Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das System "Erde" fest im Blick

26.06.2009
Seit Anfang des Jahres beheimatet die Universität Erlangen-Nürnberg eines der größten universitären geowissenschaftlichen Forschungsinstitute Deutschlands - das GeoZentrum Nordbayern.

Mit der Errichtung des Zentrums, in dem schwerpunktmäßig zu den Themen Krus­tendynamik, Paläo-Umwelt sowie Angewandte Geowissenschaften geforscht wird, kann die Universität ihr wissenschaftliches Profil deutlich schärfen.

Am 3. Juli, um 17.15 Uhr, wird das GeoZentrum mit einem Symposium im Kollegienhaus, Raum 2.011, Universitätsstraße 15, Erlangen, eingeweiht.

Entstanden ist das GeoZentrum durch die Fusion der Würzburger Geologie mit dem geowissenschaftlichen Instituten der Universität Erlangen-Nürnberg im Rahmen des Optimierungskonzepts für die bayerischen Universitäten. Mit der Neubesetzung der Lehrstühle für Endogene Geodynamik (Prof. Dr. Karsten Haase, Sprecher des GeoZentrums), Angewandte Geologie (Prof. Dr. Johannes Barth) und Geologie (Prof. Dr. Harald Stollhofen) ist das GeoZentrum seit Januar 2009 komplett besetzt.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit am GeoZentrum stehen Untersuchungen geodynamischer Vorgänge bei der Bildung und Entwicklung der Erdkruste und ihre Auswirkung auf die Entwicklung von Lebensräumen, die Analyse von Geomaterialien für bauliche, technische und medizinische Zwecke sowie die Untersuchung von Georessourcen wie Wasser, Erdöl, Erdgas und metallische bzw. nichtmetallische Rohstoffe. Diese Forschungsfelder finden auch Eingang in die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge, in denen sowohl moderne Grundlagenforschung als auch viele Aspekte der angewandten Geowissenschaften gelehrt werden.

Die Wissenschaftler arbeiten fachübergreifend mit ihren Forscherkollegen an der Universität sowie in zahlreichen engen nationalen und internationalen Kooperationen mit Partnern von Universitäten und Forschungsinstituten unter anderem in Australien, China, Großbritannien, Portugal oder den USA zusammen. Auch in der Region ist die Expertise der Erlanger Geologen gefragt: Die Forscher vom GeoZentrum sind Ansprechpartner für Behörden, Betriebe und Privatpersonen und führen zum Beispiel Studien zur Hydrogeo­logie und Bausteinforschung in Franken oder der Vulkanologie des Fichtelgebirges durch.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Karsten Haase
Tel.: 09131/85-22616
haase@geol.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gzn.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung