Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz ist auch bezüglich Hauptstadt ein Sonderfall

17.02.2012
Die Bundesstadt Bern ist «Schnittstelle» von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft - die Hauptstadtregion erstreckt sich indes bis ins Wallis. Und auch Zürich oder Genf erfüllen wichtige Hauptstadtfunktionen. Die Schweiz ist somit ein Sonderfall, wie eine Studie des Geographischen Instituts zeigt.

Hauptstädte sind Standorte für nationale und politische Institutionen (Legislative, Exekutive und oft auch Judikative). Sie sind aber auch Standorte für private Akteure, die eng mit den Akteuren aus Politik und Verwaltung zusammenarbeiten. Ausserdem siedeln sich in Hauptstädten diverse Nichtregierungsorganisationen, Verbände und Lobbyisten an.

Durch die Vernetzung dieser Akteure entsteht ein spezielles Wertschöpfungssystem. «Dieses zeichnet sich nicht unbedingt über seine wirtschaftliche Dynamik, Innovationskraft oder internationale Orientierung auf globalen Finanz- und Kapitalmärkten aus - sondern eher subtil über die Funktionen und Bezüge der Akteure untereinander, die prägend sind für das Wohl einer Nation», sagt Prof. Heike Mayer vom Geographischen Institut und des CRED (Center for Regional and Economic Development) der Universität Bern.

Die Gruppe Wirtschaftsgeographie und Regionalforschung am Geographischen Institut analysierte im Auftrag des Vereins Hauptstadtregion Schweiz das Wertschöpfungssystem des Schweizer Politzentrums. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Tourismus an der Fachhochschule Westschweiz / Wallis untersuchten die Forschenden die ökonomischen Funktionen und Potenziale der Hauptstadtregion.

Die «aufgeteilte» Hauptstadt
Die Studie kommt zum Schluss, dass zentrale Hauptstadtfunktionen wie Beratungsdienstleistungen für die öffentliche Verwaltung, wertschöpfende Interaktionen zwischen Politik, Verwaltung und Dienstleistungsfirmen, Lobby-Büros und anderen in Bern und in den unmittelbar umliegenden Gemeinden konzentriert sind. Die Bundesstadt ist somit die «Drehscheibe», «Bühne» und «Schnittstelle» zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft und erfüllt somit zentrale Aufgaben für das politische, wirtschaftliche und soziale Leben der Schweiz.

Aber: Viele dieser Funktionen sind in der Schweiz auch auf andere Metropolitanräume wie Zürich und Genf verteilt. «Man kann von einer polyzentralen Verteilung vieler Hauptstadtfunktionen sprechen», meint Mayer. So sind zum Beispiel wichtige Verbände (etwa Economiesuisse und Avenir Suisse) oder Medienorganisationen in Zürich angesiedelt. Damit ist die Schweiz und auch die Bundesstadt Bern aufgrund der kurzen Distanzen im internationalen Vergleich ein Sonderfall.

Auch die Hauptstadtregion selbst erstreckt sich über Bern hinaus. Eine Wertschöpfungsanalyse für die Kantone Fribourg und Wallis zeigt, dass diese als Wohn-, Bildungs- und Freizeitorte wirtschaftlich profitieren und hiermit auch einen wichtigen Beitrag zur Hauptstadtregion leisten.

Empfehlungen: Kompetenzen stärken, Image verbessern, Innovationen wagen
Aus einer Fallstudie über andere Hauptstädte wie etwa Washington D.C. leiteten die Forscher Handlungsempfehlungen für den Verein Hauptstadtregion ab: Etwa, dass die Hauptstadtregion Schweiz die hauptstadtspezifischen Kompetenzen stärken und ausbauen solle. Weiter müsse sie ihr Image verbessern und klar aufzeigen, was sie den anderen Metropolitanräumen bietet und wo sie eine nationale Schnittstellen-Funktion wahrnimmt. Darüber hinaus solle sich der Verein dafür einsetzen, dass die Innovationsfähigkeit und unternehmerische Dynamik in diesem Raum gefördert wird - durch eine Wirtschaftspolitik, die typische «Hauptstadt-Kompetenzen» stärkt wie zum Beispiel Informations- und Kommunikationstechnologien, eGovernment oder Public Management. Schliesslich solle der Verein die funktionalen Verflechtungen innerhalb der Hauptstadtregion sowie die Beiträge der Teilräume an die Hauptstadtregion (wie etwa das Wallis) besser nutzen und kommunizieren. Laut den Forschenden können diese Strategien nur dann Erfolg haben, wenn die unterschiedlichen Partner innerhalb der Hauptstadtregion zusammenarbeiten.

Die Forscherteams an der Universität Bern werden in den kommenden Monaten den Dialog rund um das Thema Hauptstädte fortsetzen. Im Rahmen der Vorlesungsreihe des «Collegium Generale» werden Politikerinnen und Wissenschaftler zur Hauptstadtregion und zu anderen Hauptstädten referieren.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.hauptstadtregion.ch/
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2012/hauptstadtregion/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte