Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Wiederbesiedlung der heutigen Schweiz / Neues Bild des menschlichen Lebens im Paläolithikum

23.05.2012
Der Mensch hat das Schweizer Mittelland nach der letzten Eiszeit rascher wieder besiedelt als bisher angenommen. Das zeigen Knochendatierungen und archäologische Untersuchungen, die vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützt wurden.

Auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 19'000 bis 25'000 Jahren war fast die ganze Schweiz von riesigen, bis zu zweitausend Metern dicken Gletschermassen bedeckt. Erst nach deren Abschmelzen in den folgenden Jahrtausenden konnte hier wieder Leben gedeihen.


Leben im Paläolithikum: Nach dem Abschmelzen der Gletscher besiedelten zunächst Pionierpflanzen das Schweizer Mittelland – so wie hier am Gletscher Tsanfleuron. Foto: Werner Müller

Wann die ersten Menschen sich wieder im Mittelland ausbreiteten und woher sie kamen, war bislang umstritten. Eine Hypothese besagte, dass Mitteleuropa während dieser Eiszeit menschenleer war und erst nach der Erwärmung allmählich von Südwesteuropa her neu besiedelt wurde. Diese Annahme ist falsch, wie nun neue Daten zeigen, die ein Forschungsteam um die Archäozoologen Werner Müller und Denise Leesch von der Universität Neuenburg zusammengetragen hat.

Zwei Gramm Knochenmaterial
Die Neudatierungen von Tierknochen der sogenannten Magdalénien-Kultur zeigen, dass Siedlungen am Neuenburgersee und in der Nordwestschweiz rund 500 bis 1000 Jahre älter sind als bislang angenommen: «Die Menschen lebten wohl schon vor 17'000 Jahren wieder im Gebiet des Schweizer Mittellands», sagt Denise Leesch. Knochen aus Höhlen im Baselbieter Jura, der während der Eiszeit nicht vergletschert war, sind sogar 22'000 bis 24'000 Jahre alt. Der Mensch lebte also während der Eiszeit sehr wohl in Mitteleuropa und besiedelte von dort aus das Schweizer Mittelland nach dem Rückzug der Gletscher rasch wieder.

Als besonders aufschlussreich erwies sich die Datierung von 29 Tierknochen (vor allem Wildpferde und Rentiere) von zehn Fundstellen mit der so genannten Radiokarbonmethode. «Von den oft schon vor Jahrzehnten ausgegrabenen Fundstellen lagen zwar Datierungen vor, doch waren diese mit einer alten, weniger präzisen Methode gewonnen worden», sagt Werner Müller. Der Grund für die Unterschiede zwischen früherer und heutiger Datierung liegt im technischen Fortschritt: Früher habe man grössere Mengen Knochen benötigt, um eine Datierung durchzuführen, sagt Müller. Dabei bestand die Gefahr, Fragmente aus verschiedenen Fundschichten miteinander zu vermischen. Heute benötige man bloss noch zwei Gramm Knochenmaterial.

Keine Winteraufenthalte in Südfrankreich
Schwierig gestaltet sich die Frage nach der Mobilität der damaligen Menschen. Indizien von im Freien liegenden Neuenburger Fundorten zeigen, dass diese vorab im Sommerhalbjahr bewohnt waren. In der damaligen von Zwergbirke und Kriechweide dominierten Tundrensteppe machten die Bewohner Jagd auf Pferde und Rentiere. Waren sie erfolgreich, hiess es umziehen: Die Beute war so schwer, dass es unmöglich war, sie den oft Kilometer weiten Weg zurück zum Camp zu transportieren. Also kehrten die Jäger den Spiess um und verlegten ihren Wohnort an den Ort der Beute.

Weil viele Tiere nur im Frühling Junge bekommen, können Archäologen anhand des Zahnalters von Jungtieren abschätzen, in welcher Jahreszeit sie getötet wurden. In den Höhlen fanden die Forschenden mit dieser Methode einige Hinweise auf eine Besiedlung im Winter. Klar ist deshalb, dass die Menschen im Magdalénien das ganze Jahr über in der Schweiz gewohnt haben und nicht, wie früher geglaubt, jeweils im Herbst nach Südfrankreich gezogen sind. Doch ob die Höhlen in allen Jahreszeiten benutzt wurden oder bloss im Winter, können die Forschenden aufgrund der bisherigen Untersuchungen noch nicht sagen.

Kontakt
Dr. Denise Leesch
Dr. Werner Müller
Institut für Archäologie
Labor für Archäozoologie
Avenue de Bellevaux 51, CP 158
CH-2000 Neuenburg
Tel: +41 32 718 31 10
E-Mail: denise.leesch@unine.ch, werner.mueller@unine.ch

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics