Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch: Im Fernen Osten gab es auch ein Pompeji

01.10.2013
Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung hat den Vulkan identifiziert, der 1257 für die kolossalste Eruption der letzten 7000 Jahre verantwortlich war. Unter anderem hatte dieser Ausbruch in Indonesien ein gesamtes Königreich verwüstet und in Europa ein «Jahr ohne Sommer» verursacht.

Ein mysteriöser Vulkanausbruch soll im Europa des 13. Jahrhunderts für Erdbeeren im Winter und Missernten im darauffolgenden kalten Sommer verantwortlich gewesen sein. Ablagerungen in polaren Eisbohrkernen deuten darauf hin, dass sich diese Naturkatastrophe um 1257 oder 1258 zugetragen haben soll, vermutlich in den Tropen.

Trotz der ausserordentlichen Grösse des Ausbruches konnte die Quelle der geheimnisvollen Eruption bislang nicht eruiert werden. Nun hat ein internationales Team des «Centre National de la Recherche Scientifique» (CNRS), der Universitäten Bern, Cambridge, ETH Zürich und indonesischen Forschenden das Vulkan-Rätsel um die mächtigste Eruption der letzten 7000 Jahre gelöst: Es ist der Samalas-Vulkan auf der indonesischen Insel Lombok. Die Studie wurde nun im Journal «Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)» veröffentlicht.

Auswurfmaterial im Eis gespeichert

Bei grossen Vulkanausbrüchen werden Staub- und Aschepartikel in der Rauchwolke bis zu den Polen transportiert und im Eis abgelagert. In den Eisbohrkernen werden diese Ablagerungen gespeichert und können so für die Datierung vergangener Eruptionen herangezogen werden. Eine äusserst starke Konzentration solcher Aerosolen findet sich in Bohrkernen beider Polarzonen um 1258.

Neuen Schätzungen zufolge war der Gehalt von Aerosolen und Aschepartikeln in der Stratosphäre etwa achtmal so gross wie jener des verheerenden Ausbruches des Krakatau im Jahr 1883, und mindestens doppelt so gross wie bei Tambora (1815) – beide in Indonesien.

Basierend auf Untersuchungen im Gelände, physischer Vulkanologie, Chronikdaten und Altersbestimmungen mittels C-14-Methode konnte das Forscherteam den Samalas-Vulkan (Rinjani, auf der Insel Lombok) auf Indonesien als Quelle des extremen Vulkanausbruchs im 13. Jahrhundert bestimmen. In den Vulkanablagerungen in der unmittelbaren Umgebung des Samalas konnten Kohlefragmente verbrannter Bäume geborgen und so das Alter des Ausbruches bestätigt werden.

Basierend auf Modellberechnungen haben die Forschenden zudem aufgezeigt, dass Samalas während der drei heftigsten Ausbrüche mindestens 40 Kubikkilometer Ascheablagerungen in die Stratosphäre schleuderte – die Ausbruchsäule war dabei bis zu 43 km hoch. Mit einer geschätzten Magnitude von mindestens 7.0 dürfte der Samalas-Ausbruch die grösste explosive Eruption der letzten 7000 Jahre sein.

Javanische Katstrophenberichte auf Palmblättern

«Die geochemische Zusammensetzung der Aschepartikel in der Arktis und Antarktis stimmen ausgezeichnet mit jenen im Samalas-Krater überein», sagt Prof. Dr. Markus Stoffel, Mitautor der nun veröffentlichten Studie und Forscher am Institut für Geologie der Universität Bern und am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Genf.

«Zudem verfügen wir über sogenannte ‹Babad Lombok›, auf Palmblättern verfasste Chroniken in altem Javanisch, welche auf eine kolossale Vulkaneruption auf Lombok hindeuten. Die Ausbrüche des Samalas sollen das einstmalige Königreich Lombok und die Hauptstadt Pamatan vollständig verwüstet haben. Wir vermuten daher, dass sich irgendwo unter den bis zu 35 Meter mächtigen Vulkanablagerungen die Überreste von Pamatan befinden. Sozusagen ein Pompeji des Fernen Ostens – sollte es je entdeckt werden.»

Aufgrund der sehr viel stärkeren Ausbreitung der Vulkanablagerungen im Westen der Insel und Baumring-Daten aus der Südhemisphäre kann laut dem Forscherteam zudem davon ausgegangen werden, dass sich der Ausbruch zwischen Mai und Oktober 1257 zugetragen hat, wenn in der Region Passatwinde aus Osten dominieren.

In Europa fiel der Sommer aus

Gemeinsam mit seinem Doktoranden Sébastien Guillet hat Markus Stoffel mittels zeitgenössischer Quellentexte und Jahrringserien von Bäumen die Auswirkungen der Samalaseruption auf das Klima in Europa analysiert. So sollen im Winter 1257-58 in Westeuropa unüblich milde Temperaturen vorgeherrscht haben, Frost soll nur an vereinzelten Tagen aufgetreten sein. In Nordfrankreich etwa berichten Chronisten, dass im Januar Erdbeeren und Äpfelbäume Blüten trugen.

Laut den Forschenden war dieser aussergewöhnlich warme Winter der Nordhemisphäre eine typische Reaktion auf den starken Sulfatgehalt in den Tropen. Der darauffolgende Sommer 1258 soll dagegen ausserordentlich kalt gewesen sein, ein «Jahr ohne Sommer», so dass in England und Frankreich Brot, Wein und Fleisch ausgegangen seien.

«Die neuen Erkenntnisse liefern uns wertvolle Hinweise auf die klimatischen Auswirkungen massiver Vulkanausbrüche. So können etwa bisherige Modellberechnungen von Klimaveränderungen infolge Vulkanaktivität feiner abgestimmt werden und Modelldaten besser verifiziert werden», sagt Markus Stoffel. «Neben der wissenschaftlichen Neugier, wie sich derart gewaltige Eruptionen weltweit auf das Klima auswirken, steht vor allem auch die Frage im Vordergrund, ob Ausbrüche wie jener von 1257 mittelfristig auf das Klima wirkt und ob sie allenfalls auch ein Grund für den Beginn der Kleinen Eiszeit Anfang des 15. Jahrhunderts sein könnten», sagt der Geologe.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie