Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Leiche zum Fossil

02.02.2012
Die Weichteile von Lebewesen sind vergänglich, nur die Fossilisation bewahrt sie in Ausnahmefällen für die Ewigkeit.

Paläontologen der Universität Bonn und der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz haben an Tierkadavern detailliert die komplette Zersetzungskette experimentell studiert. Sie nutzen die Ergebnisse zum Vergleich mit Millionen Jahre alten Fossilien.

Aber auch die Rechtsmedizin könnte zur Aufklärung von Gewaltverbrechen davon profitieren. Die Forscher stellen die Studie in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments“ vor.

Als Glücksfall für die Wissenschaft erwies sich ein Gartenschläfer, der vermutlich von einer Katze getötet und auf einer Terrasse abgelegt wurde. Über Umwege gelangte der Kadaver ins Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn und diente dort als Versuchsobjekt. „Das Nagetier kam uns sehr gelegen“, berichtet der Geologe Achim H. Schwermann, der mit seinen Kollegen Dr. Michael Wuttke und Julia A. Schultz die Ablagerungs- und Zersetzungsprozesse bei der Fossilisation von Wirbeltieren untersucht. Mit dem Gartenschläfer ergab sich die einmalige Chance, die Zerfallsgeschichte eines 47 Millionen Jahre alten Fingertier-Fossils zu rekonstruieren, das aus dem Ölschiefer des UNESCO-Welterbes Grube Messel bei Darmstadt stammt. „Größe und Körperbau des Gartenschläfers sind dem des Fingertiers Heterohyus nanus sehr ähnlich“, erläutert Schwermann, der Erstautor der Studie.

Ein Gebräu aus dem Teich des Poppelsdorfer Schlosses

Zusammen mit Dr. Michael Wuttke von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz stellten die Bonner Paläontologen im Experiment den allmählichen Zerfall des Gartenschläfers als Modell für das Millionen Jahre alte Fingertier nach. Sie legten den toten Körper des Gartenschläfers in ein Wasserbecken und beobachteten die verschiedenen Stadien des Zersetzungsprozesses. „Wir verwendeten dafür Wasser aus dem Teich des Poppelsdorfer Schlosses“, sagt Schwermann. „Die darin enthaltenen Bakterien beschleunigten den Zerfall des Körpers.“ Nach zwei Monaten war der Gartenschläfer völlig aufgelöst - nur noch vereinzelte Knochen, Zähne und Haare fanden sich nach Beendigung des Experiments in dem Behälter. Mit einem Mikro-Computertomografen (Mikro-CT) nahmen die Forscher in regelmäßigen Abständen digitale Schnittserien des sich zersetzenden Tiers auf und fügten diese zu dreidimensionalen Aufnahmen zusammen.

Der Weg der Lebewesen in die Ewigkeit

Auf diesen CT-Bildern ist genau das zu sehen, was jedes Lebewesen auf seinem Weg in die Ewigkeit durchmachen muss: Es kommt zu starker Gasbildung, Verflüssigung der inneren Organe und schließlich zum Zerfall des Skeletts, wenn sich die Verbindungen zwischen den Knochen auflösen. „Bereits nach zehn Tagen löste sich der Handknochen vom Rest des Skeletts“, sagt Dr. Wuttke. Während ein Kadaver normalerweise komplett in seine Bestandteile zerfällt und nichts mehr vom ursprünglichen Tier übrigbleibt, stoppte bei dem untersuchten Fossil dieser Verwesungsprozess in einem bestimmten Stadium. „Das ist genau die Momentaufnahme, die uns Paläontologen interessiert, weil sie viel über das Lebewesen und die Ablagerungsgeschichte erzählen kann“, sagt Wuttke.

Leichenwachs „fixierte“ die Knochen für die Versteinerung

Das fossilisierte Skelett des 47 Millionen Jahre alten Fingertiers ist im Gegensatz zu dem des Gartenschläfers nicht zerfallen. Warum das Fossil so gut erhalten ist, konnten die Wissenschaftler aus den Ergebnissen ihrer Zersetzungsstudien ableiten. „Wir vermuten, dass Leichenwachs die Knochen im Schlamm zusammengehalten hat, bis das Skelett schließlich ‚versteinerte’“, erläutert Schwermann. Das Leichenwachs entsteht aus dem Körperfett der Kadaver und bildet als haltbare, zähe Masse eine Art Kitt für die Knochen. Die Paläontologen haben neben dem Gartenschläfer auch noch den Zersetzungsprozess eines Maulwurfs mit dem Computertomografen untersucht.

Wichtige Erkenntnisse für die Gerichtsmedizin

Schon seit über 100 Jahren befassen sich Wissenschaftler mit Fragen rund um den Zersetzungsprozess toter Organismen und wie sich dieser durch Fossilbildung stoppen lässt. „Wir haben nun erstmals vollständige Zersetzungsreihen von Tieren mittels Computertomografie erfasst“, sagt Schwermann. Diese Erkenntnisse sind nicht nur für ein besseres Verständnis der Fossilisation in den Geowissenschaften wichtig, auch die moderne Rechtsmedizin könnte davon profitieren. „Wir haben die Zersetzungsstadien modellhaft an Tierleichen intensiv untersucht – diese Ergebnisse könnten auch sachdienlich für die Spurensuche nach Gewaltverbrechen sein.“

Publikation: Achim H. Schwermann, Michael Wuttke und Julia A. Schultz (2012): Virtopsy of the controlled decomposition of a dormouse Eliomys quercinus as a tool to analyse the taphonomy of Heterohyus nanus from Messel (Eocene, Germany). Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments. DOI 10.1007/s12549-011-0063-3

Kontakt:

Diplom-Geologe Achim Schwermann
Universität Bonn
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
Tel. 0228/739338
E-Mail: achim.schwermann@uni-bonn.de

Diplom-Geologin Julia A. Schultz
Universität Bonn
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
Tel. 0228/734068
E-Mail: julia.schultz@uni-bonn.de

Diplom-Geologe Dr. Michael Wuttke
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Tel. 06131/2016400
E-Mail: michael.wuttke@gdke.rlp.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften