Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regen in der Sahara erlaubte Steinzeit-Migration

10.11.2009
Sand aus dem Atlantikboden weist auf Bäume in der Sahara

In der Sahara regnete es in der Steinzeit mehrmals für längere Perioden, was unseren Vorfahren erst die Auswanderung aus dem afrikanischen Kontinent erlaubt haben dürfte.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler vom Royal Netherlands Institute für Sea Research in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Sie konnten durch Analyse von Sandablagerungen erstmals beweisen, dass die größte Wüste der Welt früher von Pflanzen bewachsen war, die viel Wasser benötigten.

Die Forscher untersuchten Sedimente aus dem Meeresboden vor der Küste Guineas. "Die Sandablagerungen stammen aus den Verwehungen der Sahara und können Rückschluss auf Pflanzenvorkommen der vergangenen 192.000 Jahre in der Region liefern", erklärt Studienleiterin Isla Castañeda im pressetext-Interview. Aussagen über die Arten der Bepflanzung zu verschiedenen Zeiten ermöglichte eine Analyse des Kohlenwasserstoffes im Sand nach seinen Kohlenstoff-Isotopen. "Da man frühere Windverhältnisse rekonstruieren kann, gilt auch die Sahara als Ursprungsort als sicher", so die Forscherin.

Regenzeiten bisher nicht bekannt

Beinhaltet Saharastaub heute 40 Prozent Kohlenwasserstoffe, die aus Pflanzen stammen, die Wasser benötigen, so war dieser Anteil bereits in drei Epochen deutlich höher. 60 Prozent Kohlenwasserstoffe konnten die Forscher vor 120.000 und 110.000 Jahren, dann wieder vor 50.000 bis vor 45.000 Jahren und das letzte Mal vor 10.000 Jahren beobachten. "Während das letzte Ereignis gut dokumentiert ist, gibt es für die ersten beiden Perioden bisher kaum Hinweise. Doch nun ist sicher, dass die Sahara auch zu diesen Zeiten Bäume und Seen aufwies", erklärt Castañeda.

Damit ist die Erklärung gefunden, wie der steinzeitliche Homo Sapiens von seinen Ursprüngen südlich der Sahara in die Gebiete im Norden wandern konnte. Das deckt sich durchaus mit den Erkenntnissen der Archäologie. Denn die ersten Fossilien eines modernen Menschen außerhalb Afrikas stammen aus der Zeit vor 93.000 Jahren im heutigen Israel. Danach breitete sich der Mensch kaum weiter aus bis in die Zeit vor 50.000 Jahren, als im Zuge einer zweiten Regenperiode eine zweite Migrationswelle einsetzte.

Steinzeitlicher Klimawandel als Auslöser

Der Vegetationswandel geht auf eine Klimaänderung zurück. "Bisher wusste man von diesem Klimawandel, doch es fehlte ein durchgehendes Klimaarchiv für die Region, das nun in den Atlantiksedimenten gefunden wurde", so Castañeda. Die Sahara habe durchaus Potenzial, um eines Tages wieder grün zu werden. "Die Region ist jedoch äußerst sensibel für Klimaänderungen, deshalb kann man kaum Vorhersagen machen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nioz.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen