Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldschutz allein reicht nicht: Emissionen aus veränderter Landnutzung

18.11.2014

Weltweiter Waldschutz allein, gedacht als Mittel gegen den Klimawandel, birgt ein bislang unterschätztes Risiko. Um den immer weiter wachsenden Hunger nach Anbauflächen zu stillen, könnten Felder statt in Wälder verstärkt in Savannen oder Buschland hinein ausgeweitet werden – und die veränderte Landnutzung würde erhebliche Mengen von Treibhausgasen freisetzen, wie eine neue Studie zeigt. Schutzprogramme müssten daher die ganze Bandbreite von Landtypen erfassen, um die globale Erwärmung wirkungsvoll zu begrenzen, so das Ergebnis von umfassenden Computersimulationen.

Um eine Beschränkung der Landnutzung auszugleichen, ist für größere Erträge die Intensivierung der Landwirtschaft wichtig.

„Der Schutz von Wäldern ist wichtig, aber er allein genügt nicht, um die Treibhausgase aus Landnutzungsänderungen wirklich stark zu verringern“, sagt Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leit-Autor der in Nature Climate Change veröffentlichten Untersuchung.

Rund ein Zehntel aller vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen stammen aus Landnutzungsänderungen – vor allem aus der Umwandlung tropischer Wälder in landwirtschaftliche Flächen, weil die Wälder in ihrer üppigen Pflanzendecke und den unberührten Böden viel mehr Kohlenstoff speichern, als dies bei Äckern der Fall ist. Mechanismen zur Verringerung von Emissionen aus dem Roden von Wäldern werden daher vielfach diskutiert.

Die größte Herausforderung dabei: Die Freisetzung von Treibhausgasen soll wirklich verringert werden, nicht einfach nur verlagert. Ein umfassendes weltweites Programm zum Schutz der Wälder würde 77 Milliarden Tonnen CO2-Ausstoß bis 2100 einsparen; zugleich würde es aber die Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen in Gebiete ohne Bewaldung anstoßen, was laut der Studie zu einer Freisetzung von 96 Milliarden Tonnen CO2 führen könnte.

„Ohne zusätzliche Maßnahmen könnte der Schutz von Wäldern eine neue Form der Emissionsverlagerung bewirken“, erklärt Popp. Dieser als Carbon Leakage bekannte Effekt besteht normalerweise in einer möglichen Verschiebung des Ausstoßes von Treibhausgasen aus einem Land in ein anderes. Im Falle von Programmen zum Waldschutz könnte sich die Freisetzung von CO2 in anderer Weise verschieben: Von den Wäldern hin zu anderen Vegetationstypen.

***Eines der Schlüsselthemen des Weltklimagipfels in Lima***

Das Wissenschaftlerteam untersuchte die möglichen Auswirkungen des gegenwärtig diskutierten REDD-Programms (Reduced Emissions from Deforestation and Degradation) – dieses ist ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen UN-Verhandlungen über ein globales Klima-Abkommen. REDD konzentriert sich ausschließlich auf den Schutz von Wäldern. Die Studie verglich ein REDD-Szenario mit einem Szenario ohne Waldschutz-Maßnahmen, und mit Simulationen mit internationalen Schutzmaßnahmen, die auch andere Landtypen und Ökosysteme umfassen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass der größte Nutzen für die Begrenzung des Klimawandels erreicht werden könnte, wenn alle Länder sich an einem Schutzprogramm beteiligen, das Wälder ebenso umfasst wie andere Flächen mit einem hohen Kohlenstoffgehalt - etwa Feuchtsavannen“, so Popp. Umfasssende Schutzprogramme könnten auch zusätzlichen Nutzen für die Umwelt bringen: Eine Verringerung von Landnutzungsänderungen würde etwa auch zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen.“

***Auswirkungen auf Lebensmittelpreise müssen im Blick bleiben***

Allerdings könnten solche umfassenden Schutzpgrogramme als arg optimistisch betrachtet werden, gerade angesichts des langsamen Fortschritts in den jüngsten Klima-Verhandlungen, so Ko-Autor Hermann Lotze-Campen, der zugleich Leiter des PIK-Forschungsbereichs Klimawirkung und Vulnerabilität ist. „Realistischer wäre, sich auf diejenigen Ökosysteme jenseits der Wälder zu konzentrieren, die einen besonders hohen Kohlenstoffgehalt und eine hohe Artenvielfalt aufweisen“, so Lotze-Campen. „Das würde auch bedeuten, Strukturen zur Finanzierung von Schutzmaßnahmen für die nicht von REDD erfassten Ökosysteme aufzubauen.“

Um eine geringere Verfügbarkeit von zusätzlichen landwirtschaftlichen Flächen auszugleichen, die Folge eines stärkeren Schutzes von Wäldern und anderen Ökosystemen wäre, ist laut der Studie eine Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktivität erforderlich. Der Wettbewerb um Land und seine Auswirkungen auf die Produktionskosten der Bauern und letztlich auf die Lebensmittelpreise müssen abgewogen werden gegen die positiven Effekte der CO2-Reduktion durch die Schutzprogramme. „Die zentrale Herausforderung für nachhaltige Entwicklung ist“, so Lotze-Campen, „dass beides gelingt: Die natürlichen Lebensräume zu erhalten und zugleich die landwirtschaftliche Produktion zu steigern.“

Artikel: Popp, A., Humpenöder, F., Weindl, I., Bodirsky, B.L., Bonsch, M., Lotze-Campen, H., Müller, C., Biewald, A., Rolinski, S., Stevanovic, M., Dietrich, J.P. (2014): Land-use protection for climate change mitigation. Nature Climate Change (Advance Online Publication) [DOI: 10.1038/NCLIMATE2444]

Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2444

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima


Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2444  - Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist

Jonas Viering | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften