Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprunghafte Klimaänderung im Pazifik um 1900

12.06.2009
Nachlassende Winde ließen den Salzgehalt des Wassers sinken

Im nordwestlichen Pazifik vollzog sich vor hundert Jahren ein sprunghafter Klimawandel. Das berichten Forscher des Zentrums für marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen gemeinsam mit japanischen Kollegen in der Zeitschrift Geology.

Anhand von Korallenriff-Bohrungen konnten sie zeigen, dass sich der Salzgehalt des Pazifiks innerhalb weniger Jahre verändert hat. Das könnte mehrere Klimaphänomene dieser Zeit erklären und gibt auch bestehenden Klimamodellen neue Ansatzpunkte.

Korallen sind für Klimaforscher wie ein Geschichtsbuch: Ihre jährlich angelegten Wachstumsringe, die sogenannten Dichtebänder, dokumentieren viele der Veränderungen, die im Meer stattfinden. Thomas Felis untersuchte einen mannshohen Bohrkern, der 2002 aus einer Korallenkolonie in japanischen Pazifikinseln entnommen worden war. Jedes der Dichtebänder, die bis auf das Jahr 1873 zurückgingen, wurde auf Strontium, Uran, Kalzium und Sauerstoff-Isotope überprüft. Das Verhältnis dieser Elemente zueinander erlaubt Rückschlüsse auf die jährlichen Veränderungen des Meeres in Temperatur und Salzgehalt. Die Ergebnisse überraschten die Forscher. "Zwischen den Jahren 1905 und 1910 gab es in diesem Teil des Pazifiks einen abrupten Rückgang des Salzgehalts, von dem man bisher nichts wusste", so Felis im pressetext-Interview.

Der Meeresgeologe vermutet, dass das Absenken des Salzgehalts auf Änderungen des pazifischen Windsystems zurückgeht. "Luftdruck-Messungen zeigen, dass genau zu dieser Zeit die pazifischen Winde abflauten. Das kann einerseits dazu geführt haben, dass der nach Norden verlaufende Kuroshio-Meeresstrom nachließ und somit weniger salzhältiges Wasser aus den Tropen in den Norden beförderte. Andererseits nahm dadurch die Verdunstung ab." Was genau der Verursacher der Windflaute war, stellt ein weiteres Rätsel dar. Felis hält es für denkbar, dass der globale, teils bereits durch Menschen verursachte Temperaturanstieg um 1900 dazu beigetragen hat, wie auch der Gleißberg-Zyklus, der die natürliche Variabilität der Sonnentätigkeit beschreibt.

Während das Klima im nahe gelegenen Japan kaum durch das Sinken des westpazifischen Salzgehaltes beeinflusst wurde, waren in ferneren Regionen beachtliche Veränderungen zu beobachten. Im Westen der USA stieg ab 1905 die jährliche Regenmenge deutlich an. Gleichzeitig nahm im Nordatlantik auf der Meeresstraße zwischen Grönland und Spitzbergen die Menge des nach Süden transportierten Arktiseises ab. "Diese Übertragung der Pazifik- auf die Atlantikströme erfolgte möglicherweise über die Atmosphäre oder auch über die ozeanische Zirkulation", berichtet Felis.

Bedeutung hat diese Forschung nicht zuletzt für die Vorhersage des Klimas der Zukunft. Klimamodelle werden durch Großrechner erstellt, müssen jedoch anhand der Klimaentwicklung der Vergangenheit immer wieder validiert werden. Messungen des Salzgehalts der Meere wurden dabei aufgrund fehlender Daten bisher erst aus den letzten 15 Jahren berücksichtigt. Die aktuellen Ergebnisse erweitern das Spektrum über mehr als ein Jahrhundert und zeigen dabei neue Aspekte auf. "Im Oberflächenwasser sind auch abrupte Sprünge des Salzgehalts möglich. Das wurde bisher kaum berücksichtigt", so der Bremer Geologe gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie