Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum der Strom in Zukunft aus der Wüste kommen sollte

30.06.2009
Gießener Wissenschaftler untersuchen das "Wüstenstrom"-Konzept aus interdisziplinärer Sicht - Solarenergiepartnerschaft mit Afrika ökologisch und ökonomisch sinnvoll - Senegal als Musterland

Ein Konsortium deutscher und internationaler Konzerne unter Federführung der Münchner Rück will in den nächsten zehn Jahren etwa 400 Milliarden Euro in solarthermische Großkraftwerke investieren - mit diesem Konzept des "Wüstenstroms" beschäftigt sich eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bereits seit mehreren Jahren.

Dabei stehen die verschiedenen Aspekte einer Solarenergie-Partnerschaft mit Afrika (SEPA) im Fokus: Die SEPA-Arbeitsgruppe untersucht die ökonomischen, juristischen, geographischen, historischen und politischen Rahmenbedingungen, die es bei einer massiven Investition in den Bau solarthermischer Kraftwerke im Süden zu berücksichtigen gilt.

Nach Ansicht der Gießener Wissenschaftler ist das Problem des durch Kohlendioxid-Ausstoß verursachten Klimawandels so dringend, dass alle Möglichkeiten zur schnellen Lösung des Energieproblems in Betracht gezogen werden müssen. Der Gießener Ökonom Prof. Peter Winker betont, dass "die zügige Verringerung von CO2-Emissionen durch Maßnahmen zur Energieeinsparung und gleichzeitig durch einen massiven Ausbau regenerativer Energieerzeugung ökonomisch viel günstiger sein wird als die nachträgliche Anpassung an globale Umweltveränderungen durch den Klimawandel". Dabei stehen dezentrale und zentrale Projekten zum Ausbau Erneuerbarer Energien nicht im Widerspruch zueinander sondern sie ergänzen sich. Europa und Afrika benötigen deshalb zusätzlich zu dezentralen Anlagen auch große solarthermische Kraftwerke und Windparks.

Der Physiker Prof. Dr. Michael Düren, einer der Gründungsmitglieder der DESERTEC-Stiftung in Berlin, die sich für ein ganzheitliches Konzept für eine globale Klima- und Energiewende einsetzt, erinnert sich: "Seit über zehn Jahren versuchen wir, die Menschen von der bestechenden Einfachheit des Wüstenstrom-Konzeptes zu überzeugen. Dabei trafen wir nicht nur auf Skepsis und Ablehnung bei den Befürwortern der nuklearen Energieversorgung, sondern vor allem auch bei den professionellen Verfechtern der Photovoltaik, die um ihr Einspeisegesetz fürchteten." Es hat einige Jahre gedauert bis Politiker und Vertreter von Umweltorganisationen die Vorteile des "Wüstenstroms" erkannten, um ökologische Ziele zu erreichen.

Neben technischen und ökonomischen Belangen müssen bei der Umsetzung der geplanten Großprojekte auch gesellschaftliche, soziale und ökologische Faktoren berücksichtigt werden. "Neben den Maghreb-Staaten, die aus geographischen Gründen bei der geplanten Initiative im Mittelpunkt stehen werden, darf auch das subsaharische Afrika nicht vergessen werden. In den Ländern südlich der Sahara besteht ein großer Bedarf an der Versorgung mit Energie, um eine Basis für die wirtschaftliche Entfaltung zu schaffen", so Dr. Frank Schüssler vom Institut für Geographie. Auch dort können und sollen die Rahmenbedingungen für Investitionen in erneuerbare Energien geschaffen werden, die in Ländern wie beispielsweise Namibia, Südafrika, Botswana oder Sambia wirtschaftlich attraktiv sind. Dies gilt auch für den westafrikanischen Staat Senegal, der aktuell hohe Wachstumsraten und damit einhergehend einen hohen Zuwachs im Energiebedarf verzeichnet. Die SEPA-Arbeitsgruppe hat zusammen mit Wissenschaftlern und Politikern in Namibia und Senegal das große Potenzial solarthermischer Kraftwerke in diesen Ländern herausgearbeitet und diskutiert derzeit den Aufbau von Solarkraftwerks-Kompetenzzentren in West- und Südafrika.

Als besonderes Projekt im Rahmen der Energie-Partnerschaft zwischen Afrika und Europa schlagen die Gießener Wissenschaftler vor, Senegal zu einem Musterland für den Einsatz regenerativer Energien zu machen. Senegal hätte dabei den Vorteil, eine regenerative, dauerhafte Stromversorgung aufbauen zu können, die mittelfristig zur Unabhängigkeit von Importen fossiler Kraftstoffe führt. Als Pilotprojekt könnte in Senegal auch das Zusammenspiel verschiedener regenerativer Energiequellen (Sonne, Biomasse, Wind, Wasserkraft) in großen zentralen und kleineren dezentralen Anlagen exemplarisch umgesetzt werden. So könnte Westafrika beim Ausbau seiner Energie-Infrastruktur direkt auf zukunftssichere regenerative Energiequellen setzen und Energieautonomie anstreben, anstatt massive Investitionen in fossile Kraftwerke zu tätigen, die von

Öl-, Gas- oder Kohlepreissteigerungen bedroht sind.

Die SEPA-Arbeitsgruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen:
Prof. Dr. Andreas Dittmann, Institut für Geographie, JLU
Prof. Dr. Michael Düren, II. Physikalisches Institut, JLU
Prof. Dr. Jürgen Janek, Physikalisch-chemisches Institut, JLU
Prof. Dr. Dirk van Laak, Historisches Institut, JLU
Prof. Dr. Claus Leggewie, Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Prof. Dr. Thilo Marauhn, Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht, JLU
Prof. Dr. Derck Schlettwein, Institut für Angewandte Physik, JLU
Dr. Frank Schüssler, Institut für Geographie, JLU
Prof. Dr. Winfried Speitkamp, Historisches Institut, Neuzeit I, JLU
Daniel Stange, M.A., Historisches Institut, JLU
Dr. Kirsten Westphal, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Prof. Dr. Peter Winker, Professur für Statistik und Ökonometrie, JLU
Kontakt:
Prof. Dr. Michael Düren, II. Physikalisches Institut
Telefon: 0641 99-33220
E-Mail: Michael.Dueren@uni-giessen.de
Prof. Dr. Peter Winker, Professur für Statistik und Ökonometrie
Telefon: 0641 99-22640
E-Mail: Peter.Winker@wirtschaft.uni-giessen.de
Dr. Frank Schüssler, Institut für Geographie
Telefon: 0641 99-36203
E-Mail: Frank.Schuessler@uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/sepa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics