Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprunghafte Klimaänderung im Pazifik um 1900

12.06.2009
Nachlassende Winde ließen den Salzgehalt des Wassers sinken

Im nordwestlichen Pazifik vollzog sich vor hundert Jahren ein sprunghafter Klimawandel. Das berichten Forscher des Zentrums für marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen gemeinsam mit japanischen Kollegen in der Zeitschrift Geology.

Anhand von Korallenriff-Bohrungen konnten sie zeigen, dass sich der Salzgehalt des Pazifiks innerhalb weniger Jahre verändert hat. Das könnte mehrere Klimaphänomene dieser Zeit erklären und gibt auch bestehenden Klimamodellen neue Ansatzpunkte.

Korallen sind für Klimaforscher wie ein Geschichtsbuch: Ihre jährlich angelegten Wachstumsringe, die sogenannten Dichtebänder, dokumentieren viele der Veränderungen, die im Meer stattfinden. Thomas Felis untersuchte einen mannshohen Bohrkern, der 2002 aus einer Korallenkolonie in japanischen Pazifikinseln entnommen worden war. Jedes der Dichtebänder, die bis auf das Jahr 1873 zurückgingen, wurde auf Strontium, Uran, Kalzium und Sauerstoff-Isotope überprüft. Das Verhältnis dieser Elemente zueinander erlaubt Rückschlüsse auf die jährlichen Veränderungen des Meeres in Temperatur und Salzgehalt. Die Ergebnisse überraschten die Forscher. "Zwischen den Jahren 1905 und 1910 gab es in diesem Teil des Pazifiks einen abrupten Rückgang des Salzgehalts, von dem man bisher nichts wusste", so Felis im pressetext-Interview.

Der Meeresgeologe vermutet, dass das Absenken des Salzgehalts auf Änderungen des pazifischen Windsystems zurückgeht. "Luftdruck-Messungen zeigen, dass genau zu dieser Zeit die pazifischen Winde abflauten. Das kann einerseits dazu geführt haben, dass der nach Norden verlaufende Kuroshio-Meeresstrom nachließ und somit weniger salzhältiges Wasser aus den Tropen in den Norden beförderte. Andererseits nahm dadurch die Verdunstung ab." Was genau der Verursacher der Windflaute war, stellt ein weiteres Rätsel dar. Felis hält es für denkbar, dass der globale, teils bereits durch Menschen verursachte Temperaturanstieg um 1900 dazu beigetragen hat, wie auch der Gleißberg-Zyklus, der die natürliche Variabilität der Sonnentätigkeit beschreibt.

Während das Klima im nahe gelegenen Japan kaum durch das Sinken des westpazifischen Salzgehaltes beeinflusst wurde, waren in ferneren Regionen beachtliche Veränderungen zu beobachten. Im Westen der USA stieg ab 1905 die jährliche Regenmenge deutlich an. Gleichzeitig nahm im Nordatlantik auf der Meeresstraße zwischen Grönland und Spitzbergen die Menge des nach Süden transportierten Arktiseises ab. "Diese Übertragung der Pazifik- auf die Atlantikströme erfolgte möglicherweise über die Atmosphäre oder auch über die ozeanische Zirkulation", berichtet Felis.

Bedeutung hat diese Forschung nicht zuletzt für die Vorhersage des Klimas der Zukunft. Klimamodelle werden durch Großrechner erstellt, müssen jedoch anhand der Klimaentwicklung der Vergangenheit immer wieder validiert werden. Messungen des Salzgehalts der Meere wurden dabei aufgrund fehlender Daten bisher erst aus den letzten 15 Jahren berücksichtigt. Die aktuellen Ergebnisse erweitern das Spektrum über mehr als ein Jahrhundert und zeigen dabei neue Aspekte auf. "Im Oberflächenwasser sind auch abrupte Sprünge des Salzgehalts möglich. Das wurde bisher kaum berücksichtigt", so der Bremer Geologe gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten