Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rendezvous in der Gotlandsee

06.07.2012
IOW-Forschungsschiff Elisabeth Mann Borgese ist auf dem Weg zum 2-Schiff-Experiment mit der METEOR.

Um 6.00 Uhr heute Morgen lief die Elisabeth Mann Borgese im Rostocker Fischereihafen aus und nahm Kurs auf die zentrale Ostsee. In der kommenden Nacht von Samstag auf Sonntag wird sie die Gotlandsee erreichen, wo das Forschungsschiff METEOR unter Leitung von Gregor Rehder bereits an einer festen Station die Entwicklung einer Blüte von Cyanobakterien (umgangssprachlich auch als Blaualgen bezeichnet) untersucht.

Unter wissenschaftlicher Leitung von Hans Burchard und in Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt der Bundeswehr für Wasserschall und Geophysik (FWG) wird die Elisabeth Mann Borgese in den folgenden Tagen um die METEOR kreisen und dabei mit einer ganzen Reihe von Messinstrumenten die dreidimensionale Strömungsstruktur in den obersten 80 Metern der Wassersäule in diesem Gebiet aufnehmen. „Wir setzen unter anderem eine Schleppsonde namens Scanfish vom IOW und eine als CTD-Chain bezeichnete Schleppkette der FWG ein. Letztere besteht aus 80 sogenannten CTD-Flossen, die im Abstand von einem Meter an einem dicken Kabel angebracht sind“, erklärt Fahrtleiter Hans Burchard.

„Beide Instrumente – Scanfish und CTD-Chain – messen Leitfähigkeit, Temperatur und Druck des Wassers.“ Aus den Daten beider Geräte können die Wissenschaftler schließlich CTD-Profile des Wassers in hoher räumlicher Auflösung entwickeln. Darüber hinaus nutzen die Forscher zwei Mikrostruktursonden, die akustisch die Turbulenzen im Wasser messen.

Parallel dazu werden die Wissenschaftler an Bord der METEOR ihre Messungen an der festen Station fortsetzen und unter anderem die Nährstoffkonzentrationen in verschiedenen Wassertiefen, die Zusammensetzung der Artengemeinschaften sowie deren Umsatz von Kohlenstoff und Stickstoff bestimmen. Täglich neue Berichten hierzu direkt vom Schiff finden Sie unter:
www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/special/logbuch-ostsee-auf-expedition-mit-der-meteor

„Mit dem Einsatz unseres Forschungsschiffes Elisabeth Mann Borgese können wir das auf der METEOR aufgenommene Gesamtbild der Cyanobakterienblüte um wichtige Informationen erweitern“, sagt IOW-Direktor Ulrich Bathmann, der selbst an Bord des Schiffes sein wird, um die Zusammensetzung des Zooplanktons im Wasser zu untersuchen. „Mit den Daten zur turbulenten Vermischung im Messgebiet der METEOR wollen wir unter anderem die Frage klären, ob Nährstoffe in den oberflächennahen Bereich der Blüte hereingemixt werden und damit das Wachstum der Cyanobakterien beeinflussen. Die biologischen Versuche sollen dann zeigen, ob und wie die Cyanobakterien im Nahrungsnetz weiter verwertet werden.“
Kontakt:
Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Nils Ehrenberg, 0381 / 5197 106, Öffentlichkeitsarbeit, IOW

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: CTD-Chain FWG Forschungsschiff Gotlandsee IOW Leibniz-Institute Meteor Scanfish

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie