Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeanversauerung geht schneller als je zuvor

28.09.2010
Mehr als 200 Forscher beraten im AWI-Bremerhaven

Seit Beginn der Industrialisierung haben die Ozeane bereits soviel CO2 aufgenommen, dass die Säuremenge in den Weltmeeren um 30 Prozent zugenommen hat. Die Weltmeere nehmen jährlich etwa ein Drittel des globalen CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger auf. Dabei bildet sich Kohlensäure und der pH-Wert des Wassers sinkt. Viele Meeresorganismen wie etwa Kalkalgen, Muscheln und Schnecken haben dann Schwierigkeiten, ihre Schalen oder Skelettstrukturen zu bilden.

Mehr als 200 Forscher aus Europa beraten derzeit unter Schirmherrschaft des Alfred Wegener Instituts http://www.awi.de in Bremerhaven über die zunehmende Ozeanversauerung. Dabei werden die Wissenschaftler der Großprojekte EPOCA (European Project on Ocean Acidification) http://www.epoca-project.eu , BIOACID (Biological Impacts of Ocean ACIDification) http://www.bioacid.de und UKOARP (UK Ocean Acidification Research Program) http://www.oceanacidification.org.uk über die neuesten Erkenntnisse diskutieren.

Bisher immer natürliche Ereignisse

"Wir machen heute ein Experiment, das unglaubliche Dimensionen hat", meint Jelle Bijma, mariner Biogeologe am Alfred-Wegener-Institut im pressetext-Interview. Um die Ozeanversauerung zu verstehen, müsse man einen Blick in die Erdgeschichte werfen. "An verschiedenen Stellen in der Erdgeschichte haben Ozeanversauerungsereignisse ihre Fingerabdrücke im Sediment hinterlassen", erklärt der Forscher. Das sei beispielsweise an der Grenze vom Perm zur Trias vor 251 Mio. Jahren und an der Paleozän-Eozän Grenze vor 55 Mio. Jahren geschehen.

"Doch die damalige Versauerung wurde immer durch natürliche Ereignisse verursacht", betont der Forscher. "Heute wird sie durch den viel zu hohen CO2-Eintrag durch menschliche Aktivität ausgelöst und das Meer ist immer weniger in der Lage, diese Störungen abzupuffern", so Bijma. An der Paleozän-Eozän-Grenze waren es rund zwei bis drei Gigatonnen CO2 jährlich, heute sind es 30 Gigatonnen . "Deutlich wird auch, dass die Versauerungsereignisse fast immer von einer globalen Erwärmung, einer erhöhten Stratifizierung der Ozeane und einer Verringerung des Sauerstoffgehaltes der Tiefsee begleitet wurden."

Unglaubliches Tempo beunruhigt

"Es ist nicht das erste Mal in der Erdgeschichte, dass die Ozeane versauern, beunruhigend ist aber, dass es diesmal sehr viel schneller passiert als je zuvor", meint Bijma. Dabei sinke nicht nur der pH-Wert, sondern auch die Karbonatsättigung der Ozeane nimmt ab. "Für Lebewesen, die Kalk-Skelette bilden - wie etwa Korallen, Muscheln und Schnecken - brechen harte Zeiten an. Ein weiteres Problem ist zudem, dass eine chemische Erholung 100.000 Jahre dauert", erklärt Bijma.

Nicht in allen Regionen der Erde hat die CO2-Belastung die gleichen Auswirkungen. "Gerade in den kalten Ozeanen polarer Regionen ist die Löslichkeit für CO2 besonders groß, so dass im Gegenzug auch die Karbonat-Ionenkonzentration geringer ist und diese Verknappung für die dort lebenden Organismen besonders schwerwiegend ist", erklärt Hans-Otto Pörtner, Tierphysiologe am Alfred-Wegener-Institut und stellvertretender Koordinator des Großforschungsprojektes BIOACID. "Da bei kalten Temperaturen auch viele Stoffwechselprozesse verlangsamt ablaufen, ist die Fähigkeit polarer Organismen, eine erhöhte CO2-Konzentration zu kompensieren, möglicherweise zudem noch eingeschränkt."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte