Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Datensatz terrestrischer Schwereanomalien in der Antarktis veröffentlicht

12.01.2016

In internationaler Zusammenarbeit unter Federführung von Dr. Mirko Scheinert, Professur für Geodätische Erdsystemforschung, wurde erstmalig ein kontinentweiter Datensatz terrestrischer Schwereanomalien für die Antarktis veröffentlicht.

Schwereanomalien beruhen auf Messungen der Schwerebeschleunigung der Erde und können in der Antarktis mit einer relativen Genauigkeit von einem Millionstel bestimmt werden. Schwereanomalien werden als in-situ Daten in der Geodäsie zur Bestimmung des äußeren Schwerefelds der Erde benutzt.

Hierbei spielt das Geoid, eine Fläche konstanten Schwerepotentials, auf der überall der Schwerevektor senkrecht steht, eine herausragende Rolle, z.B. als Höhenreferenzfläche. In der Geophysik dienen Schwereanomalien der Erforschung des inneren Aufbaus der Erde, u.a. zur Detektion von Lagerstätten natürlicher Rohstoffe, die sich durch einen Dichteunterschied vom umschließenden Gestein abheben.

Aufgrund der kontinentalen Ausdehnung, der Unzugänglichkeit und der oftmals lebensfeindlichen Umweltbedingungen stellt die Messung terrestrischer Schweredaten in der Antarktis eine große Herausforderung dar.

Direkte Messungen lassen sich schwer und nur sehr lückenhaft realisieren. Flugzeuggestützte Messungen ermöglichen daher als einzige Methode eine adäquate und wirtschaftlich sinnvolle Beschaffung terrestrischer Schweredaten in der Antarktis.

Mittlerweile basiert der gegitterte Datensatz auf 13 Millionen Datenpunkten, die eine Fläche von 10 Millionen km2 und damit 73% des antarktischen Kontinents abdecken.

Der neue Datensatz, der bereits dringend erwartet wird, ermöglicht moderne wissenschaftliche Anwendungen in Geodäsie und Geophysik, so zur Ableitung moderner Modelle des Erdschwerefelds mit einer Auflösung bis 10 km und zur Erforschung der Lithosphärenstruktur und geologischen Evolution der Antarktis.

Die Veröffentlichung der terrestrischen Schweredaten wird durch eine langjährige internationale Kooperation im Rahmen der IAG (International Association of Geodesy) Subcommission 2.4f „Gravity and Geoid in Antarctica“ (AntGG) sowie der SCAR (Scientific Committee on Antarctic Research) „Expert Group on Geodetic Infrastructure in Antarctica“ (GIANT), die beide durch M. Scheinert geleitet werden, ermöglicht.

Der Datensatz ist verfügbar unter: https://doi.org/10.1594/PANGAEA.848168. Die Freigabe dieses Datensatzes wird durch eine Publikation "New Antarctic Gravity Anomaly Grid for Enhanced Geodetic and Geophysical Studies in Antarctica" in der renommierten Zeitschrift "Geophysical Research Letters" begleitet, die am 8. Januar 2016 online veröffentlicht wurde (siehe: https://doi.org/10.1002/2015GL067439).

Informationen für Journalisten:
Fakultät Umweltwissenschaften
Fachrichtung Geowissenschaften
Institut für Planetare Geodäsie
Professur für Geodätische Erdsystemforschung
Dr. Mirko Scheinert
Tel. 0351 463-33683
E-Mail: Mirko.Scheinert@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://tu-dresden.de/

Mathias Bäumel | Technische Universität Dresden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik