): Summer upwelling at the Boknis Eck time-series station (1982 to 2012) – a combined glider and wind data analysis. Biogeosciences, 11, 3603-3617, http://dx.doi.org/10.5194/bg-11-3603-2014

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel www.geomar.de/de/forschen/fb1/fb1-po/beobachtungssysteme/gleiter/ Informationen über Gleiter auf den Webseiten des GEOMAR
http://www.bokniseck.de Die Zeitserienstation Boknis Eck
http://edition.cnn.com/video/?/video/international/2010/07/29/earths.frontiers.o... Dokumentation des amerikanischen Senders CNN über die Gleitermission in der Ostsee

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise