Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanderten unsere Vorfahren durch eine grüne Sahara?

21.12.2011
Kieler Meeresforscher bergen Klimaarchive aus der Großen Syrte

Wie gelangte der moderne Mensch vor über 100.000 Jahren aus dem Inneren Afrikas nach Europa und Asien? Bei der Beantwortung dieser Frage spielt die Klimageschichte Nordafrikas eine entscheidende Rolle. Um sie genauer zu untersuchen, haben Kieler Meeresforscher jetzt in der Großen Syrte vor der Küste Libyens Proben vom Meeresboden gewonnen.


Lage der 9 Kernstationen in der großen Syrte vor Libyen, kleine Karte zeigt vermutete Flusssysteme in der nördlichen Sahara (aus: Osborne et al., 2008) Grafik: IFM-GEOMAR

Die Entwicklung des modernen Menschen ist nach wie vor mit vielen Fragezeichen versehen. So ist bis heute nicht genau nachgewiesen, wie sich Homo sapiens aus dem Inneren Afrikas bis nach Europa und Asien ausbreiten konnte. Lange Zeit galt das fruchtbare Niltal als logische Route durch die sonst lebensfeindlichen nordafrikanischen Wüsten. Doch einige Anthropologen und Archäologen zweifeln schon lange an dieser Theorie. Jüngere Forschungen zur Klimageschichte Nordafrikas geben den Zweiflern Recht.

„Vor 120.000 Jahren sah die Sahara-Region ganz anders aus als heute“, betont die britische Geowissenschaftlerin Dr. Anne H. Osborne, die aktuell mit einem Humboldt-Stipendium am Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) arbeitet. Mit Forschungen, die sie 2008 in der US-Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlichte, wies sie ausgedehnte fossile Flusssysteme in der heute trockenen libyschen Wüste nach. Während der letzten Zwischeneiszeit, etwa vor 130 - 120 Tausend Jahren,, scheint die Sahara demnach eine besonders intensive „grüne“ Phase erlebt zu haben. Zu dieser Zeit begann der frühe moderne Mensch seine Wanderung von der Wiege der Menschheit im Inneren Afrikas in andere Teile der Welt.

„Gewaltige Seen, saisonale Flüsse und weite Savannen durch die Elefanten und Giraffen streifen – niemand würde dies in der heutigen Sahara erwarten. Und doch deutet vieles darauf hin, dass es damals dort so ausgesehen hat“, sagt Dr. Osborne. Als Alternative zu dem regelmäßig von heftigen Überflutungen heimgesuchten Niltal bot sich dem Homo sapiens daher ein grüner Korridor zum Mittelmeer durch eine von gemäßigtem Klima bestimmte Sahara.

Eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern des IFM-GEOMAR hat sich nun auf die Suche nach weiteren Spuren der einst grünen Sahara gemacht. Mit dem niederländischen Forschungsschiff RV PELAGIA haben sie vor der Küste Libyens in der Großen Syrte lange Sedimentkerne gewonnen. „Flüsse transportieren Sedimente, die sie vor ihren Mündungen im Meer ablagern. Wenn es in der letzten Zwischeneiszeit also Flüsse in der Sahara gegeben hat, die in die Große Syrte mündeten, können wir das mit den Proben vom Meeresboden nachweisen“, erklärt Dr. Warner Brückmann, Geowissenschaftler am IFM-GEOMAR und Fahrtleiter der Expedition. Gemeinsam mit Kollegen des Niederländischen Instituts für Meeresforschung (NIOZ) werden die gewonnenen Kerne mit geochemischen und sedimentologischen Verfahren untersucht, um die Geschichte des Klimawandels in der Sahara genauer zu entschlüsseln.

„Lange Zeit war uns der Zugang zu diesem Teil des Mittelmeers verschlossen. Umso glücklicher sind wir jetzt, Probenmaterial zu bekommen, mit dem wir die spannenden Zusammenhänge zwischen der Klimaentwicklung der Sahara und den Migrationswegen des frühen Menschen untersuchen können“, sagt Dr. Brückmann. Und auch Dr. Osborne, die mit ihren Veröffentlichungen den Anstoß für diese Forschungen gegeben hat, freute sich über die Gelegenheit, ihre bisherigen Untersuchungen von der Seeseite aus weiter führen zu können: „Ich bin sehr aufgeregt. Das ist wie ein verfrühtes Weihnachten.“

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/
http://www.geomar.de/
http://dx.doi.org/10.1073/pnas.0804472105

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik