Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Potsdam nach Pakistan: Das vom Klimawandel bedrohte Land baut eigene Forschungskapazit

24.05.2013
Pakistan ist eines der am stärksten vom Klimawandel bedrohten Länder; die Risiken reichen von dem verheerenden Hochwasser 2010 bis hin zur Gletscherschmelze und deren Auswirkungen auf die örtliche Wasserversorgung.

Um diesen Herausforderungen besser zu begegnen, nahm im Mai dort das Zentrum für Klimaforschung und Entwicklung (Centre for Climate Research & Development, CCRD) seine Arbeit auf – um eigene Forschungskapazitäten da aufzubauen, wo der Klimawandel starke Auswirkungen zeigt. Das Zentrum wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) entwickelt.

Eine über fünf Jahre laufende Vereinbarung sieht gemeinsame Forschungsprojekte und den Austausch von Wissenschaftlern vor.

„Pakistan als besonders gefährdete Region erkennt die Zeichen der Zeit“, sagte Jürgen Kropp vom PIK-Forschungsbereich ‚Klimawirkung und Vulnerabilität’ bei seiner Rückkehr aus Islamabad. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Forscherkollegen uns um Unterstützung bei diesem Vorhaben gebeten haben.“
Kropp war zur Unterzeichnung des Kooperationsabkommens vor Ort. Außerdem traf er sich mit dem Generalsekretär von COMSTECH, dem Ministeriellen Ständigen Ausschuss für wissenschaftliche Zusammenarbeit der Organisation der Islamischen Länder, dessen Hauptquartier sich in Pakistan befindet. „Es ist ermutigend, wie viel Interesse diese Länder – von Indonesien bis zur Arabischen Halbinsel – an der Klimaforschung haben“, sagte Kropp.

Ein Institut „um die Entwicklung von politischen Maßnahmen zu unterstützen“

Das CCRD wurde gegründet, um „die Forschung zum Klimawandel zu fördern und Institutionen in Pakistan bei der Entwicklung von politischen Maßnahmen und Programmen im Rahmen der nationalen Klimawandelpolitik zu unterstützen“, sagte Syed Muhammad Junaid Zaidi. Er ist der Gründungsdirektor des COMSATS-Instituts für Informationstechnologie (CIIT), einer universitätsähnlichen Einrichtung, in der das neue Klimaforschungsinstitut angesiedelt ist. Wie das PIK wird das neue Institut über Fächergrenzen hinweg arbeiten und dabei die Fähigkeiten der CIIT-Fakultäten der Geowissenschaften, Meteorologie, Mathematik, Chemie und Computerwissenschaft nutzen – sie alle sind auf dem gleichen Campus.

„Die Kooperation mit dem PIK wird dazu beitragen, die Qualität der Forschung im Bereich Klimawissenschaften am CIIT – das eines der führenden Institute in Pakistan ist – zu verbessern“, sagte Botschafter Shahid Kamal. Er diente früher in der Botschaft von Pakistan in Deutschland, hat für sein Land an den Verhandlungen der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) teilgenommen, und ist heute einer der Initiatoren der Zusammenarbeit zwischen Potsdam und Pakistan.

Ähnliche Zusammenarbeit, anderes Projekt: Katar

In der Wissenschaft gehört internationale Kooperation zum Tagesgeschäft. „Dennoch messen wir diesem speziellen Projekt große Bedeutung bei“, sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. „Gerade die Länder, die am wenigsten beigetragen haben zum weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen, werden am meisten unter dem daraus folgenden Klimawandel zu leiden haben. Deshalb freuen wir uns, wenn eines der wichtigsten unter diesen Ländern, nämlich Pakistan, auf die Wissenschaft setzt, um die Herausforderungen des Klimawandels anzupacken.“ Das PIK arbeite auch mit Katar, dessen Wohlstand sich auf die Ausbeutung fossiler Rohstoffe gründet, an der Gründung eines regionalen Klimaforschungsinstituts, so Schellnhuber. „So unterschiedlich diese Länder auch sein mögen – es ist die Wissenschaft, die sie befähigt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.“

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Follow us on twitter: https://twitter.com/PIK_Klima

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie