Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Erdbeben in Thüringen

08.06.2011
Geowissenschaftler der Universität Jena bringen Untergrund des Thüringer Beckens zum Schwingen

Neuseeland, Japan, Chile – zahlreiche schwere Beben haben in jüngster Zeit die Erde erschüttert.


Mit einem 20 Tonnen schweren Fahrzeug werden Schallwellen in den Boden geschickt. Das zurückgeworfene "Echo" gibt Aufschluss über die Beschaffenheit des Untergrunds. Foto: Andreas Goepel/FSU

Doch auch im Freistaat Thüringen bebte in den vergangenen Wochen die Erde: Verantwortlich für diese – vergleichsweise sanften – Erschütterungen waren jedoch nicht Verschiebungen von Kontinentalplatten.

Die künstlich erzeugten Schwingungen sind Teil eines seismischen Experiments von Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Entlang einer Strecke von insgesamt 76 Kilometern haben die Geowissenschaftler den Untergrund des Thüringer Beckens in Schwingungen versetzt und die reflektierten Wellen gemessen.

„Mit Hilfe der Reflexionsseismik können wir die verschiedenen geologischen Verhältnisse des Untergrundes bis in rund 2.000 Meter Tiefe abbilden“, erläutert Prof. Dr. Nina Kukowski von der Uni Jena das Ziel der aufwendigen Messungen. Die Lehrstuhlinhaberin für Allgemeine Geophysik und ihr Team wollen im Rahmen des interdisziplinären Verbundprojekts INFLUINS (Sprecher Prof. Dr. Jonas Kley) neue Erkenntnisse über die Fluid- und Stoffflüsse im Thüringer Sedimentbecken gewinnen. Sedimentbecken verfügen über ein großes Potenzial als regenerative Energielieferanten und Speicherstätte für Fluide oder Wärme.

„Insbesondere die Region um Erfurt interessiert uns dabei“, so Kukowski. Zum einen verlaufe unter der Thüringer Landeshauptstadt die sogenannte „Erfurter Störungszone“ – eine Verwerfung des Untergrunds. „Zum anderen dienen diese Messungen zur Vorbereitung der für 2012 geplanten Forschungsbohrung im Thüringer Becken“, sagt Dr. Andreas Goepel von Kukowskis Lehrstuhl. Die Messungen sind in Kooperation mit dem Thüringischen Landesamt für Umwelt und Geologie (TLUG) durch die Firma Geophysik GGD mbH aus Leipzig durchgeführt worden.

Gemessen wurde entlang von drei Profilen im Bereich der Stadt Erfurt und in den Landkreisen Gotha und Sömmerda. Dazu haben die Forscher kilometerlange Kabel auf dem Boden verlegt und im Abstand von jeweils 10 Metern Geophone in den Boden gesteckt. Ein rund 20 Tonnen schweres sogenanntes Vibratorfahrzeug erzeugte anschließend entlang der so vorbereiteten Strecke alle 30 Meter Schallwellen, die sich im Untergrund ausbreiteten. Diese liegen im hörbaren Frequenzbereich von etwa 10 bis 80 Hz und werden an den Grenzflächen der verschiedenen im tieferen Untergrund befindlichen Gesteinsformationen reflektiert. Das zurückgeworfene „Echo“ der Wellen ist aufgezeichnet worden.

„Die Stärke der Schwingungen an der Oberfläche ist im Umkreis von einigen Metern mit Schwer- oder Eisenbahnverkehr vergleichbar“, macht Prof. Kukowski deutlich. In größeren Abständen seien sie für den Menschen nicht mehr wahrnehmbar. Wohl aber für die empfindlichen Messgeräte. „Das Vibratorfahrzeug und die Geophone stehen über Funk und Datenleitungen mit einem zentralen Registrierfahrzeug in Kontakt, von dem aus sämtliche Messungen gesteuert und überwacht werden.“

Zusätzlich zu den Geophonen, die die direkte Reflexion der Schallwellen aus dem Untergrund registrieren, haben die Wissenschaftler im Untersuchungsgebiet zehn Seismometer aufgestellt, um auch abseits der Profile Schallwellen zu registrieren. „Dies soll quasi dreidimensionale Erkenntnisse über den Untergrund des Thüringer Beckens ermöglichen“ erklärt Dr. Andreas Goepel.

Einige Seismometer stehen in der Nähe von Kirchen, andere auf einem Bauernhof oder in einer Kleingartensiedlung. „Das wohl am besten bewachte Seismometer steht im Erfurter Zoo“, schmunzelt Nina Kukowski. Für die Jenaer Geophysikerin geht die eigentliche Arbeit jetzt, nachdem die Datenerhebung abgeschlossen ist, erst richtig los. In den kommenden Wochen und Monaten wird sie gemeinsam mit ihren Kollegen die Ergebnisse der seismischen Vermessungen auswerten und interpretieren. Erste überraschende Ergebnisse zeichnen sich jedoch bereits jetzt ab: Die bisher relativ wenig erforschte Erfurter Störungszone stellt sich in den Daten sehr klar dar und es lässt sich ein größerer Versatz erkennen.

Kontakt:
Prof. Dr. Nina Kukowski
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948680
E-Mail: nina.kukowski[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.influins.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik