Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für das "Jeddah Transect Project"

28.05.2010
Vertrag für neues deutsch-saudi-arabisches Meeresforschungsprogramm unterzeichnet

Die Meeresforscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel werden in Zukunft stärker mit Kollegen King Abdulaziz University (KAU) in Jeddah, Saudi-Arabien zusammenarbeiten.

Der Vertrag über das "Jeddah Transect Project" mit einem Volumen von 6.4 Millionen Euro wurde heute (26.05.) in Jeddah unterzeichnet. Das Projekt umfasst gemeinsame biologische, geologische, geophysikalische Studien von der Küste bis zur zwei Kilometer tiefen "Grabenachse" des Roten Meeres.

Das Rote Meer ist für Meeresforscher eine weltweit einzigartige Region. Das bis zu 360 Kilometer breite und etwa 2240 Kilometer lange Randmeer ist ein neu entstehender Ozean, in dem die gleichen Bedingungen herrschen wie vor vielen Millionen Jahren im sich öffnenden Atlantik. Gesäumt von artenreichen Korallenriffen stellt der mehr als 200 Meter tiefe Grabenbruch auch ein einzigartiges Biotop dar.

Für ausländische Forscher war es bislang aber oft schwierig, dort zu forschen. Mit der nun getroffenen Kooperation, dem sogenannten "Jeddah Transect Project", zwischen dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften und der King Abdulaziz University (KAU) in Jeddah, Saudi Arabien, erhalten die Kieler Forscher die Möglichkeit umfangreiche Forschungsarbeiten im Roten Meer durchzuführen.

Das Projekt wird multidisziplinäre meereswissenschaftliche Untersuchungen im Roten Meer vor der Küste der saudischen Hafenstadt Jeddah durchführen. Es hat eine Gesamtlaufzeit von neun Jahren unterteilt in drei Phasen. Im Rahmen von vier Teilprojekten werden IFM-GEOMAR und KAU ab Sommer 2010 gemeinsam biologische, geologische, geophysikalische Studien von der Küste bis zur zwei Kilometer tiefen "Grabenachse" des Roten Meeres durchführen. Das "Jeddah Transect Project" spannt einen Bogen von Untersuchungen zum Küstenschutz, zur Ökologie von Lebensgemeinschaften von Korallen und Fischen, zur Freisetzung von Gas und Fluiden an submarinen Hängen bis zu Untersuchung der tiefen Becken im Zentrum des Roten Meeres in denen erzhaltige Lösungen riesige Lagerstätten bilden.

Die King Abdulaziz University fördert das Projekt in der ersten Phase mit einer Summe von 6,4 Mio. Euro, das IFM-GEOMAR bringt neben wissenschaftlicher Expertise seine technisch-logistische Unterstützung in die Partnerschaft ein und wird sich in der Ausbildung von saudischen Studenten und Postgraduierten vor Ort engagieren. Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ist Partner für die administrative Abwicklung des Projektes in Saudi Arabien. Projektleiter Dr. Warner Brückmann vom IFM-GEOMAR zeigte sich erleichtert über den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit den saudischen Partnern: „Nach mehr als zwei Jahren am Verhandlungstisch freue ich mich auf die ersten gemeinsamen Expeditionen im kommenden Januar, die wir jetzt gemeinsam mit unseren Partnern in Jeddah vorbereiten.“

„Die Kooperation mit der King Abdulaziz University in Jeddah eröffnet uns die Möglichkeit, endlich erste Forschungsprojekte mit moderner Ausrüstung im Roten Meer durchzuführen“, erklärte IFM-GEOMAR Direktor Prof. Dr. Peter Herzig anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Jeddah. „Neben der erheblichen finanziellen Unterstützung durch unsere saudi-arabischen Partner erstreckt sich die Kooperation auch auf die Erteilung der Arbeitsgenehmigungen für deutsche Forschungsschiffe in den saudi-arabischen Hoheitsgewässern“, so Herzig weiter. Er sei guter Hoffnung, dass dem nun verabschiedeten Projekt mit einem Volumen von mehr als 6 Mio. Euro zwei weitere in jeweils etwa gleicher Größenordnung folgen werden. Ein besonderer Dank Herzig’s gilt dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten: „Ich möchte auch explizit erwähnen, dass die Zusammenarbeit des IFM-GEOMAR mit Saudi-Arabien ursprünglich auf die Vermittlung von Peter Harry Carstensen zurückgeht, der seinerzeit als Bundesratspräsident die Region bereist hat, und von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit unterstützt wurde“.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Herzig, Tel. 0431 600-2800, pherzig@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit),
Tel. 0431 600-2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.kau.edu.sa/home_english.aspx
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie