Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Auswirkungen der Antarktis auf den Klimawandel

13.12.2016

Internationales Forscherteam untersucht anhand von Sedimenten Zusammenhang zwischen Klimawandel und Antarktischen Eisbergen

Wissenschaftler wissen seit Jahrzehnten, dass kleine Veränderungen im Klima erhebliche Auswirkungen auf das massive Antarktis-Eisschild haben können. Nun legt eine neue Studie nahe, dass das auch umgekehrt der Fall sein kann. Ein internationales Forscherteam hat dafür Sedimente aus den vergangenen 8.000 Jahren untersucht. Ihre Entdeckung kann auch erklären, warum das Meereis in der südlichen Hemisphäre zugenommen hat, obwohl der Rest der Erde wärmer wird. Die Ergebnisse der Studie hat die Fachzeitschrift Nature jetzt (12.12.2016) veröffentlicht.


Eisberg im südöstlichen Weddellmeer

Foto: Michael Weber, Universität Bonn

„Globale Klimamodelle, die die vergangenen tausend Jahre betrachten, berücksichtigen nicht die Klimaschwankungen, die in paläoklimatischen Aufzeichnungen erfasst sind“, sagt Erstautor Dr. Pepijn Bakker, ehemaliger Postdoktorand an der Oregon State University und jetzt am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen.

Die Hypothese des Forscherteams war, dass Klimamodellierer einem zentralen Element des gesamten Klimasystems zu wenig Einfluss beimessen – dem Ozean, der Atmosphäre, der Biosphäre oder Eisschichten. Dieses Element könnte aber alle Teile des Systems betreffen. „In praktisch allen Klimamodellen ist das Antarktische Eisschild eine konstante Einheit – das war uns schon früh klar“, erklärt Bakker. „Das Schild ist ein bewegungsloser statischer Eishaufen, der nur dort saß. Was wir jedoch entdeckt haben, ist, dass die Eisdecke zahlreiche Schwankungsimpulse durchlaufen hat, was eine Lawinenwirkung auf das gesamte Klimasystem hatte.“

„Das Antarktische Eisschild hat in den vergangenen 8.000 Jahren ein dynamisches Verhalten gezeigt“, ergänzt Co-Autor Prof. Dr. Andreas Schmittner von der Oregon State University (USA). „Es gibt natürliche Schwankungen im tieferen Teil des Ozeans neben dem Antarktischen Eisschild – ähnlich wie El Niño beziehungsweise La Niña, aber auf einer Zeitskala von Jahrhunderten –, die kleine, aber signifikante Veränderungen in den Temperaturen verursachen“, sagt Schmittner. „Steigt die Ozeantemperatur, bringt das das Eisschild unter der Oberfläche zum Schmelzen und es erhöht die Zahl der abbrechenden Eisberge.“

Diese beiden Faktoren zusammen verursachen einen Zufluss von frischem Wasser in den südlichen Ozean während dieser warmen Perioden, hat Co-Autor Prof. Dr. Peter Clark, Paläoklimatologe von der Oregon State University (USA), festgestellt. „Das kalte, frische Wasser vermindert den Salzgehalt und verringert die Oberflächentemperatur. Dadurch bilden sich Wasserschichten. Das kalte, frische Wasser friert leichter und bildet so zusätzliches Meereis – trotz der wärmeren Temperaturen, die hunderte Meter unter der Oberfläche liegen.“

Die Entdeckung kann erklären, warum sich das Meereis im Südlichen Ozean trotz der globalen Erwärmung ausgebreitet hat. Umgekehrt tritt dasselbe Phänomen in der nördlichen Hemisphäre am Eisschild in Grönland nicht auf, weil es von Land umgeben ist und nicht den gleichen Verschiebungen ausgesetzt ist, die das Antarktische Eisschild beeinflussen. Das bedeutet, dass es weniger von Temperaturschwankungen des Ozeans beeinflusst wird. „Ein Ergebnis der Studie ist, dass das Antarktische Eisschild bereits sehr empfindlich reagiert, wenn sich die Ozeantemperaturen auch nur wenig verändert, schlussfolgert Bakker.

Sedimentkerne aus dem Meeresboden um die Antarktis enthalten Sandkörner vom Kontinent, die von Eisbergen dorthin transportiert wurden. Die Forscher haben für ihre Studie Sedimente aus den vergangenen 8.000 Jahren analysiert und herausgefunden, dass sich in einigen Jahrhunderten mehr Eisberge vom Eisschild getrennt haben als in anderen. Mit Hilfe hochmoderner Computermodellierung haben die Forschenden die Schwankungen der Eisbergkalbung mit kleinen Änderungen der Ozeantemperaturen in Verbindung gebracht.

Originalveröffentlichung:
Pepijn Bakker, Andreas Schmittner, Peter Clark, Nicholas Golledge, Michael Weber: Centennial-scale Holocene climate variations amplified by Antarctic Ice Sheet discharge. Veröffentlicht in Nature 2016. DOI: 10.1038/nature20582

Kontakt:
Dr. Pepijn Bakker
Telefon: 0421 218 65435
E-Mail: pbakker@marum.de

Weitere Informationen / Bildmaterial:
Ulrike Prange
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 218 65540
E-Mail: medien@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster „Der Ozean im System Erde“.

Weitere Informationen:

http://www.marum.de

Jana Stone | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Antarktis Eisberge Eisschild Hemisphäre MARUM Marine Meereis Ozean Umweltwissenschaften klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte