Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen

Asphärische Linsen begünstigen Präzision und Intensität der Ausleuchtung mit LED Katlichtquellen für die Stereomikroskope. Foto: SCHOTT

„Wir prüfen ständig, ob wir nicht irgendetwas noch besser machen können. Und mit der Idee, asphärische Glaslinsen zum Optimieren von LEDs einzusetzen, fahren wir bestens bei unserem gesamten Leistungsangebot an Kaltlichtquellen“, erklärt Dr. Werner Sklarek, Innovations- und Produktmanager bei SCHOTT Lighting and Imaging.

Eine speziell auf die jeweils eingesetzten LEDs abgestimmte Vorsatzscheibe aus optischem Glas mit Asphären sorgt dafür, dass LED Licht besonders passgenau in den faseroptischen Lichtleiter von SCHOTT eingespeist wird. Durch die gesteigerte Effizienz beim Einkoppeln des Lichtes ist beim Lichtaustritt eine deutlich höhere Homogenität und Intensität programmiert.

Dies wiederum führt dazu, dass zum Beispiel Laboranten ihre jeweiligen Proben besser sehen können. Denn nur mit dem besten Licht werden auch versteckte Details sichtbar, spezifische Bereiche unterscheidbarer sowie besondere Merkmale hervorgehoben. Die asphärischen Linsen werden auch bei SCHOTT gefertigt.

Weitere Informationen unter: www.schott.com/lightingimaging/english/microscopy/index.html

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt

SCHOTT AG

Christine Fuhr
Public Relations Manager

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4550

http://www.schott.com

Weitere Informationen

SCHOTT AG

Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4140

http://www.schott.com

Media Contact

Christine Fuhr SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer