Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefseebergbau: Forscher fordern mehr Schutzgebiete

22.07.2016

Wissenschaftler aus Kiel und Bremen informieren Internationale Meeresbodenbehörde

In den vergangenen zwei Wochen diskutierten Vertragspartner der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) in Kingston (Jamaika) Regeln für einen möglichen Bergbau in der Tiefsee. Wissenschaftler des am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierten Projekts „JPIO MiningImpact“ stellten dabei Forschungsergebnisse von mehreren Expeditionen zu den Manganknollenfeldern im Pazifik vor. Basierend auf ihren Erkenntnissen empfehlen sie mehr Schutzgebiete und eine gute Überwachung möglicher industrieller Aktivitäten am Meeresboden.


Ein Manganknollenfeld in der Clarion Clipperton Zone. Die Manganknollen dienen als Lebensrum für sehr unterschiedliche Arten.

Foto: ROV-Team, GEOMAR

Beinahe 7,4 Milliarden Menschen leben derzeit auf dem Planeten Erde. Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass die Zahl bis 2030 auf 8,5 Milliarden steigen wird. Damit wächst auch der Bedarf an Ressourcen, wie zum Beispiel Metallen, die für Stromleitungen, Windkraftanlagen, Autos, Computern oder Mobiltelefonen benötigt werden. Immer mehr Staaten und Firmen bekunden daher Interesse, Rohstofflagerstätten in der Tiefsee zu untersuchen und möglicherweise zu erschließen. Zu diesen Lagerstätten gehören auch die Manganknollenfelder in der Clarion Clipperton Zone (CCZ) im zentralen Pazifik.

Da der Meeresboden dort auf halber Strecke zwischen Mexiko und Hawaii nicht in den Hoheitsgewässern oder der ausschließlichen Wirtschaftszone eines Staates liegt, wird er von der Internationalen Meeresbodenbehörde (International Seabed Authority, ISA) in Kingston (Jamaika) verwaltet.

Die Grundlage dafür ist das Internationale Seerechtsabkommens (United Nations Convention on the Law of the Seas, UNCLOS). In den vergangenen zwei Wochen trafen sich die Vertragspartner der ISA in Kingston zur jährlichen Hauptversammlung. Dabei präsentierte auch das am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierte Forschungsprojekt „JPIO MiningImpact“ neueste Erkenntnisse über mögliche ökologische Folgen von Tiefseebergbau.

„Bei der aktuellen ISA-Versammlung ging es auch um zukünftige Regeln für Tiefseebergbau, den sogenannten Mining Code“, erklärt Dr. Matthias Haeckel vom GEOMAR, Projektkoordinator von „JPIO MiningImpact“. „Deshalb waren wir froh, unsere Ergebnisse dort vorstellen zu können. Je eher wissenschaftliche Erkenntnisse in die Diskussion einfließen, desto besser“. Zusammen mit ihm waren Dr. Daniel Jones vom National Oceanography Centre Southampton (UK), Prof. Dr. Ann Vanreusel (Ghent University, Belgien) und Prof. Dr. Antje Boetius vom Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung zur ISA nach Kingston gereist.

Resultierend aus den bisherigen Projekt-Ergebnissen gaben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einige Anregungen für den Mining Code. Insbesondere hoben sie hervor, dass die Ökosysteme rund um die Manganknollen im Pazifik aus sehr unterschiedlichen festsitzenden und mobilen Organismen bestehen. Mit der Manganknollendichte ändert sich die Artenvielfalt erheblich.

Auch auf den zahlreichen Unterwasserbergen in der CCZ leben andere Arten als direkt in den Manganknollenfeldern. „Die Manganknollen sind also essentiell, um die Biodiversität in der Tiefsee zu erhalten“, betont Dr. Haeckel. Weiterhin hoben die Wissenschaftler hervor, dass die Störungen der Manganknollen-Ökosysteme durch Tiefseebergbau über viele Jahrzehnte nachwirken würden.

Daher empfahl das Team, Schutzzonen einzurichten, in denen die gleichen Umweltbedingungen herrschen wie in den Abbaugebieten. „Die bisher in der CCZ eingerichteten Schutzzonen, die sogenannten Areas of Particular Environmental Interest, sind sehr nützlich, können diese Schutzaufgabe aber vermutlich alleine nicht leisten“, sagt Dr. Haeckel. „Zusätzliche Schutzgebiete scheinen nötig zu sein“. Die gute Nachricht der Forscher: Technologie zur Überwachung der Tiefseebergbauauswirkungen sei bereits vorhanden. Ein entsprechender Wissenstransfer zwischen Industrie und Wissenschaft sowie eine Standardisierung der Untersuchungsverfahren sei aber notwendig.

Die Präsentation stieß bei den anwesenden Delegierten, Lizenznehmern und Beobachtern bei der ISA auf reges Interesse. „Es ergab sich eine intensive und lebhafte Diskussion, die uns zeigte, dass viele Anwesende für die belastbaren wissenschaftliche Ergebnisse dankbar waren, die wir ihnen geliefert haben“, resümiert Dr. Haeckel.

Hintergrundinformationen: Das Projekt JPIO MiningImpact
Das Projekt JPIO MiningImpact wird im Rahmen der Joint Programming Initiative Healthy and Productive Seas and Oceans (JPI Oceans) von 11 europäischen Staaten finanziert. Insgesamt arbeiten Wissenschaftler von 25 Instituten daran, die Erkenntnisse über die Auswirkungen von Tiefseebergbau zu verbessern und so eine angemessene Verwaltung der Tiefsee zu unterstützen. Im Zentrum des Projektes stehen die Forschungen, die 2015 auf vier Expeditionen mit dem deutschen Forschungsschiff SONNE sowie mit dem britischen Forschungsschiff JAMES COOK in der CCZ und im Perubecken durchgeführt worden sind. Im Perubecken hatten deutsche Wissenschaftler schon 1989 ein Störungsexperiment (DISCOL) gestartet, um die Langzeitfolgen von Tiefseebergbau zu untersuchen.

Weitere Informationen:

https://jpio-miningimpact.geomar.de/ Das JPIOceans-Projekt MiningImpact
http://www.jpi-oceans.eu/ JPIOceans
https://www.isa.org.jm/ Die Internationale Meeresbodenbehörde
http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie