Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rendezvous in der Gotlandsee

06.07.2012
IOW-Forschungsschiff Elisabeth Mann Borgese ist auf dem Weg zum 2-Schiff-Experiment mit der METEOR.

Um 6.00 Uhr heute Morgen lief die Elisabeth Mann Borgese im Rostocker Fischereihafen aus und nahm Kurs auf die zentrale Ostsee. In der kommenden Nacht von Samstag auf Sonntag wird sie die Gotlandsee erreichen, wo das Forschungsschiff METEOR unter Leitung von Gregor Rehder bereits an einer festen Station die Entwicklung einer Blüte von Cyanobakterien (umgangssprachlich auch als Blaualgen bezeichnet) untersucht.

Unter wissenschaftlicher Leitung von Hans Burchard und in Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt der Bundeswehr für Wasserschall und Geophysik (FWG) wird die Elisabeth Mann Borgese in den folgenden Tagen um die METEOR kreisen und dabei mit einer ganzen Reihe von Messinstrumenten die dreidimensionale Strömungsstruktur in den obersten 80 Metern der Wassersäule in diesem Gebiet aufnehmen. „Wir setzen unter anderem eine Schleppsonde namens Scanfish vom IOW und eine als CTD-Chain bezeichnete Schleppkette der FWG ein. Letztere besteht aus 80 sogenannten CTD-Flossen, die im Abstand von einem Meter an einem dicken Kabel angebracht sind“, erklärt Fahrtleiter Hans Burchard.

„Beide Instrumente – Scanfish und CTD-Chain – messen Leitfähigkeit, Temperatur und Druck des Wassers.“ Aus den Daten beider Geräte können die Wissenschaftler schließlich CTD-Profile des Wassers in hoher räumlicher Auflösung entwickeln. Darüber hinaus nutzen die Forscher zwei Mikrostruktursonden, die akustisch die Turbulenzen im Wasser messen.

Parallel dazu werden die Wissenschaftler an Bord der METEOR ihre Messungen an der festen Station fortsetzen und unter anderem die Nährstoffkonzentrationen in verschiedenen Wassertiefen, die Zusammensetzung der Artengemeinschaften sowie deren Umsatz von Kohlenstoff und Stickstoff bestimmen. Täglich neue Berichten hierzu direkt vom Schiff finden Sie unter:
www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/special/logbuch-ostsee-auf-expedition-mit-der-meteor

„Mit dem Einsatz unseres Forschungsschiffes Elisabeth Mann Borgese können wir das auf der METEOR aufgenommene Gesamtbild der Cyanobakterienblüte um wichtige Informationen erweitern“, sagt IOW-Direktor Ulrich Bathmann, der selbst an Bord des Schiffes sein wird, um die Zusammensetzung des Zooplanktons im Wasser zu untersuchen. „Mit den Daten zur turbulenten Vermischung im Messgebiet der METEOR wollen wir unter anderem die Frage klären, ob Nährstoffe in den oberflächennahen Bereich der Blüte hereingemixt werden und damit das Wachstum der Cyanobakterien beeinflussen. Die biologischen Versuche sollen dann zeigen, ob und wie die Cyanobakterien im Nahrungsnetz weiter verwertet werden.“
Kontakt:
Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Nils Ehrenberg, 0381 / 5197 106, Öffentlichkeitsarbeit, IOW

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: CTD-Chain FWG Forschungsschiff Gotlandsee IOW Leibniz-Institute Meteor Scanfish

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten