Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz ist auch bezüglich Hauptstadt ein Sonderfall

17.02.2012
Die Bundesstadt Bern ist «Schnittstelle» von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft - die Hauptstadtregion erstreckt sich indes bis ins Wallis. Und auch Zürich oder Genf erfüllen wichtige Hauptstadtfunktionen. Die Schweiz ist somit ein Sonderfall, wie eine Studie des Geographischen Instituts zeigt.

Hauptstädte sind Standorte für nationale und politische Institutionen (Legislative, Exekutive und oft auch Judikative). Sie sind aber auch Standorte für private Akteure, die eng mit den Akteuren aus Politik und Verwaltung zusammenarbeiten. Ausserdem siedeln sich in Hauptstädten diverse Nichtregierungsorganisationen, Verbände und Lobbyisten an.

Durch die Vernetzung dieser Akteure entsteht ein spezielles Wertschöpfungssystem. «Dieses zeichnet sich nicht unbedingt über seine wirtschaftliche Dynamik, Innovationskraft oder internationale Orientierung auf globalen Finanz- und Kapitalmärkten aus - sondern eher subtil über die Funktionen und Bezüge der Akteure untereinander, die prägend sind für das Wohl einer Nation», sagt Prof. Heike Mayer vom Geographischen Institut und des CRED (Center for Regional and Economic Development) der Universität Bern.

Die Gruppe Wirtschaftsgeographie und Regionalforschung am Geographischen Institut analysierte im Auftrag des Vereins Hauptstadtregion Schweiz das Wertschöpfungssystem des Schweizer Politzentrums. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Tourismus an der Fachhochschule Westschweiz / Wallis untersuchten die Forschenden die ökonomischen Funktionen und Potenziale der Hauptstadtregion.

Die «aufgeteilte» Hauptstadt
Die Studie kommt zum Schluss, dass zentrale Hauptstadtfunktionen wie Beratungsdienstleistungen für die öffentliche Verwaltung, wertschöpfende Interaktionen zwischen Politik, Verwaltung und Dienstleistungsfirmen, Lobby-Büros und anderen in Bern und in den unmittelbar umliegenden Gemeinden konzentriert sind. Die Bundesstadt ist somit die «Drehscheibe», «Bühne» und «Schnittstelle» zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft und erfüllt somit zentrale Aufgaben für das politische, wirtschaftliche und soziale Leben der Schweiz.

Aber: Viele dieser Funktionen sind in der Schweiz auch auf andere Metropolitanräume wie Zürich und Genf verteilt. «Man kann von einer polyzentralen Verteilung vieler Hauptstadtfunktionen sprechen», meint Mayer. So sind zum Beispiel wichtige Verbände (etwa Economiesuisse und Avenir Suisse) oder Medienorganisationen in Zürich angesiedelt. Damit ist die Schweiz und auch die Bundesstadt Bern aufgrund der kurzen Distanzen im internationalen Vergleich ein Sonderfall.

Auch die Hauptstadtregion selbst erstreckt sich über Bern hinaus. Eine Wertschöpfungsanalyse für die Kantone Fribourg und Wallis zeigt, dass diese als Wohn-, Bildungs- und Freizeitorte wirtschaftlich profitieren und hiermit auch einen wichtigen Beitrag zur Hauptstadtregion leisten.

Empfehlungen: Kompetenzen stärken, Image verbessern, Innovationen wagen
Aus einer Fallstudie über andere Hauptstädte wie etwa Washington D.C. leiteten die Forscher Handlungsempfehlungen für den Verein Hauptstadtregion ab: Etwa, dass die Hauptstadtregion Schweiz die hauptstadtspezifischen Kompetenzen stärken und ausbauen solle. Weiter müsse sie ihr Image verbessern und klar aufzeigen, was sie den anderen Metropolitanräumen bietet und wo sie eine nationale Schnittstellen-Funktion wahrnimmt. Darüber hinaus solle sich der Verein dafür einsetzen, dass die Innovationsfähigkeit und unternehmerische Dynamik in diesem Raum gefördert wird - durch eine Wirtschaftspolitik, die typische «Hauptstadt-Kompetenzen» stärkt wie zum Beispiel Informations- und Kommunikationstechnologien, eGovernment oder Public Management. Schliesslich solle der Verein die funktionalen Verflechtungen innerhalb der Hauptstadtregion sowie die Beiträge der Teilräume an die Hauptstadtregion (wie etwa das Wallis) besser nutzen und kommunizieren. Laut den Forschenden können diese Strategien nur dann Erfolg haben, wenn die unterschiedlichen Partner innerhalb der Hauptstadtregion zusammenarbeiten.

Die Forscherteams an der Universität Bern werden in den kommenden Monaten den Dialog rund um das Thema Hauptstädte fortsetzen. Im Rahmen der Vorlesungsreihe des «Collegium Generale» werden Politikerinnen und Wissenschaftler zur Hauptstadtregion und zu anderen Hauptstädten referieren.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.hauptstadtregion.ch/
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2012/hauptstadtregion/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
22.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics