Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz ist auch bezüglich Hauptstadt ein Sonderfall

17.02.2012
Die Bundesstadt Bern ist «Schnittstelle» von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft - die Hauptstadtregion erstreckt sich indes bis ins Wallis. Und auch Zürich oder Genf erfüllen wichtige Hauptstadtfunktionen. Die Schweiz ist somit ein Sonderfall, wie eine Studie des Geographischen Instituts zeigt.

Hauptstädte sind Standorte für nationale und politische Institutionen (Legislative, Exekutive und oft auch Judikative). Sie sind aber auch Standorte für private Akteure, die eng mit den Akteuren aus Politik und Verwaltung zusammenarbeiten. Ausserdem siedeln sich in Hauptstädten diverse Nichtregierungsorganisationen, Verbände und Lobbyisten an.

Durch die Vernetzung dieser Akteure entsteht ein spezielles Wertschöpfungssystem. «Dieses zeichnet sich nicht unbedingt über seine wirtschaftliche Dynamik, Innovationskraft oder internationale Orientierung auf globalen Finanz- und Kapitalmärkten aus - sondern eher subtil über die Funktionen und Bezüge der Akteure untereinander, die prägend sind für das Wohl einer Nation», sagt Prof. Heike Mayer vom Geographischen Institut und des CRED (Center for Regional and Economic Development) der Universität Bern.

Die Gruppe Wirtschaftsgeographie und Regionalforschung am Geographischen Institut analysierte im Auftrag des Vereins Hauptstadtregion Schweiz das Wertschöpfungssystem des Schweizer Politzentrums. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Tourismus an der Fachhochschule Westschweiz / Wallis untersuchten die Forschenden die ökonomischen Funktionen und Potenziale der Hauptstadtregion.

Die «aufgeteilte» Hauptstadt
Die Studie kommt zum Schluss, dass zentrale Hauptstadtfunktionen wie Beratungsdienstleistungen für die öffentliche Verwaltung, wertschöpfende Interaktionen zwischen Politik, Verwaltung und Dienstleistungsfirmen, Lobby-Büros und anderen in Bern und in den unmittelbar umliegenden Gemeinden konzentriert sind. Die Bundesstadt ist somit die «Drehscheibe», «Bühne» und «Schnittstelle» zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft und erfüllt somit zentrale Aufgaben für das politische, wirtschaftliche und soziale Leben der Schweiz.

Aber: Viele dieser Funktionen sind in der Schweiz auch auf andere Metropolitanräume wie Zürich und Genf verteilt. «Man kann von einer polyzentralen Verteilung vieler Hauptstadtfunktionen sprechen», meint Mayer. So sind zum Beispiel wichtige Verbände (etwa Economiesuisse und Avenir Suisse) oder Medienorganisationen in Zürich angesiedelt. Damit ist die Schweiz und auch die Bundesstadt Bern aufgrund der kurzen Distanzen im internationalen Vergleich ein Sonderfall.

Auch die Hauptstadtregion selbst erstreckt sich über Bern hinaus. Eine Wertschöpfungsanalyse für die Kantone Fribourg und Wallis zeigt, dass diese als Wohn-, Bildungs- und Freizeitorte wirtschaftlich profitieren und hiermit auch einen wichtigen Beitrag zur Hauptstadtregion leisten.

Empfehlungen: Kompetenzen stärken, Image verbessern, Innovationen wagen
Aus einer Fallstudie über andere Hauptstädte wie etwa Washington D.C. leiteten die Forscher Handlungsempfehlungen für den Verein Hauptstadtregion ab: Etwa, dass die Hauptstadtregion Schweiz die hauptstadtspezifischen Kompetenzen stärken und ausbauen solle. Weiter müsse sie ihr Image verbessern und klar aufzeigen, was sie den anderen Metropolitanräumen bietet und wo sie eine nationale Schnittstellen-Funktion wahrnimmt. Darüber hinaus solle sich der Verein dafür einsetzen, dass die Innovationsfähigkeit und unternehmerische Dynamik in diesem Raum gefördert wird - durch eine Wirtschaftspolitik, die typische «Hauptstadt-Kompetenzen» stärkt wie zum Beispiel Informations- und Kommunikationstechnologien, eGovernment oder Public Management. Schliesslich solle der Verein die funktionalen Verflechtungen innerhalb der Hauptstadtregion sowie die Beiträge der Teilräume an die Hauptstadtregion (wie etwa das Wallis) besser nutzen und kommunizieren. Laut den Forschenden können diese Strategien nur dann Erfolg haben, wenn die unterschiedlichen Partner innerhalb der Hauptstadtregion zusammenarbeiten.

Die Forscherteams an der Universität Bern werden in den kommenden Monaten den Dialog rund um das Thema Hauptstädte fortsetzen. Im Rahmen der Vorlesungsreihe des «Collegium Generale» werden Politikerinnen und Wissenschaftler zur Hauptstadtregion und zu anderen Hauptstädten referieren.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.hauptstadtregion.ch/
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2012/hauptstadtregion/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten