Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungen zum Gigantismus der Sauropoden in öffentlich zugänglicher Sammlung zusammengefasst

14.01.2014
Giganten der Erdgeschichte geben noch immer viele Rätsel auf / Veröffentlichung in PLOS ONE

Sauropoden, die größten Landbewohner der Erdgeschichte, geben den Wissenschaftlern noch immer große Rätsel auf. Die pflanzenfressenden Dinosaurier mit dem langen Hals und kleinen Kopf überragten alle anderen landbewohnenden Wirbeltiere mit einer Höhe von bis zu 10 Metern und mehr. Sie hatten eine Körpermasse von bis zu 80 Tonnen und wogen damit mehr als jedes andere bekannte Landwirbeltier.


Nachbildung des rekonstruierten Skeletts von Argentinosaurus huinculensis, gezeigt im Rahmen einer Sonderausstellung im Senckenberg Naturmuseum, Frankfurt am Main. Die Fossilien dieses Titanosauriers stammen aus der frühen Oberkreide und wurden in der argentinischen Provinz Neuquén gefunden. Argentinosaurus huinculensis ist der gegenwärtig größte bekannte Sauropode mit einer Gesamtlänge von 38 Metern und einem geschätzten Gesamtgewicht von 75 Tonnen. (Foto/©: Eva Maria Griebeler)

Eine der intensiv diskutierten Fragen dreht sich darum, wie die Riesen aus dem Tierreich ihre Körpertemperatur reguliert haben. Annahmen, dass die maximale Körpergröße wegen Überhitzungsgefahr durch die Körpertemperatur begrenzt worden sei, hat PD Dr. Eva Maria Griebeler von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) nun widerlegt.

Nach den Berechnungen der Mainzer Ökologin hat sich die Körpertemperatur der Tiere mit zunehmendem Gewicht nicht erhöht. Die Körpertemperatur der Sauropoden dürfte den Schätzungen zufolge durchschnittlich bei etwa 28 Grad Celsius gelegen haben. Die obere Grenze, die von heute lebenden Wirbeltierarten noch toleriert wird, liegt bei 45 Grad Celsius. Die von Griebeler für die Sauropoden geschätzten Körpertemperaturen liegen damit deutlich unter denen heutiger gleichwarmer Wirbeltiere, entsprechen jedoch denen wechselwarmer Warane. Die Berechnung der Körpertemperatur der Sauropoden basiert auf dem Zusammenhang zwischen der maximalen Wachstumsrate und der basalen metabolischen Rate eines Tieres, wobei letztere wiederum maßgeblich durch die Körpertemperatur bestimmt wird.

Die Arbeit von Griebeler ist Teil einer Sammlung, die neue Forschungsergebnisse über den Gigantismus der Sauropoden vereint. Der erdgeschichtlich einmalige Gigantismus dieser Wirbeltiere wirft viele Fragen auf, wie z.B. warum kein anderes Landlebewesen diese Größe je erreicht hat und wie ihr Bauplan, die Physiologie und der Lebenszyklus ausgesehen haben könnten. Die "Collection" des führenden Open Access Journals PLOS ONE fasst 14 Beiträge aus der Ökologie, Morphologie, Tierernährung und Paläontologie zusammen, die sich alle mit der grundlegenden Frage befassen, wie die Sauropoden ihre einmalige gigantische Körpergröße erreichen konnten. "Wir freuen uns, dass die neuen Forschungen nicht nur für andere Wissenschaftler, sondern für alle Fans von Sauropoden frei zugänglich sind", so Griebeler. Sie und Dr. Jan Werner sind Mitglieder einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschergruppe zum Thema "Biology of the Sauropod Dinosaurs: The Evolution of Gigantism (FOR 533)", in deren Rahmen die "Collection" als Ergebnis einer internationalen Tagung zu diesem Thema initiiert wurde.

Die beiden Wissenschaftler der Abteilung Ökologie des Instituts für Zoologie der JGU haben mehr als sechs Jahre lang in dieser Forschergruppe gearbeitet. In der Sammlung sind sie mit drei der 14 Beiträge vertreten.

In einer Arbeit beschreiben Werner und sein Kollege Dr. Koen Stein von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn eine neue Methode, um die Dichte von Knochengewebe zu bestimmen und die Daten von Sauropoden den hochgerechneten Daten vergleichbarer gleichwarmer Säugetiere gegenüberzustellen. Auch wenn der Knochenaufbau der Sauropoden und die Dichte von bestimmtem Gewebe dem der heutigen Säugetiere ähnlich ist, lässt sich daraus, so die Ergebnisse, nicht schlussfolgern, dass Sauropoden gleichwarme Tiere waren. Auch andere funktionale Aspekte wie z.B. eine ähnliche Belastung könnten zu einer knochenhistologisch konvergenten Entwicklung geführt haben.

Schließlich bezieht sich ein weiterer Beitrag auf die Reproduktionsbiologie der Sauropoden. Werner und Griebeler befassen sich dabei mit der Hypothese, dass eine hohe Reproduktionsrate zum Gigantismus der großen Dinosaurier beigetragen habe. Sie fanden u.a. heraus, dass die Fortpflanzungsmuster der meisten Dinosaurier mit heute lebenden Reptilien oder Vögeln vergleichbar sind. Die mit den Vögeln näher verwandten Theropoden zeigten Übereinstimmung mit denen der Vögel, Prosauropoden und Sauropoden eher mit denen der Reptilien. Im Gegensatz zu Annahmen aus früheren Studien fanden die beiden Mainzer Wissenschaftler in ihren Berechnungen jedoch nicht, dass große Dinosaurier ausgesprochen viele Eier gelegt hätten. Die Anzahl – gemessen als jährliche Gesamteizahl – dürfte 200-400 Eier bei einem Sauropoden von 75 Tonnen nicht überschritten haben. Anzahlen dieser Größenordnung beobachtet man auch bei heutigen großen Meeresschildkröten.

http://www.uni-mainz.de/presse/58823.php

Full bibliographic information

Eva Maria Griebeler
Body Temperatures in Dinosaurs: What Can Growth Curves Tell Us?
PLOS ONE, 30 October 2013
DOI: 10.1371/journal.pone.0074317
Koen W. H. Stein, Jan Werner
Preliminary Analysis of Osteocyte Lacunar Density in Long Bones of Tetrapods: All Measures Are Bigger in Sauropod Dinosaurs
PLOS ONE, 30 October 2013
DOI: 10.1371/journal.pone.0077109
Jan Werner, Eva Maria Griebeler
New Insights into Non-Avian Dinosaur Reproduction and Their Evolutionary and Ecological Implications: Linking Fossil Evidence to Allometries of Extant Close Relatives
PLOS ONE, 21 August 2013
DOI: 10.1371/journal.pone.0072862

Dr. Eva Maria Griebeler | alfa
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik