Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versunkene Salzsiedereien im Ganges-Delta als Umweltindikator

29.08.2013
Neue Studie rekonstruiert schnelle Küstenabsenkungen im Ganges-Delta

Versunkene Salzsiedereien als Zeugen einer Umweltkatastrophe: Darüber berichten Wissenschaftler aus Deutschland und Bangladesch in der September-Ausgabe der Zeitschrift Geology. Im dicht besiedelten Mündungsgebiet von Ganges und Brahmaputra untersuchte das Forscherteam die Überreste von Salzsiedeöfen, die vor rund 300 Jahren plötzlich aufgegeben werden mussten und heute mehr als 1,50 Meter unter dem Meeresspiegel liegen.


Im Ganges-Delta: Die Wissenschaftler legen die rötliche Wand eines Salzofens frei
Foto: G. Neumann-Denzau


Eine Mangrove auf den Mauerrresten eines Salzsiedeofens. 2007 verwüstete der Zyklon Sidr den Küstenstrich. Er legte auch das Wurzelwerk des Baumes mitsamt dem Ofen frei.
Foto: T. Hanebuth, MARUM

Viele Anzeichen sprechen dafür, dass der Küstenstrich damals infolge von Erdbeben plötzlich absank und zusätzlich mehrfach durch katastrophale Monsunstürme zerstört wurde.

Das Delta von Ganges und Brahmaputra ist das größte Mündungsgebiet der Erde. Es bedeckt eine Fläche, die etwa doppelt so groß wie das Bundesland Bayern, jedoch sehr viel dichter besiedelt ist. Von den rund 143 Millionen Menschen, die in diesem Delta leben, siedeln alleine fünf Millionen unmittelbar im Küstenstreifen – buchstäblich am Rand der bewohnbaren Welt: Denn mehr als 200 Flüsse transportieren jährlich geschätzt eine Milliarde Tonnen Sediment aus dem bis zum Himalaja reichenden Hinterland an die Küste und ins Meer. Diese Auflast lässt die Erdkruste absinken. Vertikale Bewegungen der Erdplatten verstärken diesen Prozess.

Daher liegen weite Bereiche des Deltas auf Meeresspiegelniveau oder darunter. Zudem ziehen immer wieder Wirbelstürme durch die Region – so wie im Herbst 2007 der Zyklon Sidr, der weite Küstenstriche verheerte und Zehntausenden Menschen das Leben kostete. Schließlich ist dieses flache Siedlungsland vom global ansteigenden Meeresspiegel bedroht. Vor diesem Hintergrund sind verlässliche Informationen darüber, wie stark das Delta durch die Sedimentlast absinkt bzw. wie stark der Meeresspiegel zukünftig ansteigen wird, besonders wichtig. Bislang fehlte es aber an entsprechenden Bezugshöhen, um die Prozesse über längere Zeiträume zu erfassen. Die Geology-Studie leistet einen Beitrag, um diese Lücke zu schließen.

Unter der Leitung von MARUM-Wissenschaftler Dr. Till Hanebuth untersuchte das Forscherteam 20 aufgegebene Siedeöfen, in denen bis vor gut 300 Jahren Salz aus Meerwasser gewonnen wurde. Damals lagen die Öfen gerade oberhalb der Hochwasserlinie, heute jedoch bis zu 1,55 Meter unter dem Meeresspiegel. Markante Holzkohleschichten deuten darauf hin, dass die Salzsiederei schlagartig aufgegeben wurde. Mit Hilfe einer relativ neuen Methode, der sog. optisch stimulierten Lumineszenz, konnten die Wissenschaftler feststellen, dass die Öfen um das Jahr 1705 erloschen.

Zusätzliche Informationen über das Absinken des Küstenstichs gewannen Hanebuth und seine Kollegen von den Universitäten Köln bzw. Rajshahi/Bangladesch mit Hilfe der für das Ganges-Delta typischen Mangroven: „In unserem Untersuchungsgebiet stießen wir auf zwei hervorragend erhaltene Wurzelhorizonte ehemaliger Mangrovewälder, die heute 2,30 bzw. 1,35 Meter unter dem Meeresspiegel liegen“, sagt Till Hanebuth. „Das Holz dieser Mangroven haben wir mit der Radiokarbon-Methode datiert und gefunden, dass die Wälder des unteren Horizonts Mitte des 17. Jahrhundert wuchsen.“

Für den Bremer Geowissenschaftler deuten das plötzliche, simultane Ende der Salzproduktion sowie der frische Erhaltungszustand der Mangrovestümpfe auf katastrophale Ereignisse hin. „In der Region hat es 1676 ein starkes Erdbeben gegeben“, sagt Till Hanebuth. Für das Jahr 1699 ist zudem ein außergewöhnlich heftiger Zyklon belegt, der mindestens 50.000 Menschenleben kostete. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Kombination aus Erdbeben und Monsunsturm den Küstenstrich Schritt für Schritt absinken ließ und weiträumig Siedlungen zerstörte“, schließt der MARUM-Forscher.

Auf der Grundlage ihrer Daten berechneten die Wissenschaftler, wie stark das Land in den vergangenen Jahrhunderten abgesunken ist. Mit Blick auf die Salzsiedereien ergeben sich 1,55 Meter in gut 300 Jahren, also rund 5 Millimeter pro Jahr. Legt man den tiefsten Mangrovenhorizont zugrunde, der vor 360 Jahren entstand und inzwischen 2,30 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, ergibt sich eine jährliche Rate von etwas mehr als 6 Millimeter. In diesen Werten ist allerdings noch der Meeresspiegelanstieg der vergangenen drei Jahrhunderte enthalten. Er muss mit durchschnittlich knapp einem Millimeter angesetzt werden.

„Auf der Basis unserer Untersuchungen zum Absinken der Küste Bangladeschs bzw. unseres Wissens um den Anstieg des zukünftigen Meeresspiegels müssen wir davon ausgehen, dass die Pegel zukünftig pro Jahrzehnt um satte sechs bis neun Zentimeter ansteigen werden“, bilanziert Till Hanebuth. Für die vielen im Ganges-Delta lebenden Menschen bedeutet das nichts Gutes: Bauern werden zunehmend mit Salzwassereinbrüchen auf ihren Feldern zu kämpfen haben, das Land wird nach Monsun-bedingten Überschwemmungen schwerer zu entwässern sein, und auch die Zyklone werden in den schon jetzt teilweise unter Meeresniveau liegenden Küstenstrichen leichteres Spiel haben. Für die Wissenschaftler bietet sich als einzige denkbare Lösung an, den Monsunfluten freieren Lauf zu lassen, damit sie ihre Sedimentfracht im Delta abladen können. Nur so werden natürliche Auflandungen und damit ein Gegengewicht zu den Absenkprozessen bzw. zum Meeresspiegelanstieg geschaffen.

Weitere Informationen / Interviews / Fotos:
Albert Gerdes
MARUM Public Relations
Tel. +49-421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
https://twitter.com/marum_de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise